Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Umfrage Nebenwirkungen Metformin

  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 23.12.2012
    am 05.01.2013 20:42:54
    Hallo

    Ich bin Neudiabetiker (Typ II)

    Ich wollte mal eine kleine Umfrage zum Thema der Nebenwirkungen von Metformin machen.
    Bei allen entsprechenden Einträgen hier, berichten Nutzer von den Nebenwirkungen.
    Dadurch könnte man leicht denken das es z.B. immer zu Durchfall kommt.

    Daher bitte ich hier nun alle Leser zu die Metformin nehmen hier mal eure Erfahrungen zu berichten (meinetwegen anonym). Bitte auch wenn ihr keine Nebenwirkungen erlebt.

    Damit hätte man mal eine Übersicht was man als Neuling zu erwarten hat, oder wie wahrscheinlich das jeweils ist. Oder ab wann man mit einem Abklingen der Nebenwirkungen rechnen kann.

    Ich fange mal damit jetzt an:
    Neudiabetiker seit Dez. 2012
    Einstieg mit 1000mg(morgens) + 0mg(mittags) + 1000mg(abends) vor vier Tagen (leider kein Einschleichen)
    Durchfall: seit heute Abend
    Kopfschmerzen: bislang nicht
    Magenschmerzen: keine
    sonstige Probleme: keine
    Wirkung: schon sehr gut
    Bearbeitet von User am 05.01.2013 20:45:20. Grund: Nicht angegeben
  • Gast

    Rang: Gast
    am 06.01.2013 09:58:44
    hallo,
    zu anfang gibt es meist beschwerden, legt sich bei den meisten.
    nehme seit 12 jahren metformin und vertrage es gut.
    habe festgestellt, dass es bei beschwerden an den hilfsstoffen liegt.
    man muss dann eben wechseln.
  • Gast

    Rang: Gast
    am 06.01.2013 10:15:32
    genau wegen dieser beschwerden, sollte dem arzt doch mal zwei deutliche fragen gestellt werden :
    1. weshalb wurde nicht eingeschlichen?
    2. weshalb wurde mit der maximaldosis 2x 1g begonnen ?
    bei einschleichen ist eine besserung der beschwerden so sie eintritt nach 1-1,5 wochen.
    wobei du diech mal selbst fragen solltest, wenn du weißt daß metformin eingeschlichen werden soll(wegen der verträglichkeit) weshalb du das dann nicht getan hast(die dinger lassen sich doch teilen)
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 23.12.2012
    am 06.01.2013 11:15:53
    Gast schrieb:

    wobei du diech mal selbst fragen solltest, wenn du weißt daß metformin eingeschlichen werden soll(wegen der verträglichkeit) weshalb du das dann nicht getan hast(die dinger lassen sich doch teilen)



    Weil die Reihenfolge bei mir so war:
    1. Metformin als 2x1000mg vom Hausarzt verschrieben bekommen.
    (erst noch keine Nebenwirkungen)
    2. danach erst Termin beim Diabetologen gehabt
    3. dort von Möglichen Nebenwirkungen erfahren
    (immer noch keine Nebenwirkungen)
    4. Tag später abends erste Nebenwirkungen erlebt
    5. hier ins Forum geschaut und vom einschleichen gehört
    6. diesen Thema eröffnet

    Nun Frage ich mich ob ich das Zeug wieder absetzen soll und Zuckerwerte von 200-300 mg/dl akzeptieren soll.
    Bis ich wieder 'nen Termin beim Diabetologen bekommen kann es dauern.

    P.S.
    Momentan wieder keine Nebenwirkungen, warte mal heut' abend ab.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3258
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 06.01.2013 11:58:55
    Hallo Hauke,

    Zuckerwerte von 200-300 mg/dl kriegst du allein mit Metformin sowieso nicht in den Griff. Akzeptieren kannst du die auf keinen Fall über längere Zeit. Bei neuentdeckten Diabetikern gehen die Werte allerdings durch die Lebensunstellung meistens noch gut nach unten.

    Das Metformin solltest du auf jeden Fall nehmen. Das es mit Metformin noch gelegentlich Durchfall gibt, das ist normal. Sollte das aber zum Dauerzustand werden, dann setze es einfach 3 Tage ab und schleiche es langsam wieder ein. Wenn dabei 500 mg am Tag schon zu viel sind, dann gehe ruhig auf 250 runter. Bei vielen hilft diese erneute Einschleichen schon.

    Beste Grüße, Rainer
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 23.12.2012
    am 06.01.2013 13:05:49
    Rainer schrieb:

    Zuckerwerte von 200-300 mg/dl kriegst du allein mit Metformin sowieso nicht in den Griff



    Ähm
    vorher:
    340mg nicht nüchtern
    175mg nüchtern (mit KH-Reduktion)

    jetzt:
    85-97mg nüchtern
    max. 130mg nicht nüchtern
  • Gast

    Rang: Gast
    am 06.01.2013 14:09:54
    Hauke möchte ja auch nur die Erfahrungen wissen, ohne die Wirkweise oder sonstwas zu diskutieren.

    Also ich bin Diabetiker seit Mai 2011, Metformin wurde eingeschlichen hat auch ziemlich gut und ohne nennenswerte Nebenwirkungen gewirkt. Allerdings waren auch nach ca. 2 Monaten meine Nüchtern-Werte noch zu hoch. Daraufhin hat mir mein Arzt Velmetia 50/1000 verschrieben. Meine Werte wurden schnell richtig gut.

    Das Velmetia vertrage ich ziemlich gut, Durchfälle habe ich nicht, nur ziemlich viele Blähungen, was auch manchmal lästig ist. Keine weiteren Nebenwirkungen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3258
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 06.01.2013 14:16:42
    Ähm:
    Von der Verbesserung geht aber nur ein kleiner Teil auf das Konto von Metformin - von der Größenordnung her so um die 20mg/dl. Solche Verläufe sind bei neudiagnostizierten Diabetikern nicht ungewöhnlich, für dich ist das ein gutes Zeichen.

    Wenn du willst, dann kannst du auch mal probieren, wie dein BZ jetzt ohne Metformin verläuft. Dabei musst du allerdings beachten, dass das Metformin mindestens 3 Tage nachwirkt. Deshalb kannst du erst nach einer Woche richtig entscheiden, ob dein BZ auch ohne Metformin noch gut verläuft oder nicht.

    Beste Grüße, Rainer
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 17
    Mitglied seit: 27.12.2012
    am 06.01.2013 15:22:24
    Hallo Hauke,
    ich bin auch seit Dezember 12 Diabetiker, bin mit 1 Tab 850 Metformin angefangen, vom Hausarzt verschrieben.2 Tage später wollte die Diabetologin die Dosis auf morgens und eine auf abends setzen,plus morgens eine Xelevia. Mit der Xelevia sollte sich sofort anfangen und die 2te Tab. Medformin nach einer Woche anfangen. Werte sind so gut, das ich die abends Meformin garnicht genommen habe und jetzt überlege od ich die Morgenration auch noch halbiere. Unterzuckere immer noch mindestens jeden zweiten Tag und die Werte gehen nicht über 140 (2 Stundennach Essen).Nüchternmorgens zwischen 80 und 90.
    Nebenwirkung:Der Stuhl wurde etwas fester und hatte im Gesicht sehr trockene Haut. Und in den ersten Tagen auch nach dem Mittagessen ein bisschen Magendruck.
    Kann mich also nicht beklagen .......
    Gruß
    Udo
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4839
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 06.01.2013 15:54:06
    wieviel mg/dl fühlst Du Unterzucker?