Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Typ-1-Diabetes ohne Insulin spritzen

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 07.10.2017
    am 07.10.2017 16:10:56 | IP (Hash): 840290026
    Guten Tag,
    Es geht darum das ich Mitte Juni dieses Jahres, im Krankenhaus musste, da ich eine Ketoazidose hatte. Lag dann acht Tage auf der Intensivstation und acht Tage auf der normalen Station. Und dort wurde festgestellt, dass ich Typ-1-Diabetes habe.

    Meine Frage ist jetzt, wie sicher ist der Befund, da erst gesagt wurde, dass ich Typ-1 habe, dann hieß es, ich hätte Typ-2 und dann wieder Typ-1. Dazu kommt, dass ich gestern vergessen hatte, mich zu spritzen. Der BZ lag vor den Essen bei 95 und nach dem Essen bei 110 nach 90min, gegessen hatte ich einen Apfel und eine Banane, das kam mir komisch vor und deshalb habe ich extra bis jetzt kein Insulin mehr gespritzt und mein BZ liegt zwischen 83 bis 100.

    Ich weiß, dass die Bauchspeicheldrüse noch Insulin produziert, man sagt ja, das etwa nach 6 bis 24 Monaten, kein Insulin mehr produziert wird. Ich würde aber gerne die restliche Zeit, in der mein Körper noch Insulin produziert, auf das Spritzen verzichten, wenn ich überhaupt Typ-1-Diabetes habe.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder weiß jemand, was ich am besten tun sollte?

    LG
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 489
    Mitglied seit: 18.08.2017
    am 07.10.2017 16:43:41 | IP (Hash): 688584431
    Jimbo83 schrieb:
    Guten Tag,
    Es geht darum das ich Mitte Juni dieses Jahres, im Krankenhaus musste, da ich eine Ketoazidose hatte. Lag dann acht Tage auf der Intensivstation und acht Tage auf der normalen Station. Und dort wurde festgestellt, dass ich Typ-1-Diabetes habe.

    Meine Frage ist jetzt, wie sicher ist der Befund, da erst gesagt wurde, dass ich Typ-1 habe, dann hieß es, ich hätte Typ-2 und dann wieder Typ-1. Dazu kommt, dass ich gestern vergessen hatte, mich zu spritzen. Der BZ lag vor den Essen bei 95 und nach dem Essen bei 110 nach 90min, gegessen hatte ich einen Apfel und eine Banane, das kam mir komisch vor und deshalb habe ich extra bis jetzt kein Insulin mehr gespritzt und mein BZ liegt zwischen 83 bis 100.

    Ich weiß, dass die Bauchspeicheldrüse noch Insulin produziert, man sagt ja, das etwa nach 6 bis 24 Monaten, kein Insulin mehr produziert wird. Ich würde aber gerne die restliche Zeit, in der mein Körper noch Insulin produziert, auf das Spritzen verzichten, wenn ich überhaupt Typ-1-Diabetes habe.
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder weiß jemand, was ich am besten tun sollte?

    LG



    Dann hattest du keine Ketoacidose.
    Ganz einfach, es sei du hast versehentlich Aceton getrunken.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3923
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 07.10.2017 17:46:37 | IP (Hash): 197845084
    Naja, ne Keto werden die im kranken Haus schon passend diagnostiziert haben. Übern Daumen tritt die auf, wenn auf dem Weg zum Typ1 noch etwa 20% der Betas funktionieren. Unter Überlast geben die mehrheitlich statt ordentlich geteiltem Insulin intaktes Proinsulin aus, also praktisch die normale Menge, aber mit nur noch 10% der normalen und damit praktisch keiner Wirkung.

    Mit Entlastung mit Insulin aus dem Pen funktionieren die immer weniger verbliebenen Betas (werden ja so nach und nach von der Eigenen Immunabwehr aufgefressen) dann wieder ganz normal, so lange sie bis zur nächsten Überlastung können. Das kann dafür reichen, dass man für ein paar Tage bis ein paar Wochen oder sogar Monate ohne Insulin aus dem Pen einen weitgehend gesunden BZ bewundern kann. Häufig je älter umso länger, so Richtung LADA. Das Spiel nennt sich Honeymoon.

    Man kann die Zeit konstruktiv nutzen und sich ohne große BZ-Schwankungen mit der immer passenderen Dosierung aus dem Pen immer vertrauter machen, womit sich dieser milde Übergang deutlich verlängern kann. Oder man kann den Pen bis zur nächsten Keto vergessen, wenn man den harten Übergang vorzieht.

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 489
    Mitglied seit: 18.08.2017
    am 07.10.2017 18:03:16 | IP (Hash): 688584431
    hjt_Jürgen schrieb:
    Naja, ne Keto werden die im kranken Haus schon passend diagnostiziert haben. Übern Daumen tritt die auf, wenn auf dem Weg zum Typ1 noch etwa 20% der Betas funktionieren. Unter Überlast geben die mehrheitlich statt ordentlich geteiltem Insulin intaktes Proinsulin aus, also praktisch die normale Menge, aber mit nur noch 10% der normalen und damit praktisch keiner Wirkung.


    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.



    Sie tritt auf wenn kein Insulin mehr vorhanden ist, und aus der Not der Körper anfängt Fett direkt zu verbrennen weil er nicht mehr KH verwerten kann ohne Insulin. Das ist der Grund weil ein T2 so gut wie nie in eine Keto kommt.

    Bei dem TE sehe ich diesen Sachverhalt nicht.
    Wie wäre dein BZ ohne Insulin ?
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3923
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 07.10.2017 18:10:19 | IP (Hash): 197845084
    https://www.diabetes-ratgeber.net/Diabetes-Typ-1/Warum-ein-Typ-1-Diabetes-anfangs-oft-Pause-macht-528203.html

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 489
    Mitglied seit: 18.08.2017
    am 07.10.2017 18:16:19 | IP (Hash): 688584431
    hjt_Jürgen schrieb:
    https://www.diabetes-ratgeber.net/Diabetes-Typ-1/Warum-ein-Typ-1-Diabetes-anfangs-oft-Pause-macht-528203.html

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.



    Jepp, aber nicht nach einer Keto ! Ganz wichtig ! Keto bedeudet 0 Insulin.

    steht so sogar in deinem Link !

    "Das ist sehr unterschiedlich und nicht vorhersehbar. In der Regel einige Monate bis wenige Jahre. Manchmal bleibt die Erholungsphase auch aus – oft bei Patienten, die zu Beginn ihres Diabetes eine schwere Stoffwechselentgleisung, eine Ketoazidose, hatten"

    Die Keto ist das "Inselzellen - Totalschaden" Symptom.

    Edit

    Nebenbei frage ich mich was dieses KKH für ein Saftladen war. Typ 1, Typ II oder doch T1 ?

    Eine Feststellung des C-Peptids wäre sinnvoll, damit hätte man Klarheit ob und wenn wie viel Eigeninsulin vorhanden ist.

    Bearbeitet von User am 07.10.2017 18:19:53. Grund: Edit
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 07.10.2017
    am 07.10.2017 18:18:51 | IP (Hash): 840290026
    Mein BZ liegt zwischen 83 bis 100, wenn ich kein Insulin spritze.
    Auf eine weitere Keto kann ich verzichten, dann werde ich wohl besser mein Insulin wieder spritzen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 489
    Mitglied seit: 18.08.2017
    am 07.10.2017 18:23:08 | IP (Hash): 688584431
    Jimbo83 schrieb:
    Mein BZ liegt zwischen 83 bis 100, wenn ich kein Insulin spritze.
    Auf eine weitere Keto kann ich verzichten, dann werde ich wohl besser mein Insulin wieder spritzen.




    Wie ist dein HbA1c ? Bist du bei einem Diabetologen ?

    Woher hast du die Diagnose ? Von einem Krankenhausarzt im vorbeigehen ?

    Wie hoch war der BZ bei der Keto ?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 3923
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 07.10.2017 18:42:35 | IP (Hash): 197845084
    Was hast Du denn für's Spriten von welchem Insulin fürn Plan?

    Also ich meine, ich spritz nur Basal zu festen Zeiten X Nummern Einheiten, zum Essen immer nur so viel, wie dazu jeweils für meinen BZ passt.

    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 07.10.2017
    am 07.10.2017 19:05:50 | IP (Hash): 840290026
    Mein HbA1c weiß ich nicht, müsste ich noch mal in den Entlassungsbericht nachschauen. Die nächste Quartal-Untersuchung ist am 20.11.17.
    Ja, ich bin bei einem Diabetologen und die Diagnose wurde in einer Fachabteilung des Klinikums gemacht, der BZ war bei 500.

    Ich spritze Apidra für die Mahlzeiten (verschieden) und Lantus (14 EI) einmal am Tag.