Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Metformin und Nebenwirkungen?

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 21.11.2019
    am 21.11.2019 19:48:00 | IP (Hash): 251029655
    Hallo zusammen,

    Seit dem 31.10.19 weiß ich jetzt das ich Diabetes Typ 2 habe. Seit 8 Tagen nehme ich Metformin. Die ersten 2 Tage sollte ich morgens und abends, nach dem Essen, je eine halbe Metformin 1000 nehmen und am dritten Tag direkt morgens und abends nach dem Essen, je eine ganze.. Seit sechs Tagen hab ich Durchfall, wie Wasser. Es kommt täglich auch immer zu unterschiedlichen Zeiten, sodass ich mich gar nicht mehr vor die Tür traue. Ich hatte schon gelesen, dass es zu Durchfall kommen kann und scheinbar haben echt viele damit Probleme aber nach fast einer Woche scheint bei mir kein Ende in Sicht zu sein.. ist das noch in einem normalen Rahmen oder kann es sein, dass ich das noch länger ertragen muss?
    Oder wäre es jetzt schon an der Zeit meiner Diabetologin einen Besuch abzustatten...sofern das überhaupt möglich ist, so kann ich ja nicht raus..komm mir vor wie ein scharfes Pulverfass das jederzeit irgendwo explodieren könnte..
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3046
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 21.11.2019 21:37:06 | IP (Hash): 1929087178
    Hallo Eno,

    gehe am besten zurück auf Anfang und schleiche das Metformin sehr viel langsamer ein. Bei vielen hilft das, dass du es gut genug verträgst. Metformin ist ein wertvolles Medikament, deshalb wäre es gut, wenn du es am Ende vertragen könntest.

    Fange nach ein paar Tagen Pause noch einmal neu an und bleibe so lange bei 500mg, bis du die eingermaßen verträgst. Erhöhe dann schrittweise um 500mg, bis du bei der Enddosis angekommen bist.

    Wenn das langsame Einschleichen auch nichts bringt, dann bleibt nur noch, dass deine Diabetologin dir ein anderes Medikament verschreibt. Die anderen Medikamente sind aber alle stärker und deshalb als Eingangsmedikament nicht so gut geeignet.

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 21.11.2019 21:43:52. Grund: ,
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4460
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 21.11.2019 23:10:23 | IP (Hash): 1050874275
    Alternativ könntest Du's ruhig vorher noch mal mit Leberfasten versuchen, also so was wie 14 Tage mit um 600 kcal Tag plus etwas stärkefreies Gemüse/Salat, und Dein Blutzucker könnte wieder im völlig gesunden Rahmen verlaufen. Hat Dir Dein Dok von der Möglichkeit nicht erzählt?

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegunngsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 529
    Mitglied seit: 21.10.2014
    am 22.11.2019 11:24:36 | IP (Hash): 493695458
    Unglaublich, ihr wisst fast nichts über die Diagnose von EndomissKo und gebt hier großartige Ratschläge, von wegen Leberfasten usw.

    Dein einzig richtiger Ansprechpartner ist deine Diabetologin. Und wenn du derzeit das Haus nicht verlassen kannst, dann rufe sie an und schildere deine Probleme. Sie wird dir den richtigen Weg aufzeigen.

    Ratschläge, die du in diesem Forum bekommst sind fast immer mit Vorsicht zu genießen...
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 30.11.2019
    am 01.12.2019 10:54:56 | IP (Hash): 1961399320
    "Ratschläge, die du in diesem Forum bekommst sind fast immer mit Vorsicht zu genießen..."

    Gibt es denn Alternativforen, die empfehelnswert wären?

    mfG
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4460
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 01.12.2019 17:50:18 | IP (Hash): 1053699200
    Zuckerle schrieb:
    Unglaublich, ihr wisst fast nichts über die Diagnose von EndomissKo und gebt hier großartige Ratschläge, von wegen Leberfasten usw.


    Wer mit Metformin anfängt, hat manchmal noch die Diagnose Prädiabetes, meistens aber die schon ein Stückchen weitere Diabetes Typ 2.
    Und Typ 2 hat nun mal zum ganz normalen Behandlungs-Anlauf mit immer mehr Medis, wie wir das erlebt haben, heute die Alternative, seinen Diabetes OHNE MEDI wieder voll auf gesunden Blutzucker und gesunde eigene Insulinausgabe zurück zu drehen. Die deutsche Bezeichnung für das Programm ist Leberfasten.
    https://diabetes.diabetesjournals.org/content/68/Supplement_1/66-ORhttps://diabetes.diabetesjournals.org/content/68/Supplement_1/66-OR
    Remission of Type 2 Diabetes for Two Years Is Associated with Full Recovery of Beta-Cell Functional Mass in the Diabetes Remission Clinical Trial (DiRECT)
    2 Jahre Remission können beim Typ 2 die volle Masse an funktionierenden Beta-Zellen wieder herstellen.

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegunngsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 02.12.2019
    am 02.12.2019 17:05:45 | IP (Hash): 1226104396
    Hallo,
    hatte das selbe Problem.
    Mein Diabethologe hat mir Glukophage verordnet und es wurde deutlich besser. Nach einem Engpass bei der Lieferung von Glukophage bekam ich Siofor. Beide Medikamente sind auch Metformin, allerdings mit einer anderen Ummantelung.Nachteil, der zuzuzahlende Beitrag ist größer.