Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Vorstellung und Fragen zu Diabestes und Fußsyndrom

  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 25
    Mitglied seit: 29.10.2021
    am 29.10.2021 14:15:06 | IP (Hash): 421883706
    Hallo an alle Diabetes- Fans !
    :-)

    Ich bin 63, nenne mich Arbeitsnomade, weil ich einer bin, seit über 20 Jahren. Montage, bin bundesweit auf Baustellen unterwegs.
    Ich habe mir D2 zugezogen- nicht ohne eigene Schuld, zugegeben- ich habe früher viel Süßkram in mich reingestopft, 4000 Kcal am Tag. Ja, ich weiß... eigene Blödheit.
    Wegen der Maloche bin ich aber nicht dick und fett geworden.. na ja... 15 Kg Übergewicht gebe ich ja zu (1,82, 97 Kg), aber ich muß manchmal ganz schön malochen.

    Vor einigen Jahren ging ich wegen geringfügiger Belenkbeschwerden zur Doktor'schen, und bat um einen Generalcheck, weil ich schon mal da bin. Auf die Frage, ob ich irgendwelche Probleme hätte: Nein, nur nachts oft Pipi, und öfter nächtliche Wadenkrämpfe.
    "OK, dann machen wir einen Diabetes- Test."
    Volltreffer, 20 mmol/l entspricht 360 mg/dl !
    Und ich habe mich bis dahin immer top gefühlt...

    Seitdem Medis (Metformnin), inzwischen Spritzen (Langzeit-/ Kurzeit- Zeugs + Metformin).

    Leider kriege ich das kaum mit der Dosierung hin... unjd manchmal knallt der Wert runter auf 3, dann fühle ich mich absolut besch...en. Bei hohen Werten (bisheriger Höchstwert einmal 22) gar nichts.
    Das soll ja bei D2 so sein.

    Inzwischen habe ich Knieprothesen- beidseits. Ging schnell, in 1 Jahr von leichten Beschwerden, bis nichts mehr ging. Also das Klempnerzeug eingebaut, erste OP 15, zweite OP 10 Monate her. Mit den Prothesen geht es jetzt, allerdings "fahre ich mit angezogener Handbremse", richtig schnell geht nicht, und auch die Ausdauer... ich hoffe, das bessert sich noch.
    Ich habe aber etliche Mitarbeiter kennengelernt, die keine OP hatten, und ebenfalls langsam, manche noch langsamer. Könnte daran liegen, daß man in dem Alter nicht mehr ganz neu ist.
    Vor den OP's hatte ich eigentlich... gar keine dieser Probleme, war "fit wie ein Turnschuh".

    Und ein Auge hat grauen Star, noch am Anfang. Der Doc sagt, ich soll schon mal in absehbarer Zeit eine neue Linse einplanen.
    Die Sehfähigkeit dieses Auges hängt aber auch sehr von Blutdruck und Blutzuckerwerten ab.

    Ich lebe einigermaßen gesund, bewege mich sowieso sehr viel (Arbeit, Tiere), "sündige" aber öfter.
    Da ich Leute in der Bekanntschaft hatte, die absolut asketisch lebten, aber sehr, sehr früh "abberufen" wurden, denke ich, das ist ok. Kein Zucker, kein Alkohol, kein Kaffee, kein Nikotin, keine Frauen- da sagtre "der da obern wohl auch: "Wozu, verdammtnochmal, wollen die 100 werden ???"

    Was mir jetzt aber Sorge bereitet: Diabetisches Fußsyndrom.

    Ich habe seit einigen Jahren Probleme mit einwachsenden Nägeln, Podologe/in fällt aus, weil ich immer unterwegs bin- ich kann keine Termine planen. So muß ich das selbst machen- ist aber oft schmerzhaft...

    Was mir dabei besonders Sorgen bereitet, weil das als Anfang vom Ende beschrieben wird:
    Beide Zehenreihen fühlen sich IMMER taub und/ oder "kribbelnd" an. Fühlen sich an, als ob man festgewordenen Klebstoff innen an den Zehen hat.
    Egal, ab Tag oder Nacht, egal, welche Zuckerwerte oder Blutdruck, die Taubheit ist immer da.

    Wer kann dazu was schreiben ? Ist das mit der Taubheit übertrieben, gibt es Spezis, die ich kontaktieren könnte, bestimmte Medis, usw. ?






  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 316
    Mitglied seit: 10.01.2021
    am 29.10.2021 14:43:32 | IP (Hash): 1515891051
    Hallo Arbeitstierle,

    Du scheinst Deinen diabetes etwas auf die leichte Schulter zu nehmen. Deine Taubheitsgefühle in den Füßen rühren wahrscheinlich von heftigen Durchblutungsstörungen in den Beinen und Füßen, eigentlich eine Spätfolge des Diabetes. Gehe schleunigst zu Deinem Diabtiker und lasse die Füße testen!

    Gruß,
    Biggi
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 25
    Mitglied seit: 29.10.2021
    am 29.10.2021 16:02:28 | IP (Hash): 421883706
    Na, so ganz auf die leichte Schulter nun auch nicht- sonst würde ich nicht fragen.

    Leider sind meine Möglichkeiten aufgrund der Arbeitszeit eben begrenzt- es wird dauern, aber ich werde einen Diabetologen aufsuchen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 164
    Mitglied seit: 29.07.2020
    am 29.10.2021 16:24:26 | IP (Hash): 1487376100
    na ja spätestens wenn deine füße offen wären
    müßtest du dir zeit nehmen.

    mit offenen füßen müßtest du dir auch keine gedanken mehr über deine arbeitszeit machen
    daaaaaaaaann hast du ganz viel zeit dich um die löcher zu kümmern.

    du biggi, ich hab schon wieder den drang einen zu schütteln pfffffff
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5898
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 29.10.2021 19:46:23 | IP (Hash): 1541696286
    Arbeitsnomade schrieb:
    Leider kriege ich das kaum mit der Dosierung hin... unjd manchmal knallt der Wert runter auf 3, dann fühle ich mich absolut besch...en. Bei hohen Werten (bisheriger Höchstwert einmal 22) ...


    Fährst Du eigentlich immer noch so Auto, wie Du's damals in der Fahrschule gelernt hast?

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 25
    Mitglied seit: 29.10.2021
    am 29.10.2021 20:10:22 | IP (Hash): 421883706
    "Fährst Du eigentlich immer noch so Auto, wie Du's damals in der Fahrschule gelernt hast?"

    Nein- ich habe im Gelände fahren gelernt, auf dem kein normaler PKW -und auch kein "SUY" auch nur einen Meter schadlos zurücklegen würde. Das vermeide ich heute eher.

    Was aber soll die Frage ?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3824
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 29.10.2021 20:21:43 | IP (Hash): 1042835325
    Hallo Nomade,

    hast du mal mit deinem Arzt über andere wirksame Diabetesmedikamente gesprochen, die keine Unterzuckerungen hervorrufen? Bei deinem unregelmäßigem Lebensstil ist eine Insulintherapie tatsächlich eine Herausforderung.

    Wenn dein Arzt dir eine GLP1-Rezeptoragonisten (z.B. Ozempic, Trulicity) verschreibt und wenn der bei dir noch ausreichend wirkt, dann entfällt für dich das Hyporisiko komplett, die Therapie wird viel einfacher und dein BZ könnte eventuell sogar viel besser verlaufen. Wenn der GLP1-RA alleine nicht mehr ausreicht, dann lässt der sich auch noch mit Basalinsulin kombienieren, ohne dass die Therapie dadurch viel komplzierter wird.

    Wenn dein Arzt deine Füße nicht regelmäßig untersucht und z.B.noch keinen Stimmgabeltest gemacht hat, dann wäre es vielleicht sowieso an der Zeit für einen Arztwechsel.

    Beste Grüße, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 29.10.2021 20:25:05. Grund: BBCodes
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 316
    Mitglied seit: 10.01.2021
    am 29.10.2021 20:40:39 | IP (Hash): 1515891051
    Hi specki,

    nicht schütteln, sondern gut zureden. Das Arbeitstierle muss sofort zum Arzt. Sicherlich ist ein Tag Urlaub, wenn es nicht anders geht, doch mal möglich. Tierle, es ist dringend!

    Gruß,
    Biggi
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5898
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 29.10.2021 20:50:14 | IP (Hash): 1541696286
    Arbeitsnomade schrieb:
    "Fährst Du eigentlich immer noch so Auto, wie Du's damals in der Fahrschule gelernt hast?"

    Nein- ich habe im Gelände fahren gelernt, auf dem kein normaler PKW -und auch kein "SUY" auch nur einen Meter schadlos zurücklegen würde. Das vermeide ich heute eher.

    Was aber soll die Frage ?


    Noch besser! Du hast Dir das Fahren praktisch selbst beigebracht :)

    Übertragen auf Dein möglichst gesundes Zusammenleben mit Deinem Typ 2 könntest Du dir Deinen persönlich passenden Umgang mit Insulin doch genauso selbst erarbeiten, oder?

    Essen vor allem von Kohlenhydraten ist wie Gasgeben und Insulinspritzen wie Bremsen. Was wann wie passt, kannst Du nur vorsichtig systematisch ausprobieren und nach und nach verbessern. - Und die unregelmäßigen Anforderungen Deiner Arbeit sind dann sowas wie das Gelände, in dem Du mal mit dem Fahren angefangen hast :)

    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 25
    Mitglied seit: 29.10.2021
    am 29.10.2021 21:03:52 | IP (Hash): 421883706
    "Wenn dein Arzt deine Füße nicht regelmäßig untersucht und z.B.noch keinen Stimmgabeltest gemacht hat..."

    Ich spiele manchmal Orgel, aber die Füße kommen nicht in Resonanz,m und singen auch nicht mit- das ist doch gut, oder ?
    :-)

    Ich denke, ich werde wohl einen Spezi aufsuchen müssen- von den genannten Medis und Therapien hat in weitem Umkreis keiner was gehört. Ich lebe allerdings auch in einem winzigen Kaff (das ist nicht negativ konnotiert, ich liiebe es, in einem Kaff zu wohnen !).

    An @alle: Wer kein Verständnis hat, warum ich wenig Zeit wegen der Arbeit habe: Ich habe eben noch Arbeit in dem Alter, die Bezahlung ist nicht schlecht, und habe es auch auch nötig. ich will meinen Kindern noch was hinterlassen können. Ich kann froh sein, daß ich nicht rausgeschmissen wurde, als meine Knie gemacht wurden, und jetzt nicht, wenn ich eben doch langsam zum Bremsklotz werde.

    Vielleicht alles nicht so toll, aber... wenn der Sensenmann mich zum Schwefelschippen holen will- hoffe ich, es geht schnell. Die Heizkosten der Hölle mögen ja nun wohl auch steigen, ,aber die kann man ja auf die Zeit nach der Ewigkeit stunden lassen.