Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Nüchternwerte, Neuropathie, Prädiabetes

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 877
    Mitglied seit: 26.02.2014
    am 29.12.2016 20:10:05 | IP (Hash): 692483623
    Hallo Michael,

    ja, die Symptome deuten da schon in eine Richtung. Mal sehen, was die Ärzte dazu sagen.

    Wegen Diabetes: Nein, es bleibt weiterhin bei PD. Erst kürzlich habe ich einen oGTT eher unfreiwillig mit 300g Pommes aus dem Backofen gemacht. Kurz nach der letzten Pommes schoss ich auf 240. Es ging dann langsam zurück und nach 2h war ich bei ca 150. Das sind ganz klassische PD Werte. Klassischer gehts kaum. Wobei die 240 nach dem Essen schon recht derbe sind.

    Da sieht man auch, wie enorm wichtig die Werte unterhalb 2h sind. Wenn ich bei einem "Spararzt" gewesen wäre und der hätte beim oGTT nur den Wert für die Diagnose nach 2h genommen, dann hätte er mich als gesund nach Hause geschickt. "Naja, Sie sind da leicht drüber, das kann schon mal am Stress liegen, sieht gut aus"

    Wegen des Fußes schauen wir mal. Der Knöchel ist auf jeden Fall verdächtig. Es gäbe noch andere Möglichkeiten. So in die Richtung Hallux valgus. Aber es ist schon sehr seltsam, dass es genau an dem Fuß passiert, an dem ich auch die Taubheitsgefühle habe.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 480
    Mitglied seit: 21.10.2014
    am 29.12.2016 20:24:02 | IP (Hash): 417723915
    Sorry purea...aber du schreibst wirres Zeug. Gestern las ich von dir noch diesen Satz:

    "Auffällig ist auf jeden Fall auch der neuartige Knochenwuchs am Knöchel genau über dem kleinen Zeh"

    Heute schreibst du vom Hallux valgus...ja was denn nun? Und wo ist denn dein Problem?

    Der Knöchel ist am unteren Ende des Unterschenkels und ist Teil des Sprunggelenks und keineswegs am kleinen Zeh. Der Hallux valgus ist immer ein Problem am Großzehgrundgelenk, nicht am kleinen Zeh und auch nicht am Knöchel.

    Vielleicht solltest du dich mal informieren, welcher Teil des Fußes wie heißt...

    Oder brauchst du einfach mal wieder Aufmerksamkeit?

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 877
    Mitglied seit: 26.02.2014
    am 29.12.2016 22:31:22 | IP (Hash): 692483623
    Der Knöchel am kleinen Zeh. Da, wo der Zeh in den Fußrücken mündet. Genauso, wie es auch an der Hand ist. Du stellst dich aber auch an jetzt....

    Mit hallux vlgus spreche ich davon, dass es auch an einer Verformung liegen könnte und nicht an PNP. Daher schrieb ich ja auch "so die Richtung hallux valgus".... eine Fehlstellung, hier des kleinen Zehs.

    Und nochmal, stell dich bitte nicht so kindisch an hier. Jeder weiß, was mit "Knöchel am kleinen Zeh" gemeint ist. Genauso wie jeder weiß, was mit Knöcheln an der Hand gemeint ist.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 121
    Mitglied seit: 30.12.2016
    am 30.12.2016 12:05:51 | IP (Hash): 408932488

    Hallo Kumpel

    Die Neuropathie wird durch Durchblutungsstörungen ausgelöst und dabei bilden
    sich auch Entzündungen welche die Rotfärbungen verursachen. Entzündungen
    können auch irregulären Knorpel- oder Knochen- Wachstum anregen.
    Deshalb solltest Du etwas gegen die Durchblutungsstörungen und Entzündungen
    machen damit es nicht noch schlimmer wird.

    Gegen Durchblutungsstörungen:
    Diabetiker sollten täglich Vitamin-E d-alpha Tocopherol 600-
    1000mg einnehmen, ev. mit täglich Aspirin 100-200mg gegen die
    Durchblutungsstörungen. Die Dosen werden so eingestellt, bis dass
    wenn man mit der Hand fühlt, kein Temperaturunterschied zwischen
    den Waden und den Fusssolen bestehen sollte, im Gegenteil die
    Fusssolen tendenziell etwas wärmer sind und die Füsse sollten
    nicht geschwollen sein mit einem normalen Venenbild sichtbar.
    Das Vitamin-E wie gut bekannt reduziert das zusammen kleben
    der Roten-Blutkörper ( Als eine der Ursachen von möglichen
    Durchblutungsstörungen ) und so erhöht es die Fliessfähigkeit
    des Blutes und das Aspirin wie gut bekannt hat einen gewissen
    Blutverdünnungseffekt und somit wenn man beides verwendet,
    können die Diabetes typischen Durchblutungsstörungen auf
    einfache Weise beseitigt werden.
    Die ca. 20 zusätzlichen möglichen Erkrankungen der Diabetiker,
    beruhen zu ca. 90% auf Durchblutungsstörungen als Auslöser.
    Das Obige aber bei ev. Operativen-Eingriffen 48h vorher abgesetzt,
    um stärkere Blutungen während Operationen zu vermeiden.

    Gegen Entzündungen:
    Täglich 300 Mikrogram Selenhefe Tabletten.
    ( Die Dosis nicht weniger aber auch nicht höher. )

    Hoffe auf deine gute Besserung.

    .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1830
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 30.12.2016 12:53:09 | IP (Hash): 2108455638
    Peter2 schrieb:

    Diabetiker sollten täglich Vitamin-E d-alpha Tocopherol 600-
    1000mg einnehmen, ev. mit täglich Aspirin 100-200mg gegen die
    Durchblutungsstörungen.




    Déjà-vu?

    Wer sich "gesund" ernährt, sollte mit dem Pillen-Einwerfen echt vorsichtig sein.

    Vitamin E-Quellen sind Öle und Nüsse – Guten Appetit!


    Aspirin auf Dauer richtet mehr Schaden an als es bei Neuropathien helfen würde.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 121
    Mitglied seit: 30.12.2016
    am 30.12.2016 13:30:21 | IP (Hash): 408932488
    Vitamin-E d-alpha Tocopherol ist das natürliche. Ich möchte Niemandem zumuten
    täglich ca. 1/2 Liter Öl zu trinken nur um auf 600-1000mg zukommen und das
    mit all der Karbonbelastung.
    Betreffs Aspirin ist es Dosis abhängig ob man auf der Vorteil- oder Nachteilseite ist.
    In Studien haben sich täglich Aspirin 100mg als eine präventive Lösung bewährt.

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1830
    Mitglied seit: 14.11.2014
    am 30.12.2016 13:44:36 | IP (Hash): 2108455638
    Peter2 schrieb:


    Diabetiker sollten





    ...in solchen Fällen nicht unnötig Geld im Pillenshop lassen – der Rat des Arztes ist günstiger und gesünder.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3687
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 30.12.2016 13:50:24 | IP (Hash): 1700907435
    Und wir sollten bei den Studien, die Nutzen für Diabetiker belegen, immer berücksichtigen, dass dieser Nutzen sogar bei anerkannten Medis und erst recht bei allen Nahrungsmittelergänzugen in aller Regel bei Menschen mit HBA1c 8 und höher nachgewiesen wurde und von der Wirkung bei beständig HBA1c 7 und besser immer weniger zu beobachten geht :(


    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
     3 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1087
    Mitglied seit: 26.03.2016
    am 30.12.2016 15:53:01 | IP (Hash): 715119150
    Peter2 schrieb:



    Diabetiker sollten täglich Vitamin-E d-alpha Tocopherol 600-
    1000mg einnehmen, ev. mit täglich Aspirin 100-200mg gegen die




    Dir ist aber klar, dass Du über Mikronährstoffe schreibst, oder?

    Der Tagesbedarf, für Tocopherol, liegt bei 10 mg: Mengen von über 300 mg/Tag gelten als Überdosis.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 121
    Mitglied seit: 30.12.2016
    am 30.12.2016 16:32:54 | IP (Hash): 408932488
    Vitamin-E ernährungsmedizinischer Dosierungsbereich ist 800-1000mg
    und für Sportler 400-800mg täglich.