Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 04.10.2021
    am 04.10.2021 14:51:52 | IP (Hash): 255001351
    Hallo zusammen,
    ich bin selbst nicht betroffen, fühle mich aber durch meinen Mann Mit-Betroffen ;-))
    Bei ihm wurde 2008 ein leicht erhöhter Blutzuckerwert festgestellt, seine Karriere begann 2008 mit Langzeitzucker 6,8, Zuckerwert 128, festgestellt bei der Hausärztin.
    Er wurde seitdem auch von ihr betreut, also alle 3 Monate die Werte gemessen.

    Wir haben von jetzt auf gleich alles was mit Zucker zu tun hatte verbannt, meine Mann ist da sehr konsequent, wir haben die Ernährung auf Low Carb umgestellt, wir haben unser Brot selbst gebacken und ich habe Cetchup und Senf etc. selbstgerührt und täglich frisch gekocht. No Convienience.

    Die Werte konnten wir ohne Tabletten, nur mit diesen Maßnahmen, bis 2018 halten. Da stiegen sie auf 7,3 und Tabletten wurden nötig. Die Hausärztin meinte nur immer, wenn er 6-8 kg abnehmen würde, dann wäre alles gut. Nur hat er bei Körpergröße 185 cm ein Gewicht von 85 kg und weniger tut ihm echt nicht gut, dann fängt er an zu schlottern und schwindeln.

    Nun nimmt er momentan Januvia, 100 mg 1 Tablette morgens. Die Werte liegen bei morgens nüchtern beim Doc gemessen bei 7,9. Er verträgt die Januvia gut, fühlt sich wohl.
    Nun will der Diabetes Doc, bei dem wir seit 8 Wochen sind, ihm eine andere Tablette "aufschwätzen". Den Namen hat er nicht verraten. Aber sie soll so funktionieren, dass er sehr viel trinken muss am Tag, dadurch sehr viel pinkeln und dadurch Gewicht verliert, ca. 500 Kalorien am Tag. Außerdem ist Schwindel möglich. Und davor hat mein Mann so richtig Angst, dass es ihm schon schwindelig wird, ohne die Tablette.

    In 4 Wochen wird erneut gemessen und dann entschieden. Ihr könnt euch vorstellen, welche Angst er vor dem Messen schon heute hat.

    Die Ernährungsberaterin dort hat uns einiges erklärt und sie meinte, seine Leber würde so viel Zucker produzieren, weil er wohl so viel Stress hat. Und deshalb soll er auch ein paar Kohlenhydrate zu sich nehmen, in Form von Kartoffeln mittags oder einem Apfel zwischendurch. Zwischenmahlzeiten hat er ganz gemieden und Kartoffeln gabs nur ganz selten mal.
    Naja, er hat mit 69 den LKW Führerschein gemacht, ein Lebenstraum. Und fährt jetzt so 2-3 mal die Woche für eine Spedition einen 40Tonner. Klar ist das aufregend, da Neuling, aber Stress mit Terminen und so hat er nicht, aber Anstrengung mit dem An- und Abkoppeln, Ladesicherung etc.
    Er hat nun auch Angst, dass er mit den neuen Tabletten sein neues Hobby nicht mehr ausführen darf / kann / soll. Alles Ängste, die sicher kontraproduktiv an niedrigen Werten arbeiten.

    Sorry ist lang geworden, Danke fürs Lesen.
    Hat jemand einen Tipp wie er sich nun entscheiden sollte, mit diesen neuen Tabletten? Wir haben das Gefühl, Pest oder Cholera.
    LG birgit


    Bearbeitet von User am 04.10.2021 14:55:38. Grund: Fehler
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3769
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 04.10.2021 20:26:09 | IP (Hash): 1874582237
    Hallo Birgit,

    wer hat euch nur diese unbegründete Angst vor einem SGLT2-Hemmer eingejagt. Versuche mal, deinen Mann zu beruhigen, diese Angst muss nicht sein.

    Es ist tatsächlich so, dass manche diese Tabletten (z.B. Forxiga) nicht gut vertragen, während andere damit zufrieden sind. Falls dein Mann zu denen gehört, die die Tabletten nicht gut vertragen, dann muss er mit seinem Arzt darüber reden und andere Diabetesmedikamente ausprobieren. Du kannst dir ja mal den Beipackzettel von Forxiga im Internet ansehen, Schwindel ist dort als Nebenwirkung nicht aufgeführt.

    Die SGLT2-Hemmer können übrigens keine gefährlichen Unterzuckerungen auslösen, was für seinen LKW-Job ja wichtig ist. Es gibt aber noch weitere und wirkungsvollere Diabetesmedikamente, die ebenfalls keine gefährlichen Hypos auslösen. Dein Mann kann also in Ruhe ausprobieren, wie er die Tabletten verträgt und falls es damit große Probleme gibt, in Abstimmung mit seinem Arzt ein anderes Medikament ausprobieren.

    Alles Gute für dich und deinen Mann, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 05.10.2021 11:35:14. Grund: BBCodes