Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Umstieg von Toujeo auf Levemir - Frage zur Dosierung

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 30.11.2016
    am 13.05.2019 13:49:09 | IP (Hash): 221645860
    Schönen guten Tag,

    in der mich betreuenden internistischen Praxis wurde mein Langzeitinsulin am vergangenen Freitag überraschend von Toujeo auf Levemir umgestellt. Von Toujeo, welches ja 300 Einheiten pro Pen besitzt, habe ich bislang abends 50 Einheiten gespritzt. Da der Levemir-Pen nur 100 Einheiten enthält, vermute ich aber, muss nun eine andere Dosierung gewählt werden (sonst wäre ja auch der Pen bereits nach 2 Tagen alle)? Informationen zur Änderung der Dosierung habe ich von der Ärztin nicht erhalten. Ich habe mich aber am Wochenende nicht getraut, hier auch gleich 50 Eh zu spritzen, sondern habe vorsichtshalber nur 1/3, d.h. 16 Eh gespritzt, um eine evtl. starke Überdosierung zu vermeiden. Die Ärztin konnte ich bislang nicht erreichen, daher bin ich für Erfahrungen/Antworten aus dem Forum sehr dankbar.

    Viele Grüße
    Knut
    Bearbeitet von User am 13.05.2019 13:52:02. Grund: Schreibfehler
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4317
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 13.05.2019 19:30:32 | IP (Hash): 299484797
    Bei den entsprechenden Pens ist eine Einheit eine Einheit. Mehr Flüssigkeit pro Einheit kann für eine kürzere und in dieser Zeit stärkere Wirkung sorgen, aber wahrscheinlich nicht um den Faktor 2-3.

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1501
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 13.05.2019 20:42:13 | IP (Hash): 1631674831
    Hallo Knut,
    die Einheiten werden automatisch per Fertigpen-Einstellung erfasst, keine Sorge.
    50 Einheiten ist allerdings per Volumen schon recht viel.

    Kenne Levemir seit vielen Jahren.
    Dieses ist KEIN 24 h Insulin (Wirkmaximum ca. 3 - 4 h bis maximal 14 h) und gebe dieses in zwei Portionen morgens und abends in unterschiedlichen Dosen, morgens mehr als abends.
    siehe Abbildung 1 auf Seite 10
    https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/levemir-epar-product-information_en.pdf

    Unbedingt nachfragen bei Ärztin, Warum diese Umstellung.
    Gruß Elfe
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 30.11.2016
    am 14.05.2019 14:26:01 | IP (Hash): 221645860
    Danke für die Antworten!

    Es war mir vorhin möglich, die Ärztin nochmal telefonisch zu befragen.
    Es ist von ihr tatsächlich so vorgesehen, dass ich die abendlichen 50 Einheiten Toujeo durch 50 Einheiten Levemir ersetze. Da es in den vergangenen Tagen in den Aufzeichnungen des F.Libre 1 Sensors aber zu sehr ungewöhnlichen nächtlichen Hypos samt Aufzeichnungslücken gekommen ist, soll ich zunächst den Sensor wechseln und dann die von mir begonnenen abendlichen 16 Einheiten Levemir fortführen und alle paar Tage um 2 Einheiten steigern, solange der frühmorgendliche Messwert noch über 120 liegt.

    Nochmals besten Dank und viele Grüße
    Knut
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2968
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 14.05.2019 15:32:07 | IP (Hash): 766287772
    knut3000 schrieb:
    ... und dann die von mir begonnenen abendlichen 16 Einheiten Levemir fortführen und alle paar Tage um 2 Einheiten steigern, solange der frühmorgendliche Messwert noch über 120 liegt.

    Hallo Knut,

    das ist eine wesentlich bessere Vorgehensweise.

    Hättest du tatsächlich die gleiche Dosis wie beim Toujeo gespritzt, wäre dein BZ bestimmt in der Nacht weit abgesunken. Das ergibt sich allein schon daraus, dass Levimir nicht so lange wirkt und deshalb mehr Insulin pro Stunde im Blut ankommt. Wenn du dann noch der deutlichen Wirkgipfel betrachtest, dann hättest du zu dieser Zeit auf jeden Fall zu viel Insulin abbekommen.

    Mit dem Levimir musst du jetzt aber tagsüber mit einer Basallücke und deshalb mit höherem BZ rechnen. Was für Diabetesmedikamente hast du außer dem Basalinsulin noch?

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 14.05.2019 15:32:27. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1501
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 14.05.2019 16:55:08 | IP (Hash): 1631674831
    Rainer schrieb:

    Mit dem Levimir musst du jetzt aber tagsüber mit einer Basallücke und deshalb mit höherem BZ rechnen. Was für Diabetesmedikamente hast du außer dem Basalinsulin noch?


    Ja, das stimmt. Theoretisch gibt es eine Basallücke, aber so praktisch merke ich die nicht - übrigens mit sehr viel weniger Einheiten mit morgens 6 und abends 3.
    Wirkungsverlauf und Dauer ist ja auch von der Menge abhängig, mag mir 50 Einheiten gar nicht vorstellen, alleine schon vom Volumen her.

    Als Grund wegen nächtlicher Hypos von Toujeo auf Levemir zu wechseln, ist mir nicht schlüssig.
    Mein Arzt hatte mir zwischenzeitlich das umgekehrte empfohlen: Von Levemir auf Toujeo zu wechseln, da das Wirkprofil wesentlich gleichmäßiger verläuft und nur eine Spritze am Tag benötigt (eine weniger also). Da ich jedoch auch Mahlzeiteninsulin spritzen muss, für mich nicht unbedingt ein Werbeargument.
    Anhand der BZ-Aufzeichnungen konnte ich belegen, daß die 2malige Gabe besser zu meinem Stoffwechsel passt, nachts nur wenige Einheiten notwendig und kann sogar mit später Gabe wirklich erst vor Zubettgehen den Morgenanstieg abfangen.

    Zwischenzeitlich hatte ich mal eine dritte Spritze am frühen Nachmittag.
    Grund war langer Arbeitstag und dann reicht die Morgenspritze nicht.
    Um vor Autofahrt nach Hause nicht unbedingt noch eine schnelle Korrektureinheit spritzen zu müssen, schon mittags berücksichtigen.
    Diesen Rat halte ich immer noch ein, wenn ich absehen kann, daß ich die nächsten Stunden nichts zu essen bekomme und der BZ erfahrungsgemäß dennoch steigt.

    Auwei, statt mit 50 Einheiten zu starten schon selber eher vorsichtig mit 16 Einheiten anzufangen und alle paar Tage (drei Tage bei mir zur Dosisanpassung) um 2 Einheiten erhöhen zu dürfen - dauert viele Wochen, um dann wirklich bei 50 anzukommen !?