Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Stammzellen gegen Diabetes : Soll ich das Nabelschnurblut einlagern lassen?

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 09.05.2019
    am 09.05.2019 14:44:19 | IP (Hash): 1042623125
    Ich leide unter Diabetes 1 und habe Sorge, dass mein Kind ebenfalls an Diabetes erkranken wird. Ich bin soeben Schwanger geworden und informiere mich über neue Behandlungsmethoden. Angeblich macht die Stammzellforschung in diesem Feld große Fortschritte. Seitdem überlege ich mir für mein Kind die Stammzellen aus Nabelschnurblut einzulagern (privat).

    Ich habe das erstmals hier gelesen. Gibt es Erfahrungen ?
    https://ratgeber.kigorosa.de/stammzellen-gegen-diabetes-i-ii-fortschritte-in-der-bekaempfung-von-stoffwechselstoerungen/
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4325
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 09.05.2019 15:58:00 | IP (Hash): 1053701372
    bei https://www.diabetes-kids.de/ fragen und dann vor allem in entsprechenden englischsprachigen Gruppen, weil die Erfahrungen weltweit natürlich andere als hier sind und gute neue hier einstweilen(!) aber auch sehr schnell übernommen werden.
    Daumendrück für's Familienprojekt :)
    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2986
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 09.05.2019 17:24:10 | IP (Hash): 766288957
    Lisa2121 schrieb:
    Angeblich macht die Stammzellforschung in diesem Feld große Fortschritte. Seitdem überlege ich mir für mein Kind die Stammzellen aus Nabelschnurblut einzulagern (privat)

    Ich persönlich würde darin keine wesentlich größere Sicherheit sehen,

    1. weil das Problem der Autoimmunreaktion nicht mit Stammzellen gelöst werden kann. Auch auf diesem Gebiet wird es bestimmt Fortschritte geben, dabei helfen die eingefrorenen Stammzellen aber nichts.

    2. weil es parallel zum Fortschritt in der Stammzellenforschung auch Fortschritte geben wird, dass bestimmte Zellen in Stammzellen zurück verwandelt werden können. Noch erfolgsversprechender scheint mir der Weg, dass die gemeinsamen Vorläuferzellen von Alpha- und Betazellen, die ja noch da sind, zur Bildung von neuen Betazellen angeregt werden können.

    Wenn es preislich nicht zu intensiv ist, dann kannst du zur Vorsicht ja trotzdem noch Nabelschnurblut einfrieren lassen. Ich befürchte aber, das wird nicht gerade billig sein.

    Alles Gute für die SS, Rainer