Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Meine Tochter (8) isst heimlich Süßes

  • Tins

    Rang: Gast
    am 11.07.2007 16:59:10
    Hallo,

    wir haben hier seit ein paar Wochen das Problem, dass meine Kleine heimlich Süßigkeiten isst.

    Das kam neulich heraus, als ich sie dabei erwischte. Sie gestand, das schon eine ganze Weile zu tun. Wir haben darüber geredet und sie versprach, es nicht mehr zu tun.

    Habe aber nun alle Süßigkeiten gut weggepackt. Das war bislang nicht nötig. Ich habe ihr immer auch am Nachmittag etwas Süßes gegeben - oder außer der Reihe - so wie vor ihrem Diabetes auch. Süßes ja, aber in Maßen. Mit diesem Motto ist sie aufgewachsen und daher änderte sich hier nicht viel, als sie den Diabetes bekam.

    Jedenfalls hört es aber nicht auf: obwohl wir darüber geredet haben, obwohl es mittlereile "eine-Woche-Süßigkeitenverbot" gab - sie schnappt sich weiter alles Süße, das sie in die Finger kriegt. Selbst eine von mit angebrochene kleine Sprudelflasche, die ich versehentlich stehen ließ...

    Ich habe ihr gesagt, ich fühle mich von ihr mittlerweile veräppelt und dass ich ihr Verhalten nicht fair finde. Wir müssen uns schließlich gemeinsam um den Diabetes kümmern und ich sei auch zuverlässig.

    Wie würdet ihr mit dieser Situation umgehen?

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir Tipps geben?

    Danke euch!

    Tins

  • Pia

    Rang: Gast
    am 13.07.2007 14:00:47
    Liebe Tins,

    ich denke, die Beste, die Dir hier helfen kann, ist Katja. Sie ist seit Kind Diabetikerin.
    Bitte an den Admin, den link ausnahmsweise nicht zu löschen. Danke:
    Hier geh dann in das allgmeine Forum und kontaktiere Katja. Kopiere den link am Besten.

    http://axaris.diabetes-lernwelt.de/cgi-ax/diabetes-lernwelt/diskussion/db_TalkToMeV2.cgi
    von Pia
  • diesel

    Rang: Gast
    am 15.07.2007 09:57:17
    Hallo Tins,
    vielleicht hilft hiernicht ein Verbot, sondern ein vertrauensvolles Gespräch.
    Ich würde ihr die Süßigkeiten nicht verbieten, sondern sie unterstützen die BE´s schätzen zu lernen, damit sie entsprechend Insulin spritzen kann. Aus meiner Kindheit weiß ich noch: Verbote machen am Meisten Spaß.
    Als meine Tochter so um die 10 war, wollte sie unbedingt rauchen, was sie von uns als Eltern leider sah. Wir haben mit ihr darüber geredet, wie einfach der Anfang aber wie schwer das Wiederaufhören ist. Verboten haben wir ihr es nie! Sie sollte selbst entscheiden. Sie raucht bis heute, inzwischen 25, nicht.

    MfG

    Gerd von diesel
  • sandra

    Rang: Gast
    am 20.07.2007 22:44:19
    Liebe Eltern,

    mit 3 Jahren habe ich Diabetes bekommen und meine "erste Sünde", wlech blödes Wort, hinter ein Mülltone begannen. Eine Kugel Eis.
    Leider bin ich erst viel zu spät zu Dr. Teupe nach Althausen gekommen. Er lernte mir, dass alles Essen erlaubt ist, nur die passende Dosis Insulin braucht man dazu. Welch eine Befreiung. Das Wort Sünde gibt es bei mir seitdem nicht.
    Süßigkeiten brauchen Insulin und sonst nichts.
    von sandra
  • Tins

    Rang: Gast
    am 22.07.2007 02:47:57
    Vielen Dank für eure Rückmeldungen!

    Ja, ist natürlich ganz normal, was sie da gemacht hat. Nur eben echt schwierig, weil sie auch nach ruhigen Gesprächen damit weitergemacht hat. Habe immer Ruhe bewart und nicht geschimpft, alles erklärt, ihr wieder vertrauen geschenkt... und dann hat sie doch wieder zugeschlagen...nicht mal eine angefangene kleine Flasche Sprudel von mir war sicher.

    Also hab ich irgendwann geschimpft. Eine echt schlimme Situation. immerhin habe ich dabei erfahren, dass Kinder aus ihrer Klasse sie wegen des Diabetes offenbar ausgelacht haben, das erzählte sie unter Tränen. Und dass sie auch so sein wolle wie andere Kinder und es auch darum getan hätte. Ich hab sie dann mal auf die Dinge hingewiesen, die eben bei jenen Klassenkameraden 'anders' sind und dass ich es komisch fände, wenn jemand darüber lachen würde - und das hat ihr geholfen. Manche Kinder lachen über rote Haare, andere über eine krumme Nase - Kinder lachen eben über alles.

    Im Internet habe ich noch eine gute Idee gefunden, die ich jetzt übernommen habe:
    Wir stellen ihr nun jeden Morgen ein Süßigkeiten-Schälchen' zusammen. Sie sucht sich selbst aus unseren Süßigkeitenglas heraus, was sie an einem Tag essen möchte, ich nenne ihr zu jedem Schokoriegel oder Weingummi die BE und die Insulinfaktoren (und sage irgendwann Stop!). Aber sie selbst entscheidet, wann und wieviel sie davon essen möchte. Das sagt sie mir dann und wir berechnen zusammen die Insulinmenge.

    Ich muss sie nun offenbar stärker einbeziehen und heranführen, das war mir nicht so klar.

    @pia: ich versuche das, danke!

    @diesel und @sandra: vielen dank für euren rat - trifft sich mit der methode oben, hm? super!

    ich hoffe, so klappt das.

    ihr habt alle lieb geschrieben, danke dafür und alles gute! von Tins