Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

diabetes und phimose/Vorhautverklebeung

  • deltadelta

    Rang: Gast
    am 29.01.2006 20:05:14
    kann es sein, dass eine Folge der Diabetes M. die Phimose und VOrhautverklebung sind. ?
    nach dem ich einige Jahre an diabetes leide, habe ich nun diese beiden Symptome verstärkt und weiss nicht was ich machen soll.
    vielleicht bekomme ihc hier einen Tip von deltadelta
  • ANONYM

    Rang: Gast
    am 31.01.2006 09:29:12
    Mit Diabetes hat das nichts zu tun, geh zum Urologen. von ANONYM
  • Fuchs

    Rang: Gast
    am 31.01.2006 14:00:10
    Doch - kann gut ein Zusammenhang bestehen:

    http://72.14.203.104/search?q=cache:Iu1QAtqb9KkJ:www.onmeda.de/krankheiten/vorhautverengung.html%3Fp%3D2+phimose+diabetes&hl=de&gl=de&ct=clnk&cd=7 von Fuchs
  • Anonyn

    Rang: Gast
    am 08.02.2006 15:02:33
    Ich hatte nach ein paar Jahren Diabetes auch Fimose (Vorhautverengung) der Prof. der das Operiert hatte meinte, dass das eine klare Nebenwirkung vom Diabetes ist. Also besser aufs HbA1c aufpassen.

    Grüße
  • Anonym

    Rang: Gast
    am 22.05.2006 17:56:13
    Wenn man die Symptome einer Diabetes verfolgt, bemerkt man, das sie die "Mutter aller Kriege" im menschlichen Körper sein kann.
    Der Zusammenhang von Diabetes und Phimose ist längst nachgewiesen.

    Linderung durch Salben ist zwar möglich, heilt aber nicht. Zu meinem Entsetzen wurde als letztes Mittel eine Beschneidung empfohlen.

    Gute Besserung
  • pinselquaeler

    Rang: Gast
    am 22.02.2008 09:56:02
    Bei einer Phimose (Vorhautverengung) hat sich bei mir die Salbe Betaisadona ein Antiseptikum bewehrt. 3-4 mal am Tag auftragen nach dem Waschen das ist Voraussetzung für den Erfolg. Alles gute sollte es Dir geholfen haben bitte ich kurz um eine E-Mail. von pinselquaeler
  • Daniele

    Rang: Gast
    am 19.04.2010 21:49:20
    Da ist sehr wohl ein Zusammenhang. Oft wird sogar umgekehrt gehandelt. Aufgrund einer Phimose wird oft Diabetes bei Patienten festgestellt.
    Das kommt sehr häufig vor.
    Frag mal den Urologen, der bestätigt das sicher.

    Gute Besserung
    Daniele
    http://www.aydon.org