Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

D. Typ 2 und Langstreckenlauf

  • Thomas Wanner

    Rang: Gast
    am 19.05.2002 10:10:17
    Hallo zusammen,
    hab gerade eurer Forum entdeckt und hätte eine Frage, vieleicht weiß jemand was dazu. Ich ging seither davon aus das man als Ty2 D beim Ausdauersport nicht allzuviel falsch machen kann. Nun hat mir aber mein Hausarzt davon abgeraten am 26.5. einen Marathon-Lauf mitzumachen. Begründung: Die Blutzuckerwerte könnten während der Langzeitbelastung derart steigen das es zu einer Ketoazidose kommen könnte.
    Meine Therapie besteht im Moment nur aus Diät und Sport, also Unterzucker als Risiko kommt nicht in Frage und an Überzucker hätt ich noch nicht mal im Traum gedacht gedacht. Bin für jeden hinweis dankbar.
    Viele Grüsse, Thomas von Thomas Wanner
  • Erika

    Rang: Gast
    am 19.05.2002 12:56:51
    Hallo Thomas,
    ich bin auch etwas verblüfft über die Meinung deines Arztes. Es ist doch eine physiologische Tatsache, daß Muskelarbeit Glukose abbaut. Wie soll es also beim Laufen zu hohen Zuckerwerten kommen?
    Bin gespannt, ob jemand dazu einen Grund nennen kann.
    Erika
  • Andreas

    Rang: Gast
    am 19.05.2002 17:19:30
    Hallo Thomas!

    Wenn du beim Marathon-Lauf in vorderster Position läufst, dann entsteht Angst, weil du von der "Meute gehetzt" wirst. Durch Angst wird Adrenalin ausgeschüttet. Adrenalin hemmt die Insulinproduktin und baut Fett in Glukose um: also gibt es eine Überzuckerung!

    Aber: Spaß beiseite! Das war natürlich nur ein Scherz. Was Erika geschrieben hat ist völlig richtig. Frag doch mal diesen Arzt, wie er sein "Wissen" erklären würde.


    Herzliche Grüße
    Andreas
  • thomas

    Rang: Gast
    am 20.05.2002 00:17:49
    Hallo Erika und Andreas,
    erstmal danke für eure Antworten. Also die Gefahr das ich vor dem Feld laufe ist gering. Ich werde so zwischen vier und viereinhalb Stunden unterwegs sein und das könnte evtl. zum Problem werden. Also wenn ich den Doc richtig verstanden habe dann meint er das durch die Langzeitbelastung eine Gefahr der Dehydrierung besteht. Durch das lange Laufen im Fettverbrennungsbereich könnt es zu einer Übersäuerung und im dümmsten Fall zum diabetischen Koma kommen. Vor allem wenn die aktuellen BZ-Werte zu hoch sind. Die Gefahr besteht da man in der letzten Woche vor dem Marathon doch etwas mehr Kohlehydrate zu sich nimmt um das lange Laufen durchzuhalten. Ich habe jetzt aber schon den ein paar Tests durchgeführt und während des Trainings gemessen. Ich habe aber keinen Hinweis auf steigende BZ-Werte gefunden.
    Viele Grüsse, Thomas von thomas