Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 10.01.2022
    am 10.01.2022 16:49:23 | IP (Hash): 1000768049
    Hallo,
    Ich bin neu hier, brauche aber schon Hilfe 😊

    Bin Typ1 und habe jahrelang Tresiba gespritzt abends. Durch einen Umzug nach FR musste ich natürlich den Diabetologen wechseln.
    Der Neue sagt nun, meine häufigen Unterzucker in den Morgenstunden wären absolut normal wenn man Tresiba nimmt, und hat mir jetzt Insulatard angedreht. Das gefällt mir überhaupt nicht, schon alleine wegen dem 2x spritzen, und der Unterzucker hat sich dadurch auch nicht erledigt...ok, ich suche noch nach der optimalen Dosierung, aber glücklich bin ich damit nicht. Eigentlich will er mich auch viel lieber zu einer Pumpe überreden, aber das hatte ich schonmal und bin damit überhaupt nicht klar gekommen. Gibt es hier Leute die Tresiba nutzen? Kennt ihr das mit dem Unterzucker? Kann ich dagegen etwas unternehmen? Bin momentan etwas überfragt, und mein französisch ist noch nicht gut genug um das mit dem Arzt auszudiskutieren, daher bitte ich euch um Hilfe!

    Danke! 😊
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 6039
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 10.01.2022 17:34:27 | IP (Hash): 1775035080
    Vielleicht würde Dir helfen, wenn Du systematisch austesten würdest, wie welches Insulin bei Dir wirkt?
    Mit Protaphane wie Insulatard brauche ich z.B. nicht 2, sondern 3 Injektionen eben möglichst alle 8 Stunden für einen einigermaßen gleichmäßigen Basal-Verlauf. Und ich brauche ca 20% mehr, als mit nem Analog-Basal wie Lantus oder Tresiba. Dafür hab ich allerdings die Möglichkeit, für die 3 Abschnitte in 24 Stunden 3 verschiedene Profile zu bedienen. Wenn ich z.B. bei der Nacht häufiger unter 50 mg/dl messe, kann ich die Dosis für die Nacht entsprechend geringer wählen :)
    Entsprechend mache ich das auch mit meinem Lantus. Eigentlich gilt dafür die Einmalgabe pro Tag. Das geht sich bei mir aber nicht aus. Vor dem Schlafengehen gespritzt komme ich mit der Einmalgabe morgens zu niedrig raus. Nicht so, seit ich die selbe Menge auf je zur Hälfte morgens und abends aufteile. Also auf munteres Ausprobieren ;)

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
    Bearbeitet von User am 10.01.2022 17:35:26. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 943
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 10.01.2022 21:13:22 | IP (Hash): 852881336
    Ich habe damals nicht Tresiba, sondern Toujeo benutzt, bevor ich meine Pumpe bekam. Grundsätzlich wirken ja diese beiden Insuline gleichmäßig über 24 Stunden. Leider ist der Insulinbedarf nicht immer eine glatte Linie, sondern es gibt häufig bestimmte insulinsensible Phasen (insb. gegen 3 Uhr) und insulinresistente Phasen (Morgenstunden, Dawn-Phänomen). Daher kann es passieren, dass die Wirkkurve tatsächlich nicht zu deinem individuellen Bedarf passt.

    Wichtig ist, du hast Diabetes und du musst mit deiner Therapie täglich klarkommen, nicht dein Arzt, der dich vielleicht 4x im Jahr für je 30min sieht. Deshalb kannst du definitiv deine Meinung vertreten, was du möchtest. Wenn du keine Pumpe möchtest, sollte er es akzeptieren. Genauso, wenn du lieber wieder Tresiba verwenden möchtest.

    Für dein Tresiba Problem würden mir folgende Dinge spontan einfallen, was du mal mit deinem Diabetologen besprechen könntest und was du dann aber auch tatsächlich austesten musst, ob es bei dir funktioniert:
    - Spritzzeitpunkt von Abends auf morgens verlagern, ob das viel bei einem 24 Stunden Insulin wirkt, müsste man wirklich ausprobieren
    - Insulinmenge vom Tresiba reduzieren, so dass keine nächtlichen Unterzuckerungen mehr auftreten, dann schauen, wie der Tagesverlauf aussieht. Vielleicht kann man es tatsächlich so lassen, vielleicht ist ein Kompromiss zwischen etwas tieferen Nachtwerten (ohne Hypo) und etwas höheren Tagwerten nötig, oder du kannst das zu wenige Insulin übern Tag mit den Mahlzeiteninsulinspritzen ein wenig ausgleichen. Da gibt es tatsächlich viele Möglichkeiten
    - vor dem Schlafengehen Mahlzeit mit vielen FPEs, diese wirken zeitverzögert und könnten ggf. die nächtlichen Unterzuckerungen abfangen
    - Versuchter Wechsel auf Toujeo, was ja auch ein 24 Stunden-Insulin ist, aber eine etwas andere Wirkkurve hat