Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Zu hoher Zuckerwert

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 14.01.2019
    am 14.01.2019 14:07:19 | IP (Hash): 2075343960
    Hallo ihr Lieben,

    ich bin neu hier und noch nicht ganz vertraut mit dem Thema Diabetes. Hier mal kurz mein Problem meine Schwägerin hat Altersdiabetes Typ 2 und in letzen 5 Jahre hatte Sie immer wieder längere Krankenhausaufenthalte. Bei jedem Krankenhausaufenthalt wurde der Zucker bei Ihr wieder neu eingestellt. (Vorderfussamputation da sie nicht gegangen ist und da ist rausgekommen nicht gespritzt. Der Vorderfuss ist immer noch nicht vollständig verheilt, Bauvereiterung auch da kein regelmäßiges spritzen, Wasser in der Lunge, Auch ist Sie letztes Jahr an den Augen operiert worden da sie dort Einblutungen und Wasser hatte und teilweise auch schon Netzhautablösungen).

    Nun ist sie am Dienstag wieder ins Krankenhaus gekommen mit einem Zuckerwert von 800.

    Wir haben die Vermutung das Sie sich nicht regelmäßig oder gar nicht spritzt. Außerdem haben wir noch nie mitbekommen das Sie sich vor den Mahlzeiten misst oder spritzt. Sie verneint das. Wir glauben leider Sie belügt uns da n

    Nun brauche ich mal eure Hilfe kann es sein das man so einen hohen Zuckerwert auch durch regelmäßiges Spritzen erhalten kann?

    Was könnte die Ursache für einen so hohen Zuckerwert sein? Leider lehnt Sie es ab das wir mit dem Arzt im Krankhaus reden, Ihr wurde aber geraten ins betreute Wohnen zu gehen.

    Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe.
    Bearbeitet von User am 14.01.2019 14:08:47. Grund: Noch etwas hinzugefügt
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1903
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 14.01.2019 14:56:52 | IP (Hash): 1751620839
    Hallo!

    Wie bei jeder Krankheit gilt:
    Selbst aktiv mitwirken ist das Beste.

    Leider gibt es auch Patienten, die sich einer Therapie nicht beugen wollen - in Sachen Diabetes bedeutet das: Selbst regelmäßiges Insulinspritzen macht noch keinen guten Blutzucker!

    Ist denn Deine Schwägerin überhaupt in der Lage, selbst für sich zu sorgen?
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 14.01.2019
    am 14.01.2019 17:39:03 | IP (Hash): 213994085
    Momentan würde ich sagen Nein. Laut ihr hat das Krankenhaus wohl ihr empfohlen ein betreutes wohnen in Anspruch zu nehmen das will sie aber nicht und das hab ich auch nur durch Zufall erfahren. Ist alles sehr kompliziert man möchte helfen kann aber nicht weil man im Unklaren gelassen wird.
    Ein Gespräch mit dem zuständigen Arzt lehnt sie ab.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1413
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 15.01.2019 17:53:40 | IP (Hash): 584552573
    Hallo,
    du kannst davon ausgehen, daß bei einem so hohen BZ-Wert die Insulin-Therapie nicht wirklich passt.
    Ob Netzhautablösung und weiteres auf schlechter Diabeteseinstellung beruht, ist nicht unbedingt klar.

    Und ob sie euch wirklich bewusst belügt, ist auch nicht unbedingt gesagt.
    Wie ist denn sonst ihre physische und psychische Verfassung ?
    Möglich wäre
    - ist ihr für sich selbst egal (aus verschiedensten Gründen möglich)
    - Einmischung von (entfernten) Verwandten mag sie sowieso nicht.
    Da muss man im persönlichen Gespräch ganz ganz vorsichtig sein.
    'Betreutes Wohnen' als Empfehlung des Krankenhauses ist durchaus logisch empfehlenswert aufgrund der schlechten BZ-Werte, vermutlich auch schlechtes Sehen und schlechtes Gehen.

    Habe in der Familie z. Zt. einen ähnlichen Fall mit der Schwiegermutter.
    War gestürzt mit Brüchen, Krankenhaus mit anschließender Reha und dann kurz vor Weihnachten in eigene Wohnung entlassen.
    Entschluss, in einem Pflegeheim zukünftig wohnen zu wollen, hat bei ihr gedauert.
    Was wir auf die Schnelle organisieren konnten, war, daß zumindest 1 mal am Tag eine Pflegekraft vorbei kommt und die Medikamenteneinnahme überprüft.
    Beantragung Pflegestufe mit Bewilligung hat fast zwei Monate gedauert (auch für betreutes Wohnen notwendig) und nun auf Warteliste für Zimmer (voraussichtlich mindestens zwei bis drei Monate), wird dann hoffentlich im Frühjahr klappen.

    Braucht viel Geduld und Empathie über längere Zeit.
    Gruß Elfe
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.