Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Unzufriedenheit mit Laborwerten

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 530
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 22.06.2016 19:39:37 | IP (Hash): 2053664936
    Moin, Moin,

    ich habe am 20. Juni Blut abgegeben, weil meine Laborwerte bestimmt werden müssen.
    Heute wurde mir das Ergebnis übermittelt. Einige Werte verstehe ich nicht:

    Triglyceride = 365+
    LDL Cholesterine = 21,
    Cholesterine = 135
    HDL Cholesterine = 41

    HbA1c = 5,7
    Hba1c/mmol = 39

    Der Laborwert Trigylzeride sorgt mich allerdings, weil er so hoch ist.
    Woran kann das liegen?

    LG Rolf
















    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 36
    Mitglied seit: 01.12.2013
    am 22.06.2016 22:01:29 | IP (Hash): 1960883594
    Man muss sich dann bemühen, die werte hoch zu bekommen
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3329
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 22.06.2016 22:15:29 | IP (Hash): 383483966
    Hallo Rolf,

    die TG sind in der Tat sehr viel zu hoch, Zielbereich ist unter 150mg/dl.

    Die TG kann man hauptsächlich senken mit:
    - viel Sport und
    - weniger KH, mehr Fett (egal welches).

    Den zweite Empfehlung drückt die DGE in ihrer KH-Leitlinie so aus:
    DGE schrieb:
    Eine hohe Kohlenhydratzufuhr zu Lasten der Zufuhr von Gesamtfett ... Mit überzeugender Evidenz wird auch durch eine hohe Kohlenhydratzufuhr (unabhängig von der Qualität der Fettsäuren in der Nahrung) ein Anstieg der Triglyceridkonzentration begünstigt.


    Quelle: https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/ws/ll-kh/10-Zusammenfassung-der-Ergebnisse-DGE-Leitlinie-KH.pdf
    Bearbeitet von User am 22.06.2016 22:19:37. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 530
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 23.06.2016 04:56:38 | IP (Hash): 487582014
    Moin, Moin Michael25,

    ich bin mir nicht darüber im Klaren, was du mir sagen willst?
    Profunde Kenntnisse aus dem Bereich Labor scheinst du nicht zu haben.

    Ist Dir bewusst, wo die Problematik bei meinen Werten ist?


    LG Rolf





    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 530
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 23.06.2016 05:01:30 | IP (Hash): 487582014
    Moin, Moin Rainer,

    dank für Deine Zuschrift. Ich verstehe diese nur teilweise. Also mehr Bewegung
    und weniger Kohlenhydrate das hielte ich in meinem Fall auch für angebracht.
    Nur mehr Fette kann ich noch nicht nachvollziehen und werde mich mit dem
    Link weiter informieren.

    Herzlichen Dank!

    LG Rolf










    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3329
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 23.06.2016 21:43:20 | IP (Hash): 383483966
    Hallo Rolf,

    du brauchst den Inhalt meines Links nicht genauer zu studieren. Es handelt sich im wesentlichen um die Vorstellungen der DGE über gesunde Ernährung, so wie sie an vielen Stellen verbreitet wird.

    Ich habe den Link deshalb eingestellt, weil sogar die DGE nicht umhin kann zuzugeben, dass mit überzeugendern Evidenz bei hohen TG die Reduzierung der KH und eine Erhöhung von Fett sinnvoll sind. Bei der allgeminen Fettphobie, die die DGE insgesamt verbreitet, ist das äußerst bemerkenswert.

    Die Tatsache, der von der DGE hier eine überrzeugende Evidenz zugesprochen wird, ist sehr kompliziert beschrieben. Übersetzt heißt das aber ganz einfach: mit weniger KH und mehr Fett (egal welches) lassen sich die TG senken. Dei Senkung, die damit zu erreichen ist, kann übrigens ziemlich groß sein.

    Wenn du dich nur vorsichtig an Fett rantraust, dann bleibe doch bei den von den meisten als gesund betrachteten mehrfach üngesättigten Fettsäuren. Pass dabei aber auf, dass du möglichst viel Omega-3- und wenig Omega-6-Fettsäuren nimmst. Erstere sind entzündungshemmend, während letztere Entzündungen fördern. Gegen Olivenöl mit seinem hohen Anteil an einfach unsgesättigten Fettsäuren hätte wohl die DGE auch nichts einzuwenden.

    Probiere es ruhig mal aus, das Ergebnis wird dich bestimmt nicht enttäuschen.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 530
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 24.06.2016 06:44:16 | IP (Hash): 127115503
    Moin, Moin Rainer,

    noch einmal herzlichen Dank für Deinen Beitrag. Mittlerweile habe ich das PDF Dokument gelesen und kann es inhaltlich verstehen.

    Heute will ich an Ernährungsberater und an Pharmahersteller wenden und meine Laborwerte mit Ihnen erörtern. Omega3 Fette gibt es auch als Nahrungsergänzungsmittel und als verschreibungspflichtige Medikamente.

    Von meiner Lebenseinstellung her bevorzuge ich eine diätische Lebensweise, abgestellt auf meinen Körper mit der Einnahme von Omega3 Fettsäuren in Form von Fisch. Darüber will ich an diesem WE entscheiden.

    In 4 Wochen will ich eine erneute Untersuchung meiner Fettwerte veranlassen. Hintergrund ist schlicht und einfach die Erkenntnis das meine Blutabnahme von falschen Grundvoraussetzungen ausging, wie mir das Labor sagte.

    Wenn Fette untersucht werden, so bekommt der Patient nur korrekte Ergebnisse, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

    12 Stunden vor der Blutabnahme keine Nahrung zu sich nehmen
    72 Stunden vor der Blutabnahme keinen Alkohol zu sich nehmen

    Gegen beide Regeln habe ich aus Unwissenheit verstoßen.

    Liebe Grüße
    Rolf




    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4942
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 24.06.2016 08:18:26 | IP (Hash): 566865021
    Seit ich wesentlich Gemüse esse mit vielleicht um 60g Glukose pro Tag und dazu in Maßen Käse, Fleisch, Eier usw. bescheinigt mir die halbjährliche Überprüfung Triglyzeride im Bereich von 50-80 und einen Cholesterin-Quotienten um 1. Auch nach nem halben Liter Roten am Vorabend.

    Aber ich sehe um mich rum auch Leute, für die mein Frühstück z.B. heute aus ner Paprika und ner Scheibe mittelalten Gouda völlig undenkbar wäre. Hab selbst vor gut 3 Jahren noch dazu gehört.


    ----------------------------------------------
    Dieser Beitrag ist kein Ersatz für eine persönliche ärztliche Diagnose oder/und Behandlung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 530
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 24.06.2016 10:33:34 | IP (Hash): 127115503
    Moin, Moin hit_Jürgen,

    ich habe mein Leben lang viel Gemüse und Obst gegessen. Beispielsweise esse ich täglich 1 Bund Radieschen, 1 Kohlrabi oder 500 Gramm Cherrytomaten neben den Beilagen zum Hauptgericht.
    Dazu esse ich täglich 500 Gramm Obst. Die Sorten wechseln mit den Jahreszeiten. Daran kann es in meinen Augen nicht liegen.

    Am Dienstag bin ich bei meinem Nephrologen, da ich die letzte Krebsnachsorgeuntersuchung habe.
    Will auch mit ihm die Werte besprechen.

    LG Rolf


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 530
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 26.06.2016 06:39:35 | IP (Hash): 1349490514
    Moin, Moin Rainer,

    ich habe mir noch einmal die Studienempfehlung von Dir durchgelesen und gleichzeitig im
    Internet nach Omega-3 Fettsäuren / EPA und DHA geschaut. Die Ernährungsempfehlungen
    von 1 bis 2 Mal Fisch in der Woche über erfülle ich in jedem Fall, da ich diese Menge wöchentlich
    erfülle und darüber hinaus noch Nüsse zu mir nehme. Insbesondere Wal-, Peca- und Paranüsse,
    die bei mir zu jedem Müsli gehören.

    Werde meine Werte mit dem Nephrologen besprechen bei dem ich am Dienstag bin.

    LG Rolf

    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.