Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Insulin richtig berechnet

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 91
    Mitglied seit: 02.06.2016
    am 20.11.2019 08:30:26 | IP (Hash): 692719744
    Hallo melde mich auch Mal wieder zurück nach langer Zeit. Kann mir jemand erklären so das ich es auch verstehe wie ich meinen Insulin bedarf bestimme. Mein Arzt ist leider sehr kurz angebunden und ich hab's immer noch nicht gerafft. Zum Beispiel vor dem Essen hab ich einen Wert von 155 dann müsste ich Korrektur Insulin spritzen und dann nochmal für die Mahlzeit. Oder spritze ich alles zusammen. Wie viel Korrektur müsste ich spritze. Alles so fragen wovon ich keine Ahnung hab. Was ist mit der Resistenz gegen das Insulin wie kalkuliere ich das mit ein haue mir immer einfach 30 Einheiten rein. Denke aber das das falsch ist weil irgendwie sind die Messungen Scheisse. Glaube auch das ich das Insulin falsch spritze benutze fisap sollte ich vllt erst nach dem Essen spritzen vllt kann mir ja jemand helfen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4460
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 20.11.2019 09:20:37 | IP (Hash): 2077798010
    https://www.diabetesinfo.de/component/search/?searchword=bolus&searchphrase=all&Itemid=0 einfach mal in Ruhe durchlesen. Ok, sind mehrere Punkte, aber ist wirklich die umfassendste und dabei verständlichste Form, die ich kenne.

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegunngsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1595
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 21.11.2019 00:09:23 | IP (Hash): 998462630
    Hallo Sven,
    wirklich nicht so einfach, mit externem Insulin umzugehen.
    1.) Korrektur immer vorher spritzen - senkt den hohen BZ
    2.) Für Mahlzeit spritzen, kann passen, wenn normal übliche Mahlzeit.
    Pauschal 30 Einheiten (auwei ~ Beule).
    Mahlzeiteninsulin ist grundsätzlich auf Kohlenhydrate (BE/KE) bezogen.
    Aber dazu kommt: IE/BE tageszeitlich. Für die gleiche Menge KH werden morgens & abends mehr Einheiten benötigt, als mittags & nachts.
    Mit Novorapid bei mir: 2 - 1 - 2,5
    Fiasp würde zu mir nicht passen per Wirkungskurve - zu schnell.
    Gruß Elfe
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 91
    Mitglied seit: 02.06.2016
    am 21.11.2019 08:03:36 | IP (Hash): 1798985521
    Das Problem ich weiss immer noch nicht wie viel Einheiten ich mir spritzen müsste. Du schreibst 30 Einheiten auweia gestern z.b 155 morgens 30 Einheiten gespritzt 4 Stunden später 110 gehabt. Wäre das dann in Ordnung oder müsste ich nochmal korrigieren auf 80 zum Beispiel. Wie kommt es auch zum Beispiel das ich keine Kohlenhydrate aufnehme und mittags zum Beispiel 110 hatte vor dem Essen dann aber 130.. oder spritze ich zuviel so das der Körper dagegen arbeiten muss.

    Was ich auf jedenfall machen muss das ich rausfinde wann der Blutzucker nach einer Mahlzeit den höchsten Punkt hat. Weil es bringt ja nichts wenn die wirkphase des Insulins schon vorbei wäre wenn das Essen noch nicht Mal gewirkt hat.

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 116
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 21.11.2019 09:05:05 | IP (Hash): 890854493
    Sven3dfx schrieb:
    Das Problem ich weiss immer noch nicht wie viel Einheiten ich mir spritzen müsste. Du schreibst 30 Einheiten auweia gestern z.b 155 morgens 30 Einheiten gespritzt 4 Stunden später 110 gehabt. Wäre das dann in Ordnung oder müsste ich nochmal korrigieren auf 80 zum Beispiel. Wie kommt es auch zum Beispiel das ich keine Kohlenhydrate aufnehme und mittags zum Beispiel 110 hatte vor dem Essen dann aber 130.. oder spritze ich zuviel so das der Körper dagegen arbeiten muss.

    Was ich auf jedenfall machen muss das ich rausfinde wann der Blutzucker nach einer Mahlzeit den höchsten Punkt hat. Weil es bringt ja nichts wenn die wirkphase des Insulins schon vorbei wäre wenn das Essen noch nicht Mal gewirkt hat.




    Du brauchst dringend eine Diabetes-Schulung. Rede bitte mit deinem behandelnden Arzt darüber.

    Nur soviel:
    - Man spritzt Kurzzeitinsulin zur Korrektur und zur Mahlzeit
    - Mahlzeiteninsulin je nachdem wie viele Kohlenhydrate im Essen sind, zu jeder Mahlzeit gibt es einen anderen Faktor: z.B. 2-1-1,5 Diesen sollte man am Anfang mit seinem Arzt gemeinsam festlegen, später kann man ihn selbst ändern. Diesen Faktor multiplizierst du dann mit den aufgenommenen Kohlenhydrate (KE=10gr KH oder BE=12gr KH).
    - Korrekturinsulin: Du legst mit deinem Arzt zusammen einen bestimmten Zielwert fest: z.B. 100 und dann bekommst du noch einen Korrekturfaktor z.B. bei mir 1 Einheit Insulin senkt den BZ um ca. 40mg/dl. (muss man ggf. auch wieder anpassen). Deshalb habe ich z.B. einen Korrekturfaktor von 40. Und dann kannst du das ganze zusammenrechnen: Mahlzeiteninsulin plus Korrekturinsulin. Bei sehr hohen BZ Werten vor der Mahlzeit würde ich allerdings erst korrigieren und erst wenn der Wert unten ist essen und dafür spritzen. Solltest du recht niedrig sein, kann man nach dem gleichen Schema entsprechend weniger Insulin spritzen. Bei keinen KH in der Mahlzeit nur ggf. Korrekturinsulin, wenn zu hoch, jedoch kein Mahlzeiteninsulin
    - Die meisten Kurzzeitanaloga haben ein Wirkdauer von ca. 4 Stunden, Fiasp eher 3 Stunden, Normalinsulin ca. 6 Stunden. Normale Mahlzeiten (schnelle KH, wenig Fett/Eiweiß/Ballaststoffe) haben im Schnitt ihren Höhepunkt nach ca. 1 Stunde.
    - wenn man zu viel spritzt, kann man in eine Unterzuckerung kommen und der Körper kann mit Gegenregulierung den Blutzucker von selbst wieder ansteigen lassen. Jedoch meist höher als nötig..

    Wenn du noch mehr Fragen hast, einfach fragen

    Und schau wirklich, dass du eine Schulung beim Diabetologen bekommst.

    LG July
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3046
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 21.11.2019 09:47:48 | IP (Hash): 1929087178
    Hallo Sven,

    lass dich nicht von den Faktoren verunsichern, die von den beiden genannt werden. Bei dir als Typ 2er können die sehr viel höher sein.

    Mit deinen eigenen - wahrscheinlich viel höheren Faktoren - kannst du mit Julys Erklärung schon viel anfangen. Versuche mal, dich an deine eigenen Faktoren für die einzelnen Mahlzeiten und für die Korrektur so gut wie möglich ran zu tasten.

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 21.11.2019 09:48:05. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4460
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 21.11.2019 11:44:41 | IP (Hash): 1050874275
    kann mich Rainer nur anschließen und ein bisschen konkreter verlängern:
    Bist Du sicher, dass die 110 nach 4 Stunden der Auslauf waren? Also dass Du da nicht noch ne Stunde weiter 90 oder 80 hättest messen können?
    Solche Fragen kann Dir niemand anderer beantworten, als Du selbst. Dein Dok auch nicht. Du musst halt probieren und testen und bei so nem 110-Beispiel dann schon ne Stunde weiter testen, ob das dann da so geblieben oder vielleicht sogar wieder gestiegen ist. Dann war das da der Wirkauslauf. Oder vielleicht noch weiter gesunken? Dann wäre der Wert noch ne Stunde weiter interessant für die Frage, ob geblieben oder angestiegen oder noch weiter gesunken?
    Und auf genau die selbe etwas zeit- und schreibaufwändige Art kannst wieder nur Du für Dich (für alle andern kann das ganz anders sein) herausfinden, wann nach dem Essen meistens Deine Spitze ist, und ebenso, wann bei Dir das Fiasp seine Wirkspitze erreicht. Wobei da wahrscheinlich wenigstens morgens eher interessant sein wird, wann spo 30 IEs überhaupt messbar zu wirken beginnen.

    Die Herausforderung für uns 2er ist im Prinzip recht einfach: Alle Tests für die allgemeinen Angaben werden mit 1ern gemacht. Wir 2er brauchen meistens mehr bis sehr viel mehr von dem guten Zeug und sehen damit meistens sehr viel längere und flachere Wirkkurven.

    Daumendrück für geduldige Fleißarbeit!

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegunngsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1595
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 21.11.2019 18:55:52 | IP (Hash): 998462630
    Hallo Sven,
    July hat das Prinzip ja schon sehr gut beschrieben :-)
    Du bist Typ 2 ? Hatte ich nicht so im Gedächtnis wie Rainer und Jürgen.

    Die Faktoren mögen dann ggfs. höher sein (auch andere Konstitution als wir Frauen), aber das Grundprinzip bleibt m. E. gleich: Wie bestimmt man die richtige Dosis des Kurzzeitinsulins

    Habe wie July auch einen BZ-Zielwert von 100 mg/dl.
    Drunter bleiben eher nicht, da vorsichtshalber ein Puffer eingerechnet wird, da bei zuviel Kurzzeit Hypo-Gefahr besteht. Grenzwert Unterzucker ist 70/60 und bei 50 "nur noch ein kurzes Zeitfenster zum Handeln", soweit die Panik-Mache in meiner Praxis °~° und mir ist in all den Jahren nix passiert :-)
    Bei 80 mg/dl kommen die MFAs schon mit Traubenzucker an, also bei 80 mg/dl NICHT korrigieren !

    Bei Beginn mit Kurzzeitinsulin wird vorsichtig angefangen:
    Meine Anfangs-Korrekturregel war 50 = 1 Einheit Insulin senkt den Blutzucker um 50 mg/dl.
    Ist seit nun mehr vielen Jahren stabil bei 40.
    Das findet man heraus, indem man bei hohem Blutzucker ohne Essen Insulin spritzt (z.B. 2 Einheiten bei 200 würde dann theoretisch 100 erreicht) und wenn der BZ-Wert höher bleibt, dann mit 40 versuchen.
    Wird der BZ zu stark gesenkt, erhöhen.

    Berechnet wird die Dosis zu den Kohlenhydraten der Mahlzeit, rechne mit KE (Kohlenhydrat-Einheit) mit 10 g, da muss man bei Nährwertangaben nur eine Stelle abstreichen.
    Habe angefangen mit 1 : 1 = 1 Einheit Novorapid zu 10 g Kohlenhydraten
    Erhöht wird dann, wenn man sieht, daß die BZ-Werte zu stark ansteigen wie theoretisch berechnet.
    Das wird in Schulungen und auch vom Arzt erklärt, wie man dann selbstständig umgehen kann, denn drei Monate können dann schon lang werden.

    Die Faktoren nimmt man deshalb als Hilfsmittel, um den natürlichen Biorhythmus per Insulinwirkung abbilden zu können: Morgens und abends braucht man mehr Insulin (Morgendliche Aufwachhormone z.B.), Mittags und Mitternacht ist man am Insulin-empfindlichsten.
    Meine Faktoren sind morgens 2, mittags und nachts nur 1, abends 2,5.
    Für die gleiche Menge Kohlenhydrate muss ich morgens das doppelte spritzen und abends sogar das 2,5-fache (limitiert die KH-Menge).

    Das richtige Insulin zu finden ist auch sehr wichtig (s. a. July).
    Das muss auch zum eigenen Stoffwechsel passen.
    Das Novorapid wirkt bis zu 5 Stunden (auslaufend), Wirkungspeak ist bei ca. 3 Stunden und dann messe ich und korrigiere ggfs.
    Bei meiner persönlich langsamen Verdauung ist mir das Fiasp beispielsweise zu schnell.
    Außerdem ist zusätzlich einzuschätzen, wie verdaulich die Mahlzeit ist durch Fett- und Eiweiß-Anteilen.
    Was ohne externes Insulin mal geklappt mit solchen Anteilen, kann dann mit Kurzzeitinsulin nicht mehr unbedingt gegeben sein, da sich Insulin und Zucker in der Wirkung treffen müssen.
    Mahlzeiten mit Fett und bes. Fleisch spritze ich erst nach der Mahlzeit (ggfs. auch teilen oder plus), ansonsten vor der Mahlzeit.
    Habe eine Vorgabe zum sogenannten Spritz-Essabstand:
    Unter 80 mg/dl - erst Traubenzucker, dann essen, dann spritzen
    100 - 250 - Spritzen und sofort essen.
    Dabei gebe ich dann die Korrektureinheiten dazu, in meinem Fall dann plus 3,5 Einheiten.

    Du schreibst von einem Aufwachwert von 155 mg/dl.
    Erfahrungsgemäß schleppt den Morgenwert, ob tief oder hoch, den ganzen Tag mit.
    Mit einem Basalinsulin könntest du das in den Griff bekommen, das nur den Grundstoffwechsel reguliert. Hast du kein Basal ?

    Ein Anstieg des Blutzuckers auch ohne Kohlenhydrate ist durchaus möglich.
    Wenn der Organismus nichts zu essen bekommt, werden die Körperreserven zur Energiegewinnung genommen und da entsteht auch Zucker bzw. wird ausgeschüttet.
    Sehe das besonders deutlich, wenn ich nüchtern zur Blutabnahme muss und der BZ dann auf über 200 mg/dl ansteigt (alle Jahre wieder).

    Hoffe mal, daß ich dich durch den langen Text nicht verschreckt habe.
    Wie eingangs beschrieben, da wächst man rein ;-)
    Gruß Elfe

     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 91
    Mitglied seit: 02.06.2016
    am 21.11.2019 20:14:22 | IP (Hash): 942794855
    Also ich danke euch allen für die antworten.

    Gut dann weiss ich wenigstens was ich zu tun habe. Zur Zeit sind meine FreeStyle libre alle aber wenn die neuen kommen kann ich diese ganzen Werte sicher sehr gut auswerten weil ich ja ne Kurve von 8 Stunden habe.

    Worauf ich immer noch nicht klar komme. Ihr spritzt so nur ein paar Einheiten Insulin. Ich baller mir so 30 Rein und der Zucker erreicht gerade mal 110. Wo bleibt der Rest vom Insulin und wieso passiert halt mal garnichts. Ich bin froh wenn ich mal die 100 erreichen würde. meistens bewege ich mich zwischen 110 und 150 tagsüber egal wieviel ich mir reinballer.


    Mein Arzt wirkt auf jedenfall Wunder ironie off... Faktoren morgens abend unterschiedliche wirkzeiten von insulin hammer sowas gibs ^^ .... Herr Doktor ich hab gelesen Fisap senkt schnell den Blutzucker kann ich das haben aber klar doch alles was du willst. Victosa Jardiance und noch paar andere Dinge kannst dir auch noch einwerfen wenn du magst. Ok von Victosa bekomme ich bauchweh egal dann lassen wir das wieder weg.... also so läuft es ungefähr ab und das problem ist alle ärzte hier sind gleich scheisse. der eine ach typ 2 hauen sie sich bisschen metformin rein wird schon reichen. ich so ok blutzucker von 400 wirklich kein insulin ... ach ist bei typ 2 nicht zwingend notwendig essens halt bisschen weniger xD..

    würde gerne das halt einfach mal verstehen und das vernüpftig. wie ich schon schrieb durch das freestyle wirds um einiges vereinfachen. Aber wie zur hölle finde ich das richtig insulin.

    und sollte ich auch noch nen zweites haben fisap und den bz schnell zu senken und noch eins für mahlzeiten was dann länger wirkt. Fragen über fragen mit denen ich leider überfordert bin. und naja die ärzte sind halt doof...
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4460
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 21.11.2019 20:49:27 | IP (Hash): 1050874275
    Hab zu Anfang meiner INSULINER Zeit für HBA1c 7-8 140-160 Einheiten Insulin pro Tag gebraucht, weiß von vielen 2ern und auch von ner ganzen Reihe 1er, die sich 200und Einheiten pro Tag einverleiben, ok, meisten Basal und Bolus zusammen. Etwa zur Hälfte Basal dafür, dass der BZ ohne Essen in dem Grundbereich bleibt, den man haben will, dafür also gleichmäßiger und länger wirkendes wie z.B. Levemir, und für's Essen dann das kürzer wirkende Fiasp.

    Aber mal ne ganz andere Frage: hättest Du vielleicht noch ein paar Kilos von Deinem Lebendgewicht abzugeben, oder bist Du eh schon klapperdürr?

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegunngsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!