Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

torsten - neuzugang mit hba1c von 10,6

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4463
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 15.10.2018 18:18:45 | IP (Hash): 1815675981
    Super, auch Du hast in Deinem Typ2 Deinen besten Gesundheits-Coach entdeckt :)

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 88
    Mitglied seit: 14.01.2018
    am 05.11.2018 23:37:33 | IP (Hash): 404669068
    Ich möchte heute mal wieder meinen Thread updaten und von ein paar Gedanken berichten, die mich die letzten Tage bewegt haben.

    1. Die Statusmeldung.
    BZ-Werte nach wie vor stabil.
    Gewicht bei 70 kg, dabei hatte ich schon einen Ausreißer nach oben auf 73 kg.

    Die Diagnose hat mich doch heftig umgetrieben. Praktisch hab ich mich die ganzen letzten Monate täglich ca. 2 Stunden im Web zum Thema belesen. Was das angeht, so bin ich die letzten Wochen endlich ruhiger und gelassener geworden. Trotzdem wäre ich nach wie vor interessiert an Erfahrungsberichten von Menschen, die ihre Werte durch gesundes Ess- und Bewegungsverhalten dauerhaft in den Normalbereich bekommen haben.

    2. Der Blick auf früher.
    Beim Sortieren der Gedanken über gesunde Ernährung ist mir aufgefallen, dass mir das was ich heute praktizierte früher wie ein Betrug am eigenen Körper vorgekommen wäre.
    Für mich war das Denken um Ernährung so vorrangig von der Frage nach ausreichender Nährstoff- (gemeint war Energie-)Versorgung geprägt. Und ich hielt es für das richtige Maß, dabei auf den Körper zu hören.
    Essen nur um satt zu werden mit vorwiegend Ballaststoffen war für mich ein wahrscheinlich sehr ungesunder Trick, dass Hungergefühl zu täuschen und sich wichtige Nahrung vorzuenthalten.
    So falsch kann man liegen.

    3. Die Kraft und Ausdauer
    Noch immer gibt es Momente, in denen mir nach müheloser körperlicher Aktivität klar wird, dass ich sowas mein ganzes vorheriges Leben nur mit Anstrengung und Durchhaltevermögen gekonnt habe. Noch nie ging es mir so gut.

    4. Was ich mich angesichts der beiden letzten Punkte frage:
    War ich wirklich ein selten blöder Zeitgenosse?
    Oder geht es da total vielen so?

    Über Antworten und Kommentare würde ich mich sehr freuen.

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 54
    Mitglied seit: 01.10.2018
    am 06.11.2018 08:36:16 | IP (Hash): 1848165124
    torsten1973 schrieb:

    War ich wirklich ein selten blöder Zeitgenosse?


    Es werden zwar immer wieder Berichte über Studien veröffentlicht. Aber da fängt's doch schon an: Welcher normale Mensch liest denn wirklich die Studien? Im Regelfall lesen wir doch eher das, was herauskommt, wenn z. B. 100 Seiten Studiendokumentation, durch mehrere Leute derart zusammen gestaucht und oft mehr schlecht als recht in straßentaugliches Deutsch umformuliert wurden, dass davon 1 - 2 Seiten übrig bleiben, woraus eine Agentur dann maximal noch eine 0,5-seitige Pressemeldung gemacht hat. Das bringt naturgemäß Verkürzungen und sachliche wie sprachliche Unschärfen mit sich.

    Selbst der ursprüngliche Studienbericht sagt nur etwas über eine statistische Warscheinlichkeit aber rein gar nichts über den Einzelfall wie dich oder mich. Dazu kommt, dass ich den Eindruck habe, dass Interessen der Auftraggeber/Fi­nan­zi­ers das Ergebnis durchaus beeinflussen können. Und aus den sich dann oft genug widersprechenden Zeitungsartikeln kann sich jeder Aussuchen, woran er gerade glauben mag. Hinzu kommt, dass gerade bei Ernährungsthemen sowieso immer wieder eine neue Sau gefunden wird, die man, lauthals Heilsversprechen verkündend, durch's Dorf treibt.

    Warst du also "ein selten blöder Zeitgenosse"? Ich glaube nicht. Jedenfalls nicht blöder als der Rest der Welt.

    Ich drück dir weiterhin die Daumen auf der Suche nach deinem Weg.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 43
    Mitglied seit: 04.07.2018
    am 06.11.2018 08:36:50 | IP (Hash): 1593869631
    Hallo Thorsten,

    bei mir ist es sehr, sehr ähnlich.

    Startwerte vor mehr als 3,5 Jahren waren 85kg und HbA1c von 17%.
    Aktuelle Werte 60kg und 5,5%.

    Heutiger Wert 2 Stunden nach dem Mittagessen war 4,8mmol/l.

    Früher war Arbeit, Sofa und essen/trinken, was auch immer. Saft, Erfrischungsgetränke, Brot, Marmelade, Süßkram. Die Blutfette und der Blutdruck waren auch jenseits von gut und böse.
    Die Leistungsfähigkeit war sehr niedrig, heute muss ich 25kg weniger die Treppen hochstemmen. Das spürt man!
    Wie mache ich das heute?
    Täglich Sport, ausser ich laufe 16000 Schritte im Freien, dann lasse ich das Fahradfahren sein.
    Nahrungsaufnahme......ich bin da sehr, vielleicht zu extrem geworden. Ich bemühe mich, keine hochverarbeiteten Lebensmittel zu konsumieren. Beispiel Coke Zero. Sowas brauche ich wirklich nicht mehr. Gemüse, sogar Obst, Fleisch, Wurst, Käse, selbst hergestellen Joghurt mit echten Blaubeeren. Ich ernähre mich sehr bewusst um genügend Vitamine und Mineralstoffe zu bekommen - aber - wenig Kohlehydrate.
    Irgendwann wird das ein Selbstläufer. War erst mal das Bauchfett weg (das kam ziemlich zum Schluss), da waren plötzlich die Nüchternwerte maximal 5,5mmol/l! Ziemlich oft sogar unter 5mmol/l.
    Ich bin auch sehr fit und leistungsfähig. Hätte ich vorher so gelebt, hätte ich den Diabetes rauszögern können?
    Mein Körper verzeiht mir sogar, wenn ich ab und an mal 'optional esse'. Heute z.B. am Geburtstag. Ich werden ein Stück Torte essen :-)
    Im Unterschied zu Dir nehme ich aber noch Metformin. Das kann ich auch nicht absetzen - die Werte steigen sofort. Trotzdem, ich würde sagen: läuft.

    Freundlich gegrüßt und schönen Tag gewünscht!

  • Michael74

    Rang: Gast
    am 06.11.2018 09:21:38 | IP (Hash): 220798829

    Glückwunsch zum Geburtstag Skytower und Hut ab vor Euch dreien. Wirklich eine positive Einstellung wie Ihr mit dem Diabetes umgeht!!!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 88
    Mitglied seit: 14.01.2018
    am 06.11.2018 15:38:46 | IP (Hash): 404669068
    @skytower
    Alles Gute zum Geburtstag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 88
    Mitglied seit: 14.01.2018
    am 11.11.2018 22:19:49 | IP (Hash): 1614522644
    Erstaunliche neue Werte.

    Nachdem es im August NBZ um die 5,0 waren, hat sich herausgestellt, dass das eine bestimmte Packung Teststreifen war.
    Danach wieder um die 5,4 bis 5,8.

    So auch aktuell. Immer noch mit dem alten Gerät, das vermutlich 10% zuviel anzeigt.

    Nun hab ich mal wieder nach den Mahlzeiten gemessen.
    7,0 (1 Std.) meine heute übliche Kost
    6,1 (2 Std.) ein Mittagessen auswärts mit großem Stück Mohnkuchen zum Nachtisch

    Das wären ja sensationell gute Werte nach dem Essen, aber warum dann so relativ "hohe" Morgenwerte?

    Nächstens folgt von mir ein "vorläufiger Abschlussbericht", über mein früheres Verständnis von Ernährung. Das ist mal für mich nötig, um mit dem Nachdenken abzuschließen, was mich in diese Lage gebracht hat...
    Bearbeitet von User am 11.11.2018 22:22:14. Grund: Rächtschreipung
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3046
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.11.2018 22:48:18 | IP (Hash): 1288121488
    torsten1973 schrieb:
    hat sich herausgestellt, dass das eine bestimmte Packung Teststreifen war.
    Immer noch mit dem alten Gerät, das vermutlich 10% zuviel anzeigt.

    Du hast selber festgestellt, dass sich der Fehler von den Streifen + vom Messgerät kommt. Insofern ist die Aussage, dass das Gerät vermutlich 10% zu viel anzeigt nicht haltbar, das tut es offensichtlich nur manchmal bei bestimmten Streifen.

    Vermutlich hast du jetzt wieder eine Charge, bei der ca. 10% zu viel angezeigt wird. Dann brauchst du dich über die 5,4, was 4,9 {88mg/dl} sein kann und 5,8, was 5,2 {94mg/dl} sein kann, nicht zu erschrecken. Bei Werten unter 5,6 {100mg/dl} ist alles gut, wobei du dich bei den Nüchternwerten von Messtoleranzen nicht ärgern lassen solltest - die Handmessgeräte sind nun mal keine Laborgeräte.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 88
    Mitglied seit: 14.01.2018
    am 12.11.2018 09:46:35 | IP (Hash): 1614522644
    Demnach waren von den 4 Packungen, die ich bisher angebrochen habe, 3 schlechte dabei...

    Was mich vielmehr bewegt, sind die zuletzt gemessenen nach-dem-Essen-Werte.

    Wenn das weitere Messungen bestätigen sollten, dann wäre mir echt viel gelungen.

    Wenn die wirklich so gut sind, sind dann nicht die Nüchternwerte doch vergleichsweise hoch...

    Jetzt will ich wissen, wie die NBZ von "Normalgesunden" im Durchschnitt so aussehen. - Also nicht höchstens bis, sondern in aller Regel durchschnittlich.
    Bearbeitet von User am 12.11.2018 10:01:49. Grund: Tippfehler
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 43
    Mitglied seit: 04.07.2018
    am 12.11.2018 10:52:28 | IP (Hash): 2013211412
    Hallo Thorsten,

    mit welchem Wert gehst Du denn zu Bett? Und wann hast Du davor zuletzt gegessen?

    Freundlich gegrüßt und schönen Tag gewünscht!