Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Verdacht auf Diabetis

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 09.10.2021
    am 09.10.2021 14:46:20 | IP (Hash): 606830946
    Hi Leute,

    ich habe Verdacht auf Diabetis, und bräuchte darum mal eigene Erfahrungen von Betroffenen, wie sich Diabetis eigentlich genau äussert.
    Also bei mir ist seit einigen Monaten das Problem, dass ich im Frühling und Sommer nach dem Essen von Süssen fast ohnmächtig wurde. Dies wurde mit der Zeit etwas besser, aber es nicht verheilt sondern es tritt oft extremes Herzrasen nach dem Essen von Süssspeisen auf.
    Nach dem Essen von Gemüse passiert überhaupt nichts.
    Heute nach dem Verspeisen von drei Krapfen/Berlinern (ich bevorzuge das Wort Krapfen denn das erinnert nicht so an Kannibalismus *g) hatte ich einen neuen Rekord von einem Ruhepuls von 155 statt wie sonst immer für oft bis zu einer Stunde lang 120, und man hat das rapide Hämmern bis in den Hals gespürt dass ich dachte "wow das interessiert mich jetzt aber, das muss ich messen".
    Neuer Rekord, der Körper hat auf die drei köstlichen Erdbeerkonfitürekrapfen ja ...... interessant reagiert heute.

    Wie waren bei euch die frühesten Diabetis-Erfahrungen, was genau waren die ersten Symptome wo klar wurde "hier stimmt etwas nicht!"....?

    Was genau passiert eigentlich, wenn ein (unbehandelter) Diabetiker falsch isst oder was Süsses isst?

    Kann ich mit dem Ding hier und einer Packung Traubenzucker und Blutzuckermessungen feststellen, ob ich Diabetis habe?
    https://www.amazon.de/Abbott-GmbH-Co-Diabetes-Care/dp/B01MQQGALN/ref=sr_1_9?dchild=1&keywords=glucose+test&qid=1633782516&sr=8-9

    Vielen lieben Dank für Eure Tips :)
    JetCat

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5762
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 09.10.2021 16:16:17 | IP (Hash): 1240382595
    https://a7582688-a1e5-4056-88a2-dfd422642832.filesusr.com/ugd/32a606_db20057cf9b5496ea94c7d7d2d6f0cde.pdf ist ein super Fahrplan für mit dem Ding z.B. von Abbott
    Oberlehrer an:
    Du kannst keine(n) Diabetis kriegen, weil das der Diabetes ist
    Oberlehrer aus.
    Du kannst mit dem Ding Deinen Blutzucker bestimmen. Diabetes heißt der Blutzucker, wenn er die dafür definierten Grenzen überschreitet und ein Arzt das diagnostiziert.
    Hoher Blutzucker macht allermeistens praktisch keine auffälligen Symptome. Denn er tritt meistens nicht plötzlich auf, sondern nach und nach, so dass Veränderungen praktisch nicht auffallen.
    Also miss Dein Ding nach dem Fahrplan oben, und wenn sich Dein Blutzucker einfach nur in dem Rahmen bewegt, den Du da als gesund kennen lernst, musst Du nicht weiter in Foren fragen, sondern direkt nen Arzt.

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 791
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 09.10.2021 16:20:30 | IP (Hash): 1121801260
    Deine Beschwerden können viele Ursachen haben. Klassisch für den Diabetes sind die Beschwerden nicht.

    Diabetes bedeutet der Blutzucker ist zu hoch. Das macht eine Weile i.d.R. keine Beschwerden. Ich habe dann meinen Diabetes ganz klassisch durch häufige Toilettengänge und extrem starken Durst trotz 5 Liter Wasser etc. bemerkt.

    Was eine mögliche Ursache deiner Beschwerden sein könnte, wäre eine Störung der Blutzuckerregulierung. Dass nach dem Essen von Süßes der Blutzucker erst stark ansteigt, dann aber die Bauchspeicheldrüse zu viel Insulin ausschüttet und dann der Blutzucker zu niedrig wird. Das ganze nennt man alimentäre Hypos. Dieses Phänomen tritt auch bei manchen späteren Typ2 Diabetikern in ihrer Prä-Diabetes-Phase auf. Kann aber auch unabhängig von einer Typ2 Entwicklung auftreten.

    Ob du an diesen alimentären Hypos leidest, kannst du tatsächlich durch Blutzuckermessen herausfinden. Wichtig, genau in dem Moment messen, wenn die Symptome anfangen.

    Einige wenige Blutzuckertests (2-3) reichen um herauszufinden, ob tatsächlich etwas mit der Blutzuckerautomatik dann nicht passt. Daher brauchst du dir keine teuren Packungen TS kaufen. Sondern dir reicht ein Blutzuckermessgerät-Starterpak. Dort sind i.d.R 10 Teststreifen dabei. Wenn du bei Online-Apotheken usw. schaust, findest du Starterpaks zum Teil schon für unter 5€.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 601
    Mitglied seit: 21.10.2014
    am 09.10.2021 16:27:11 | IP (Hash): 785873531
    Hallo Cat,

    erst mal...Diabetis hast du mit Sicherheit nicht, denn die Krankheit gibt es nicht, sie heißt Diabetes und ist eine Störung des Glukose-Stoffwechsels.

    Um dir Sicherheit zu verschaffen, ob du an Diabetes erkrankt bist oder nicht, solltest du einen Arzt aufsuchen. Als erste Anlaufstelle würde ich dir den Hausarzt empfehlen, je nach dem Ergebnis seiner Untersuchung wird er dich möglicherweise an eine diabetische Schwerpunktpraxis überweisen.

    Diabetes ist kein Weltuntergang...falls du Diabetiker bist, wirst du deine Ernäöhrung anpassen müssen und evtl. Medikamente nehmen, möglicherweise auch Insulin spritzen. Aber all das ist für dich erst dann Thema, wenn ein Arzt Diabetes festgestellt hat. Ein Messgerät brauchst du dir nicht kaufen, falls du es brauchst, wirst du eines vom Arzt bekommen, es ist dann auch Kassenleistung.

    Also bewahre Ruhe und gehe die Sache möglichst nächste Woche an.

    Ganz davon abgesehen, nach dem Verzehr von drei Krapfen wäre mir auch ziemlich übel. Auf die Idee, deshalb den Puls zu messen würde ich allerdings nicht kommen.

    Schönes Wochenende!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 106
    Mitglied seit: 19.10.2020
    am 09.10.2021 16:53:45 | IP (Hash): 396665675
    Hallo JetCat!

    Bevor Du Dich selbst verrückt machst und Dir aus Panik heraus irgendwelche SyMTPome zusammebastelst, wäre die erste Anlaufstelle zur Erhärtung oder Entkräftung Deiner Vermutung der Arzt bzw. das Labor in weiterer Folge. Sind die ermittelten Werte (vermutlicher NBZ und HbA1c) in Ordnung, brauchst Du Dir keine Sorgen um das Thema Diabetes zu machen, sondern lediglich in 2 Jahren zur Kontrolle wieder mal vorbeischauen, so wie das jedem anderen Gesunden auch zu empfehlen ist.

    Vom Zukauf eines BZ-Gerätes würde ich Dir persönlich abraten. Speziell da Dein Körper angesichts des hohen Ruhepulses scheinbar schon regelmäßig unter Stress zu stehen scheint, würde eine systematische Selbsttestung Dir vermutlich - bezogen auf Dein psychisches Wohlbefinden - mehr schaden als helfen. Auch für die Folgezeit bis zum Follow-Up-Termin rund 730 Tage danach würde Dir das selbstständige Testen auch nach einer negativen Diagnose, sprich: "Kein Diabetes" außer einer gegebenenfalls wiederkehrenden Verunsicherung nichts oder nicht viel nützen. Der dadurch entstehende Stress erhöht Deinen BZ wiederum nur.

    Diabetes macht bis in weiter fortgeschrittene "Stadien" praktische keinerlei Symptome. Zudem erhöht sich beim Essen auf natürliche Weise durch den Blutfluss ohnehin die Herzfrequenz. Kann auch sein, dass sich beim Verzehr von Süßspeisen aus Angst vor Diabetes Dein Stresslevel erhöht, der dann wiederum für eine weitere Erhöhung Deines Ruhepulses sorgt. Das KÖNNTE auch erklären, weshalb Du beim Clean-Eating, also beim Verzehr von Gemüse, nichts merkst.

    Wenn sich ein Diabetiker nicht um seine Stoffwechselstörung kümmert, kann der im Blut verbleibende hohe Blutzucker im Organismus zu Schäden an den Organen, Nerven, etc. führen. Daher richtet sich die bis ans Lebensende durchgeführte, unter Umständen medikamentös gestützte, Therapie nicht danach, die Grunderkrankung - also den Diabetes - zu "heilen", sondern 24/7 durch geeignete Ernährung und Bewegung im gesunden Rahmen zu halten, dass derartige Folgeschäden gar nicht erst auftreten. Dieser Elementare Therapievorsatz steht dem "klassischen" Gedanken einer "Heilung" des Diabetes gegenüber, wie diese heutzutage häufig mit Remission gleichgesetzt wird.

    Bevor Du Dir darum aber jetzt schon möglicherweise unnötig Sorgen machst, wäre die erste Anlaufstelle - wie eingangs erwähnt - der Arzt und das Labor. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Weg dorthin meist schwerer als die Diagnose selbst (aus)fällt. Hast Du schon einmal gehört, dass man sich um "ungelegte Eier keine Sorgen machen solle?". Nun, dieser Satz, den ich meiner Kindheit nur allzu oft gehört habe, traf auch erstaunlich oft voll ins Schwarze!

    Alles Gute! :-)
    Bearbeitet von User am 09.10.2021 16:57:57. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 167
    Mitglied seit: 23.05.2020
    am 09.10.2021 19:43:52 | IP (Hash): 1398987493
    Gut das mal aus Sicht eines erfahrenen Diabetiker beschrieben zu bekommen.

    Mitglied schrieb:
    Hallo JetCat!

    Bevor Du Dich selbst verrückt machst und Dir aus Panik heraus irgendwelche SyMTPome zusammebastelst, wäre die erste Anlaufstelle zur Erhärtung oder Entkräftung Deiner Vermutung der Arzt bzw. das Labor in weiterer Folge. Sind die ermittelten Werte (vermutlicher NBZ und HbA1c) in Ordnung, brauchst Du Dir keine Sorgen um das Thema Diabetes zu machen, sondern lediglich in 2 Jahren zur Kontrolle wieder mal vorbeischauen, so wie das jedem anderen Gesunden auch zu empfehlen ist.

    Vom Zukauf eines BZ-Gerätes würde ich Dir persönlich abraten. Speziell da Dein Körper angesichts des hohen Ruhepulses scheinbar schon regelmäßig unter Stress zu stehen scheint, würde eine systematische Selbsttestung Dir vermutlich - bezogen auf Dein psychisches Wohlbefinden - mehr schaden als helfen. Auch für die Folgezeit bis zum Follow-Up-Termin rund 730 Tage danach würde Dir das selbstständige Testen auch nach einer negativen Diagnose, sprich: "Kein Diabetes" außer einer gegebenenfalls wiederkehrenden Verunsicherung nichts oder nicht viel nützen. Der dadurch entstehende Stress erhöht Deinen BZ wiederum nur.

    Diabetes macht bis in weiter fortgeschrittene "Stadien" praktische keinerlei Symptome. Zudem erhöht sich beim Essen auf natürliche Weise durch den Blutfluss ohnehin die Herzfrequenz. Kann auch sein, dass sich beim Verzehr von Süßspeisen aus Angst vor Diabetes Dein Stresslevel erhöht, der dann wiederum für eine weitere Erhöhung Deines Ruhepulses sorgt. Das KÖNNTE auch erklären, weshalb Du beim Clean-Eating, also beim Verzehr von Gemüse, nichts merkst.

    Wenn sich ein Diabetiker nicht um seine Stoffwechselstörung kümmert, kann der im Blut verbleibende hohe Blutzucker im Organismus zu Schäden an den Organen, Nerven, etc. führen. Daher richtet sich die bis ans Lebensende durchgeführte, unter Umständen medikamentös gestützte, Therapie nicht danach, die Grunderkrankung - also den Diabetes - zu "heilen", sondern 24/7 durch geeignete Ernährung und Bewegung im gesunden Rahmen zu halten, dass derartige Folgeschäden gar nicht erst auftreten. Dieser Elementare Therapievorsatz steht dem "klassischen" Gedanken einer "Heilung" des Diabetes gegenüber, wie diese heutzutage häufig mit Remission gleichgesetzt wird.

    Bevor Du Dir darum aber jetzt schon möglicherweise unnötig Sorgen machst, wäre die erste Anlaufstelle - wie eingangs erwähnt - der Arzt und das Labor. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Weg dorthin meist schwerer als die Diagnose selbst (aus)fällt. Hast Du schon einmal gehört, dass man sich um "ungelegte Eier keine Sorgen machen solle?". Nun, dieser Satz, den ich meiner Kindheit nur allzu oft gehört habe, traf auch erstaunlich oft voll ins Schwarze!

    Alles Gute! :-)