Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Nüchternzuckerwerte

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 22.02.2021
    am 06.03.2021 08:33:39 | IP (Hash): 315354361
    Hallo zusammen,

    ich bin beunruhigt und hätte gerne eure Einschätzung. Ich muss da leider ein bisschen ausholen:

    Ich bin 64 Jahre alt, Gewicht 66 kg, Größe 1,62. Lebe ernährungsbewusst, gehe täglich laufen und treibe, wenn es die Zeit zulässt auch sonst Sport, außerdem mache seit Jahren Intervallfasten, also erste Mahlzeit um ca. 13 – 14 Uhr. Bin gesund, habe jedoch leicht erhöhten Blutdruck, und nehme dafür Ramlich 5mg. Was ich allerdings die letzten Jahre hatte, war enorm viel Stress. Ich war praktisch mit meiner Arbeit verheiratet. Das hat sie erledigt. Ich bin vor ca. ½ Jahr aus der Arbeit ausgeschieden.
    Wie gesagt, ich achte sehr auf meine Ernährung. Ich vermeide zu viel Fett und vor allem zu viel Zucker. Aber… ich habe abends oft schon kurze Zeit nach einer ausgiebigen Mahlzeit Heißhungeranfälle auf Süßes. Das Gefühl ist so intensiv, fühlt sich an wie fremdgesteuert.

    Aus diesem Grund habe ich mir ein Blutzuckermessgerät besorgt und stelle fest, dass meine Nüchternblutzuckerwerte am Morgen nach dem Aufstehen grundsätzlich zu hoch sind. Sie bewegen sich zwischen 105 und 130. Wenn ich vor der ersten Mahlzeit messe, ist der Wert wieder okay. Auch tagsüber ist er weitgehend okay.

    Meine Frage ist, habe ich bereits Prädiabetes? Muss ich mir Sorgen machen?
    Ich bin gespannt auf eure Einschätzung und danke für eure Antworten.
    LG
    Brenda_wolf

    Bearbeitet von User am 06.03.2021 08:36:55. Grund: Korrektur
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3534
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 06.03.2021 10:09:23 | IP (Hash): 2057206233
    brenda_wolf schrieb:
    Wie gesagt, ich achte sehr auf meine Ernährung. Ich vermeide zu viel Fett und vor allem zu viel Zucker. Aber… ich habe abends oft schon kurze Zeit nach einer ausgiebigen Mahlzeit Heißhungeranfälle auf Süßes. Das Gefühl ist so intensiv, fühlt sich an wie fremdgesteuert.

    Hallo Brenda,

    versuche mal, in deine Mahlzeit mehr Eiweiß und Fett einzubauen, dass hält länger satt. Vielleicht kannst du damit die Heißhungeranfälle schon vermeiden. Natürlich musst du auf die Gesamtkalorien achten, also dann etwas weniger KH (nicht nur weniger Zucker, sondern auch weniger Stärke) essen. Vielleicht hilft es auch schon, wenn du mehr Vollkornprodukte einbaust, aber das hast du wahrscheinlich bereits ausprobiert.

    Um zu sehen, ob du dir mit deinem BZ Sorgen machen musst, miss mal den BZ in 1 und in 2 Stunden nach einer KH-reichen Mahlzeit. Wenn beide Werte meistens unter 160 liegen, dann brauchst du dir keine großen Sorgen zu machen. Weiter beobachten solltest du allerdings, ob sich aus den erhöhten Nüchternwerten eine größere Störung entwickelt. Das kann sein, muss aber nicht. Lass deine BZ-Werte am besten regelmäßig (mindestens aller 2 Jahre) von deinem Arzt exakt bestimmen, die Handmessgeräte können nämlich ganz schön ungenau sein.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 06.03.2021 10:13:36. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5346
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 06.03.2021 10:17:33 | IP (Hash): 380618018
    brenda_wolf schrieb:
    Aber… ich habe abends oft schon kurze Zeit nach einer ausgiebigen Mahlzeit Heißhungeranfälle auf Süßes. Das Gefühl ist so intensiv, fühlt sich an wie fremdgesteuert.


    Und? Hast Du abends schon mal in das intensive Gefühl rein gemessen?

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5346
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 06.03.2021 10:17:33 | IP (Hash): 380618018
    wieder mal doppelt
    Bearbeitet von User am 06.03.2021 10:21:32. Grund: doppelt
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 22.02.2021
    am 06.03.2021 17:06:28 | IP (Hash): 315354361
    Nein, das habe ich bisher noch nicht getan. Werde es aber beim nächsten Heißhungeranfall tun. Danke für den Tipp. Aber ich hoffe, dass dies nicht so schnell der Fall sein wird. Ich versuche alles, um sie zu vermeiden.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 22.02.2021
    am 06.03.2021 17:08:16 | IP (Hash): 315354361
    Hallo Rainer,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Ich habe gleich heute Mittag den von dir vorgeschlagenen Test gemacht.
    Die Mahlzeit war extrem KH-lastig, Tortellini und anschließend als Nachspeise Schwedengebäck, insgesamt 99,9 g KH ( ich tracke das auf FddB).

    Mein Messung 1 Std. später = 233 – also noch relativ hoch.
    2 Std. später = 167
    2 ½ Std. später = 158
    3 Std. später = 133

    Soviele KH esse ich normalerweise nicht. Ich achte schon auch auf meine KH’s und Weizenmehlprodukte esse ich nur noch sehr selten. Kuchen gibt es bei mir nur sonntags. Aber ich liebe Brot, bin aber da auch auf Eiweißbrot umgestiegen.

    Ich werde meinen BZ weiter beobachten.

    Ich glaube, nach dieser sehr KH-lastigen Mahlzeit dürften die Werte in Ordnung sein. In der Regel bewegt sich der Wert 2 Stunden nach einer normalen Mahlzeit zwischen 100 und 140, meistens bei 122/125.

    Aber ich frage mich, warum ist der Wert ausgerechnet morgens nach dem Aufstehen so hoch? Kann das am Intervallfasten liegen. Ich mache das schon einige Jahre und Laufe außerdem noch vor der 1. Mahlzeit. Ist das evtl. eine Notreaktion des Stoffwechsels. Sorry, wenn ich hier was zusammenspinne.
    Ich bin gespannt auf deine Einschätzung.

    LG
    Brenda_wolf
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3534
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 06.03.2021 22:14:13 | IP (Hash): 2057206233
    Hallo Brenda,

    das ist auf jeden Fall Prädiabetes, wobei du von Diabetes wahrscheinlich noch ein ganzes Stück weg bist.

    Was du machst, ist vollkommen richtig: So essen, dass der BZ bei deinen täglichen Mahlzeiten meistens weniger hoch ansteigt. Wenn du das mit dem BZ-Messgerät prüfen willst, dann halte dich am besten an den 1-Stunden-Wert, damit erwischst du ungefähr die BZ-Spitze. Wenn du die meistens unter 160 oder sogar unter 140 halten kannst, dann hast du gute Chancen, keinen Diabetes zu entwickeln.

    Beobachte mal deine Heißhungerepisoden genau. Wenn die ca. 3 ...4 Stunden nach der Mahlzeit auftreten und umso stärker sind, je höher die BZ-Spitze nach der Mahlzeit war, dann ist das ein bekanntes Phänomen, dass sich alimentäre Hypoglykämie nennt. Das ist eine verspätete und dann überschießende Insulinantwort auf die Mahlzeit, die öfter mal mit Prädiabetes zusammen auftritt. Du musst dann versuchen herauszufinden, was für Mahlzeiten dir keine oder zumindest möglichst wenig Probleme bereiten. Versuche mal, deine Angst vor Fett abzulegen. Das beeinflusst den BZ am wenigsten negativ und schädlich ist nicht Fett an sich, sondern die Kombination von viel Fett mit viel KH.

    Vor den etwas erhöhten Nüchternwerten würde ich mich nicht so sehr fürchten. Wenn du es schaffst, den BZ nach den Mahlzeiten im Griff zu behalten, brauchst du nur von Zeit zu Zeit überprüfen, dass er nicht viel schlechter geworden ist. Dazu reicht aber die Kontrolle aller 3 ... 4 Wochen, die tägliche Messung der Nüchternwerte bringt keine Erkenntnisse und ist pure Streifenverschwendung.

    Neben der sehr wertvollen Selbstkontrolle deines BZ solltest du deinen Diabetesstatus besser auch von deinem Arzt überprüfen lassen.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 06.03.2021 22:44:13. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 22.02.2021
    am 06.03.2021 23:14:00 | IP (Hash): 315354361
    Guten Abend Rainer,
    ich danke dir für die sehr aufschlussreiche Antwort. Du hast mir sehr geholfen.
    Ich werde deine Tipps befolgen und vor allem demnächst meine Hausärztin in dieser Sache aufsuchen.
    LG
    Brenda_wolf
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 133
    Mitglied seit: 23.05.2020
    am 07.03.2021 08:37:05 | IP (Hash): 205152463
    Mit welcher Berechtigungdarf man hier eigentlich diagnosen im Netz stellen?
    Wenn kann dies nur derzeit brenda

    Rainer schrieb:
    Hallo Brenda,

    das ist auf jeden Fall Prädiabetes, wobei du von Diabetes wahrscheinlich noch ein ganzes Stück weg bist.

    Was du machst, ist vollkommen richtig: So essen, dass der BZ bei deinen täglichen Mahlzeiten meistens weniger hoch ansteigt. Wenn du das mit dem BZ-Messgerät prüfen willst, dann halte dich am besten an den 1-Stunden-Wert, damit erwischst du ungefähr die BZ-Spitze. Wenn du die meistens unter 160 oder sogar unter 140 halten kannst, dann hast du gute Chancen, keinen Diabetes zu entwickeln.

    Beobachte mal deine Heißhungerepisoden genau. Wenn die ca. 3 ...4 Stunden nach der Mahlzeit auftreten und umso stärker sind, je höher die BZ-Spitze nach der Mahlzeit war, dann ist das ein bekanntes Phänomen, dass sich alimentäre Hypoglykämie nennt. Das ist eine verspätete und dann überschießende Insulinantwort auf die Mahlzeit, die öfter mal mit Prädiabetes zusammen auftritt. Du musst dann versuchen herauszufinden, was für Mahlzeiten dir keine oder zumindest möglichst wenig Probleme bereiten. Versuche mal, deine Angst vor Fett abzulegen. Das beeinflusst den BZ am wenigsten negativ und schädlich ist nicht Fett an sich, sondern die Kombination von viel Fett mit viel KH.

    Vor den etwas erhöhten Nüchternwerten würde ich mich nicht so sehr fürchten. Wenn du es schaffst, den BZ nach den Mahlzeiten im Griff zu behalten, brauchst du nur von Zeit zu Zeit überprüfen, dass er nicht viel schlechter geworden ist. Dazu reicht aber die Kontrolle aller 3 ... 4 Wochen, die tägliche Messung der Nüchternwerte bringt keine Erkenntnisse und ist pure Streifenverschwendung.

    Neben der sehr wertvollen Selbstkontrolle deines BZ solltest du deinen Diabetesstatus besser auch von deinem Arzt überprüfen lassen.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.

     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 5
    Mitglied seit: 22.02.2021
    am 07.03.2021 08:53:31 | IP (Hash): 315354361
    Hallo Daniela,
    dass ist schon in Ordnung. Ich hatte um eine Einschätzung gebeten, da ich selbst den Verdacht habe, dass bei mir evtl. eine Prädiabetes vorliegt. Natürlich werde ich es jetzt von meiner Hausärztin abklären lassen.
    Aber ich bin Rainer sehr dankbar, dass er seine Meinung dazugeschrieben hat, sonst würde ich es noch länger vor mich her schieben.
    Also alles gut.
    LG
    Brenda_wolf