Allgemein

Studie: Kaffeegenuss kann sich auf Blutzuckerspiegel auswirken

Kaffeekränzchen sind meist gut für das Gemüt und schlecht für die Hüften. Einen anderen Grund, das ein oder andere Tässchen Braunen oder Schwarzen kritisch zu sehen, liefert eine holländische Studie. Demnach kann sogar der gemäßigte Genuss des anregenden Bohnengebräus sich ungünstig auf den Blutzuckerspiegel auswirken. Die Forscher fanden nämlich heraus, dass gesunde Kaffeetrinker mit der Zeit dazu neigen können, Blutzucker nicht mehr effektiv zu verstoffwechseln. Eine herabgesetzte Insulin-Sensitivität kann außerdem eine Folge sein. Liegt bereits eine gestörte Glukose-Toleranz vor oder besteht sogar ein Typ 2- Diabetes, sollte das Koffein aus der Tasse kritisch bewertet werden.
Um endgültige Empfehlungen geben zu können, sind jedoch noch weitere Studien erforderlich. Und wie bei jeder wirksamen Substanz gilt auch für Koffein: Die Dosis macht das Gift. Wer sich unsicher fühlt, frage deshalb seinen Arzt, greife vorerst zur Packung Entkoffeiniertem oder genieße schlabberigen Muckefuck.

Diabetes Care 2002; Vol. 25, S. 364 - 369

Mit freundlicher Genehmigung von Medical Tribune Online