Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Zuverlässiges BZ-Messgerät und einige Fragen

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 01.04.2021
    am 17.04.2021 05:55:44 | IP (Hash): 1328710193
    Hallo zusammen!
    Ich bin neu hier, und würde gerne wissen, bzw. eure Erfahrungen hören welches BZ-Messgerät am zuverlässigsten ist. Zur Zeit benutze ich das One Touch Select Plus, ob es gut ist weiß ich nicht und leider habe ich keine Referenz.
    Ich bin mit der ganzen Thematik noch relativ neu und habe wenig Erfahrungen bist jetzt.
    Ich messe meinen BZ seit einigen Monaten und kann mit der ganzen Sache noch nicht so gut umgehen, egal ob es Messungen zu bestimmen Zeiten angeht oder auch die Ernährung selbst.
    Hinzukommt das ich höchstwarscheinlich noch eine Histaminintoleranz habe, da ich auf bestimmte Nahrungsmittel sehr seltsam reagiere und ich es nicht einordnen kann. Ich habe diesbezüglich im Juni einen Termin bei einem Facharzt.
    Aber zurück zum Diabetes (Melitus 2 bei mir), zunächst einmal muss ich erwähnen das Diabetes bei mir mit einer riesen Angst vor Unterzuckerung verbunden ist. Ich hatte vor vielen Wochen einen Wert von ca. 80 und die Symptome waren eindeutig und die Panik wurde groß. Meine reaktion darauf ist nun das ich bei einem Wert ab 120 abwärts schon leicht schiss bekomme und gleich was essen muss, teilweise ist die Angst so groß das ich dadurch schon Symptome bilden wo ich dann nicht unterscheiden kann ob es ne Panikattacke ist oder wirkliche Symptome.
    Ich muss aber nebenbei sagen das ich zB heute einen gemessenen Wert von 94 hatte und mich nicht wirklich unterzuckert gefühlt. Warum habe ich dieses mal nicht so heftig auf so einen niedrigen Wert reagiert, liegt es daran das sich mein gesamtwert vllt. gesenkt hat und ich nicht mehr so schnell empfindlich reagiere?
    Ich versuche momentan natürlich darauf zu achten das der Wert relativ niedrig bleibt und ich weiß nicht ob mein Essensverhalten gut ist. Tagsüber zb. wache ich mit einem Wert von 150 auf und warte dann bis ich auf ungefähr 120 (Angstschwelle) runter bin und esse dann 1-2 Paderborner Brote das der Wert nicht zu arg ansteigt und fahre den Tag dann so fort und teste zwischendurch das ich so gegen 18uhr immernoch bei um die 120 bleibe bis ich dann was anständiges zu Abend esse. Meistens Reisgerichte ohne irgendwelche Soßen und verschiedes Gemüse dabei. Bin dann 1-2std nach dem Essen bei 210-240. Und wenn ich dann mal länger Wach bin was öfter vorkommt dann ist der Wert meistens gegen 3uhr auf 150. Mit welchem Wert sollte man zu Bett gehen?! Und was kann ich an meiner Essgewöhnheit ändern, ich glaube kaum das es richtig ist den ganzen Tag kaum was zu essen und den BZ nur mit Frischbkäse-Brot zu regeln und Abends erst was normales zu essen. Das alles schlaucht mich sehr und macht die Sache nicht besser. Wie gesagt ich tu mich schwer damit umzugehen und hoffe auf ein paar für mich wertvolle Tipps.

    Gruß DocBo
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3544
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 17.04.2021 07:36:33 | IP (Hash): 2010151010
    Hallo DocBo,

    willkommen bei uns im Forum. :=)

    Bei deiner Schilderung hast du vergessen, die Diabetesmedikamente anzugeben,die du nimmst. Ohne diese Info kann man nicht viel konkretes sagen.

    Dass sich normaler BZ am Anfang wie eine Hypo anfühlt, können viele Neudiabetiker beobachten. Das nennt man falsche Hypo. Der Körper muss sich erst mal wieder an die niedrigeren BZ, was er auch relativ schnell macht. Gefährlich ist an so einer falschen Hypo bei 80mg/dl nichts. Wenn du keine Medikamente nimmst,die den BZ aktiv senken (Insulin, Sulfonylharnstoffe), brauchst du nichts zu unternehmen. Auf jeden Fall brauchst du (außer mit Insulin oder SH) bei BZ-Werten bis runter zu 60mg/dl keine Panik zu haben. Eine schwere Hypo kann dabei (außer ...) nicht entstehen und leichte Hypos sind nicht gefährlich und nicht schädlich.

    Deine BZ-Werte wären mir viel zu hoch. Dein Essen klingt auch nicht besonders diabetesgeeignet, weil Reis und Brot viel zu KH-lastig sind. Ich denke, du solltest dich langsam bessere Werte und geeigneteres Essen ran tasten. Nimm dir eine Zielwert, der aber unter 200mg/dl liegen sollte, und verbanne alle Sachen aus deinem Speisplan, die deinenn BZ höher ansteigen lassen. Hier hast du mal eine Anleitung, an der du dich mit dem Messen orientieren kannst:
    https://a7582688-a1e5-4056-88a2-dfd422642832.filesusr.com/ugd/32a606_db20057cf9b5496ea94c7d7d2d6f0cde.pdf
    (Quelle: https://www.bloodsugar101.com/download-the-lower-your-blood-sugar )
    Für den Anfang musst du dir erst mal erreichbare Zwischenziele stellen, die nicht so niedrig liegen. Für deine langfristigen Ziele kommt es auch auf dein Alter an. Dabei zählt icht so sehr, wie viele Jahre hinter dir liegen, sondern wie viele Jahre du voraussichtlich noch vor dir hast und wie viele du davon möglichst gesund verbringen willst.

    In der Messgenauigkeit nehmen sich die Markengeräte nichts. Die Handmessgeräte sind keine Präzisionsmessgeräte, aber für die BZ-Selbstkontrolle gut geeignet. In Bezug auf Genauigkeit und Zuverlässigkeit habe ich die besten Erfahrungen mit den Contour XT Geräten gemacht. Wenn du mit deinem Gerät zufrieden bist, dann würde ich nicht umsteigen.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 17.04.2021 09:22:30. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 116
    Mitglied seit: 18.11.2020
    am 17.04.2021 07:48:45 | IP (Hash): 1398849525
    Hallo Dr. Bo

    Die BZ Messgeräte haben alle eine relativ große Toleranz. Wenn du unsicher bist könntest du mal in der Apotheke nach einem kostenlosen Testgerät fragen (oder beim Hersteller im Internet bestellen).
    Bei den Testpaketen sind immer 10 Teststreifen dabei.
    Da könntest du mal Vergleichsmessungen machen.
    Wobei man darüber streiten kann ob es jetzt wirklich eine Rolle spielt ob eine Abweichung von +/- 10 Wirklich eine große Rolle spielt.

    Spritzt du dir denn Insulin? Nur mit oralen Medikamenten bekommt man normalerweise keine Unterzuckerung.

    Ich hatte auch schon bei Werten um die 80 das Gefühl es geht langsam los, das liegt aber nur daran das man Jahrelang einen viel zu hohen Zuckerwert hatte an den sich der Körper gewöhnt hatte. So richtig los geht es mit der Unterzuckerung erst bei Werten um die 60 und darunter ist aber ein bisschen Individuell.

    Ebenso Individuell ist die Reaktion des Körpers auf verschiedene Nahrungsmittel. Reis sorgt jedoch bei vielen für sehr hohen und schnellen Anstieg, bei dir scheinbar auch. Auch Brot ist nicht unbedingt optimal. Im Internet habe ich für dein Paderborner Landbrot einen Kohlenhydrat Anteil von 42% gefunden das ist ziemlich viel.


    Die Offiziellen Werte sagen man soll 2h nach eine Mahlzeit bei maximal 160 sein und zwischen den Mahlzeiten deutlich darunter.
    Nüchtern als am Morgen sollte man bei 100 oder darunter sein.

    Für den Anfang sind diese Werte als Zielwerte mal ok, später kann sollte man sich überlegen ob man sich vielleicht nicht noch etwas niedriger Ziele setzt hängt aber auch ein bisschen vom Alter und dem eigenen Anspruch ab.

    Essen solltest du eigentlich ganz normal 3 oder 2 mal am Tag, dazwischen darf und soll der BZ sogar mal ordentlich runter gehen. Am besten Klassischen Low Carb also wenig (wenn dann Vollkorn) Nudeln, Reis, Kartoffeln etc. dafür viel Gemüse aber auch Fleisch hat keine Kohlenhydrate.