Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Diabetes postprandial

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 29.07.2020
    am 30.07.2020 10:15:34 | IP (Hash): 1874325641
    Hallo, ich bin neu hier, u.a. auch, weil die Ärzte mich bezüglich meines Diabetes falsch beraten haben. Ich habe seit ca. 10 Jahren einen HBA1c Wert zwischen 5,9 und 6,1 (4 x gemessen) und einen dazu gehörenden Nüchternwert zwischen 95 und 105. Außer der Empfehlung einer Gewichtsabnahme war lt. Ärzten nichts weiter notwendig. Wegen Müdigkeit nach dem Essen habe ich mir nun FreeStyle libre bei ebay gekauft und siehe da: Der Nüchternwert ist im grünen Bereich, aber der postprandiale Blutzuckerwert liegt regelmäßig nach dem Essen ca. 2 Std. im Bereich zwischen 160 und 200, danach wieder schnell im Normbereich. Wer hat ähnliche Erfahrungen gemacht bzw. ist die Insulinresistenz wieder reversibel? Ich hätte früher gegensteuern können durch Gewichtsreduktion (93 kg, 1,76 groß, BMI ca. 30), mehr Sport, Änderung der Ernährungsgewohnheiten. Ich hoffe, dass diese Maßnahmen nicht zu spät erfolgen. Schönen Tag und danke für eine kurze Antwort, Heinz
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 436
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 30.07.2020 16:10:42 | IP (Hash): 2076481817
    Hallo Heinz,

    wie ist denn dein BZ Verlauf nach den Mahlzeiten generell. Also hast du die Spitze erst nach 2 Stunden, oder ist der 1-Stunden Wert nochmal deutlich höher?

    160 nach dem Essen kann auch mal bei einem gesunden Menschen auftreten, häufige 200er Spitzen allerdings nicht. Wobei man auch sagen muss, sollten diese 200 genau die höchste Spitze sein, dass das Libre gerne mal Anstiege übertreibt. Das kann man sehen, indem man sich später nochmal den Verlauf ansieht. Z.T. sagt mein Libre mir als Spitze manchmal 213 oder so und im Verlauf bleibt aber die Linie knapp unter 200, weil das Libre einfach die Anstiege/Abfälle übertreibt. Das muss man einfach wissen.

    Gewichtsreduktion, gesunde Ernährung mit weniger (insb. schnellen) Kohlenhydraten, mehr Bewegung, mehr Gemüse ist nie zu spät. Und wirkt sich immer positiv aus.
    Wenn du momentan das Libre trägst, kannst du ja systematisch austesten, was du essen kannst, damit dein BZ nicht so stark ansteigt. Das ist von Mahlzeit zu Mahlzeit unterschiedlich.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 29.07.2020
    am 06.08.2020 15:16:36 | IP (Hash): 1614072602
    Herzlichen Dank für deine Rückmeldung.
    Beim Frühstück:
    1 Scheibe Hefezopf mit Butter und etwas Honig, nach 1 Std ca. 200, nach 2 Std. 150, nach 3 Std 110.
    1/2 Scheibe Vollkornbrot mit Schmelzkäse und 1 Ei, Maximum nach 2 Std., 170 erst nach ca. 4 Std. wieder 110, nachts manchmal längere Zeit 100, aber einigermaßen fällt der Wert nicht unter 110 und steigt morgens vor dem Frühstück auf ca. 125-130 an. Nach dem Mittagessen regelmäßig über 180.
    Deine Tipps setze ich bereits um: Weniger Obst, darauf reagiere ich heftig, wenig laktosefreie Milch (enthält Glucose) und eine dauerhafte Gewichtsreduktion durch Sport. Medikamente nehme ich aktuell keine. Schönen Sommer und lb.Grüße
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3330
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 06.08.2020 15:42:33 | IP (Hash): 773230626
    Hallo Carpediem,

    sieh dir mal den Flyer mit seinen empfohlenen Zielwerten an:
    https://a7582688-a1e5-4056-88a2-dfd422642832.filesusr.com/ugd/32a606_db20057cf9b5496ea94c7d7d2d6f0cde.pdf

    Deine Werte wären mir echt zu hoch. Wenn die Zielwerte nur manchmal und nicht sehr viel überschritten werden, dann macht das nichts aus. Du kannst bestimmt mit geeigneter Ernährung noch einiges verbessern. So ein Hefezopf ist auf jeden Fall ungeeignet. Dass du mit dem Vollkonrnbrot und Ei einen späteren Anstieg hattest, ist erklärbar. Es ist aber trotzdem besser als beim Frühstück, weil du in der Spitze nicht so hoch gelandet bist.

    Wenn du mit Ernährung und Bewegung keinen besseren BZ mehr hinbekommst, dann solltest du Medikamente zur Unterstützung dazu nehmen. Dein Ziel, ohne Medikamente einen einigermaßen gesunden BZ-Verlauf hinzubekommen, ist gut. Wenn das nicht klappt, dann solltest du die ergänzend dazu notwendigen Medikamente nicht ablehnen.

    Viel Erfolg, Rainer
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 72
    Mitglied seit: 23.05.2020
    am 06.08.2020 23:26:42 | IP (Hash): 1885975077
    Und bei den Werten hast du so einen gesunden hba1c?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4943
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 07.08.2020 11:23:47 | IP (Hash): 299484795
    https://diabetesinfo.de/fortgeschrittene/grundlagen-fortgeschrittene/hba1c.html Zitat daraus:
    "Ein schlechtes HbA1c zeigt eindeutig eine schlechte Einstellung, während ein normwertiges HbA1c noch kein Beweis für eine gute Einstellung ist. Von einer guten Einstellung kann man nämlich nur dann sprechen, wenn keine größeren Schwankungen aufgetreten sind. (BZ-Spitzen gelten als potentiell zytotoxisch und mitverantwortlich für Gefäßschädigungen)
    Und da BZ-Spitzen nicht allzulange dauern, die Glykierung aber erst nach etwa 4 Stunden irreversibel wird tauchen diese Spitzen nicht im HbA1c auf."

    Vom HBA1c-Wert auf Diabetes oder nicht schließen oder auf einen etwaigen BZ-Rahmen geht nur so lange, wie der betroffene Mensch seinen Blutzucker-Verlauf nicht z.B. mit der Auswahl und Portionierung vom Essen oder/und dem Einsatz von Bewegung oder/und Medis gezielt beeinflusst.

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert. Für bis wann gesund und ab wann Prä- oder Diabetes gibt es keine organisch "harten" Fakten.
    ALLE Grenzwerte befinden sich in dem Bereich, der für eine ordentliche Diabetes-Behandlung nach DDG als gut bis sehr gut und symptomfrei gilt.

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 72
    Mitglied seit: 23.05.2020
    am 08.08.2020 17:26:09 | IP (Hash): 1405894044
    Dank dir Jürgen,chsbe ich mir bei den meisten nicht passen wollenden hba1c Werten bzgl Diagnosen schon gedacht.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 26
    Mitglied seit: 05.06.2020
    am 24.09.2020 09:38:14 | IP (Hash): 72970431
    hjt_Jürgen schrieb:
    https://diabetesinfo.de/fortgeschrittene/grundlagen-fortgeschrittene/hba1c.html Zitat daraus:
    "Ein schlechtes HbA1c zeigt eindeutig eine schlechte Einstellung, während ein normwertiges HbA1c noch kein Beweis für eine gute Einstellung ist. Von einer guten Einstellung kann man nämlich nur dann sprechen, wenn keine größeren Schwankungen aufgetreten sind. (BZ-Spitzen gelten als potentiell zytotoxisch und mitverantwortlich für Gefäßschädigungen)
    Und da BZ-Spitzen nicht allzulange dauern, die Glykierung aber erst nach etwa 4 Stunden irreversibel wird tauchen diese Spitzen nicht im HbA1c auf."

    Vom HBA1c-Wert auf Diabetes oder nicht schließen oder auf einen etwaigen BZ-Rahmen geht nur so lange, wie der betroffene Mensch seinen Blutzucker-Verlauf nicht z.B. mit der Auswahl und Portionierung vom Essen oder/und dem Einsatz von Bewegung oder/und Medis gezielt beeinflusst.

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert. Für bis wann gesund und ab wann Prä- oder Diabetes gibt es keine organisch "harten" Fakten.
    ALLE Grenzwerte befinden sich in dem Bereich, der für eine ordentliche Diabetes-Behandlung nach DDG als gut bis sehr gut und symptomfrei gilt.




    Würde dann im Umkehrschluss bedeuten, dass der Hba1c zur Diagnose oder *Ausschluss* ungeeignet ist, wenn sich der Patient viel bewegt oder wenig Kohlenhydrate bzw. gesünder als vormals isst. Sprich, ein Diabetes könnte dann unerkannt bleiben.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4943
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 24.09.2020 14:17:55 | IP (Hash): 1866417541
    [quote=Der Tollister;106254]Würde dann im Umkehrschluss bedeuten, dass der Hba1c zur Diagnose oder *Ausschluss* ungeeignet ist, wenn sich der Patient viel bewegt oder wenig Kohlenhydrate bzw. gesünder als vormals isst. Sprich, ein Diabetes könnte dann unerkannt bleiben. [/quote]
    Wäre dann aber auch unerheblich, denn der Betreffende ist ja dann für die Dauer dieses Verhaltens de facto gesund wie z.B. Hans Lauber mit "Fit wie ein Diabetiker" mit "Messen+Essen+Laufen"

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 72
    Mitglied seit: 23.05.2020
    am 24.09.2020 15:49:01 | IP (Hash): 1122236688
    Ich glaube nicht. Laut meines Chefs wird der hba1c als wichtigster Parameter in der Diagnose gesehen, da er nicht so beeinflussbar sei wie der Stress beim ogtt bzw. Dessen schlechte Reproduzierbarkeit. Aber wahrscheinlich sagt jemand anderes genau das Gegenteil