Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Frohes Neues Jahr :-(

  • Martina

    Rang: Gast
    am 12.01.2002 19:28:11
    Habe vorgestern durch "Zufall" erfahren, dass ich Diabetes habe. Ich hatte Blutzuckerwerte von 400 und mußte sofort zum Arzt. Logo. Ich war jedenfalls wie vom Donner gerührt und fasse es auch jetzt noch nicht so richtig. Ich habe mir ein Buch gekauft und versuche damit klarzukommen. Die Untersuchungen haben ja gerade erst angefangen. Ich weiß noch nicht, ob ich Typ 1 oder 2 bin und was da alles auf mich zukommt. Wie ernst ist dieser hohe Wert denn jetzt wirklich? Manche tun so dramatisch.
    Eigentlich bin ich ja froh, dass ich jetzt weiß, warum es mir oft so mies ging, und will ja alles mögliche für meine Gesundheit tun. Andererseits ist alles so verwirrend und ich bin nicht sicher, ob ich das "für immer" alles so einhalten kann.
    Tja. ich glaube, ich bin in guten Händen,
    arztmäßig, bin aber für jeden Tipp dankbar. von Martina
  • Frank

    Rang: Gast
    am 15.01.2002 18:25:11
    Hallo Martina !

    Tja, ist schon ein ziemlicher Hammer, wenn einen die Nachricht ereilt, dass man Diabetes hat und mit BZ-Werten konfrontiert wird, die um ein Mehrfaches die sog. "Norm" überschreitet.

    Der Donner und die Gewitterwolken verziehen sich jedoch mehr und mehr, wenn es dann gesundheitlich besser wird. Dies ging bei mir relativ schnell, wenn man bedenkt, dass mein Maximal-Wert um ein Mehrfaches höher lag als Deiner - aber ich will mal nicht protzen ;-)

    Dein genannter BZ-Wert von über 400 ist auf Dauer gesehen sicherliche nicht sehr gesund.

    Zunächst wichtig ist nun, dass sich deine BZ-Werte wieder normalisieren und damit auch das Allgemeinbefinden deutlich verbessert. Ich gehe mal bei Deinen Werten davon aus, dass Du ab jetzt insulinpflichtig bist, egal ob Typ 1 oder 2.
    Es kann nun einige Tage dauern, bis das Insulin richtig bei Dir wirkt.

    Danach wird wohl eine sog. "Einstellung" nötig sein, in der der für Dich notwendige individuelle Insulin-Bedarf in Abhängigkeit von Deiner Ernährung ermittelt wird.
    Mir hat es sehr geholfen, dies stationär im Rahmen einer zweiwöchigen Diabetes-Schulung durchzuführen. Diese Schulungen werden von der Krankenkasse übernommen.

    Je nachdem, wo Du wohnst, wird der eine oder andere hier wohl Erfahrungen haben, wo Du eine Schulung in deiner Nähe besuchen kannst, und vielleicht auch, wo Du lieber nicht hingehen solltest.

    Meine Maxime und ich glaube auch die von vielen anderen hier ist, dass man den Diabetes beherrschen sollte, und von ihm beherrscht wird.

    Mal abgesehen von einigen Grundregeln, die man beachten sollte, wirst Du wohl in Zukunft ein ganz normales Leben führen.

    Lass Dich also nicht verunsichern und nenne hier einfach mal den Grossraum, in dem Du wohnst, damit Dir jemand 'nen Tip wegen Arzt (wenn nötig) und Schulung geben kann.

    Gruss
    Frank
  • Frank

    Rang: Gast
    am 15.01.2002 19:14:22
    Uppss --- Verschrieben !!
    Ich meinte natürlich:

    Meine Maxime und ich glaube auch die von vielen anderen hier ist, dass man den Diabetes beherrschen sollte, und N_I_C_H_T von ihm beherrscht wird.



    von Frank
  • Martina

    Rang: Gast
    am 03.02.2002 14:58:32
    Hallo Frank,

    habe mich bei Dir per e-mail für die Antwort bedankt.
    Ich war mittlerweile 2 Wochen in der Diabetes-Klinik in Bad Nauheim (ich wohne im Lahn-Dill-Kreis), die ich nur jedem empfehlen kann.
    Bei mir wurde nach anfänglichem Zweifel
    Typ 2 diagnostiziert und ich bin insulinpflichtig. Momentan befinde ich mich
    noch in der Einstellungsphase und spritze Korrektur (ergänzende Insulintherapie).
    Das klappt alles ganz gut, Dank der Schulung. Das Bz-Messen und die Spritzerei sind lange nicht so schlimm, wie ich gedacht habe, eher lästig. Aber das wird mir hoffentlich irgendwann in "Fleisch und Blut" übergehen. Schließlich ist es lebenswichtig und ich bin froh, dass ich jetzt lebe und es all diese Hilfsmittel und vor allem das Insulin überhaupt gibt. von Martina