Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Diabetes typ 1 lada

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4905
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.03.2020 17:14:27 | IP (Hash): 1406912836
    Den Begriff "gesunde Ernährung" mag ich nicht. Denn mit dem Essen, was damit bezeichnet wird, hätte ich das Doppelte an Gewicht (150-160 kg) und würde für HBA1c 7-8 fünf bis sechs mal so viel Insulin (200 IE gesamt pro Tag) spritzen wie seit Jahren für 5,5 und besser. Dazu würde ich Blutdruck- und Blutfett-Senker brauchen.

    Stattdessen richte ich mich mit meiner Essensauswahl und Portionierung nach den Spitzen etwa jeweils 1 Stunde nach dem Essen. Da will ich nach Möglichkeit für ein paar Minuten 140-160 mg/dl nicht überschreiten.
    Als ich vor vielen Jahren damit angefangen hatte, hatte ich Spitzen von 250 bis über 300. Da habe ich im ersten Schritt unter 250 angestrebt. Als das nach Wochen funzte, unter 200, und einige Wochen weiter dann unter 150.

    Problem mit der normalen Ernährungsberatung: Nach der soll der Hauptanteil auf dem Teller Kohlenhydrate sein. Aber das sind nun mal die stärksten Treibmittel für den Blutzucker. Und viele Typ 2 hätten völlig gesunden Blutzucker, wenn sie wagen würden, sich nicht an diese völlig veraltete Empfehlung zu halten.

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 11.03.2020 17:20:32 | IP (Hash): 2145942656
    So habe jetzt so einwegpens bekommen mit basal insulin . Toujeo 300 einheiten solostar insulin glargin . Ich soll 8 eunheiten spritzen jeweils morgens . Und dann erstmal immer morgens messen ,die metformin soll ich weiter dazu nehmen . Geil ...netzt gibts unterzucker mit dünnschiss wegen tabletten . Naja ist nicht mehr so schlimm hats sich gebessert . Das komische ist , sie erzählt mir das leute mit lada die insulin bekommen später mahlzeitinsulin bekommen . Ich frage mich ob das vielleicht mit dem zuführen von insulin zu tun hat bei lada . Vieleicht merkt der körper es komnt von irgendwo her insulin , also stelle ich die produktion komplett ein .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3304
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.03.2020 18:52:17 | IP (Hash): 1176515219
    Gehe lieber mal ein bisschen positiver an die Sache ran. Mit solchen negativen Gedanken wirst du wohl nie auf einen grünen Zweig kommen.

    Nur mit Basalinsulin besteht kaum die Gefahr von gefährlichen Unterzuckerungen. Dazu müsste die Dosis viel zu hoch sein, was bei deiner Einstiegsdosis von 8IE wohl kaum der Fall sein dürfte. In der Beziehung kannst du ganz entspannt an das Spritzen ran gehen.

    Für die Verträglichkeit von Metformin ist es ganz wichtig, dass es langsam eingeschlichen wird. Wenn sich die durch Metformin verursachten Magen-, Darmprobleme nicht bessern, dann rede mit deiner Ärztin, ob nicht noch einmal mit langsamen Einschleichen von vorn beginnen kannst. Ich finde es gut, dass deine Ärztin dir auch Metformin verschreibt. Nach deinen Werten sieht es nämlich sehr nach einem Doppeldiabetes aus, also Typ2 und LADA, wobei die hohen BZ-Werte zur Zeit eher noch durch den Typ2-Diabetes verursacht werden. Metformin und Basalinsulin ist deshalb aus meiner Sicht ein guter Einstieg. Wenn du dazu noch mehr darauf achtest, was du isst und regelmäßige Bewegung einbaust, könnten sich deine BZ-Werte und deine Gesundheit insgesamt schon ein ganzes Stück verbessern.

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 11.03.2020 18:59:52. Grund: .
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 11.03.2020 19:09:27 | IP (Hash): 2145942656
    Danke , ja im moment geht es wieder mit den tabletten . Ich finde e nur komisch das leute mit lada sofort mit insulin anfangen und dann später wird selbst nichts mehr produziert . Ob es genauso passiert wäre ohne insulin ? Das weis leider keiner ausser jemand hat es mal getestet . Morgen fange ich damit an , ich hoffe das es was bringt . Mein wert war wieder bei 9,4 also wieder wie am anfang . Vorher waren es 8.5 oder 8.4 . Mein problem ist , das ich berufskraftfahrer bin in der abfallbranche . Sprich : ich fahre das müllfahrzeug bzw presswagen . Ich hoffe das es keine auswirkungen hat auf meine konzentration , weil ich oft durch enge gassen fahren muss und rückwärts . Da muss ich immer voll aufmerksam sein . Die dame sagte das es bei den mahlzeitinsulin probleme geben könnte . Aber soweit sind wir noch lange nicht meinte sie , und ich würde einen behinderten ausweiss bekommen ? Wieso das denn ?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4905
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.03.2020 19:55:03 | IP (Hash): 1406912836
    Noch vor 20 Jahren wurden die meisten LADA zuerst einfach behandelt wie Typ 2. Größtenteils, weil man den LADA gar nicht erkannt hat. Funktioniert ja praktisch auch wie Typ 2, bis kein eigenes Insulin mehr kommt und bis dann bei 300-400 mg/dl den ganzen Tag nur noch rückwärts gegessen wird. Auch von dem, was man vorher gar nicht gegessen hatte :(

    Damit ging’s dann in die Notaufnahme mit Insulin direkt vom Dok, und nach den ersten 14 Tagen mit der ersten sogenannten Einstellung nach Hause.

    Die erste Einstellung ist dabei nur ein erster Versuch, was da im alltäglichen Leben zuhause wie passen könnte. Bis schließlich ausprobiert und gefunden ist, was wirklich meistens so passt, dass der BZ auf der einen Seite nicht in den Unterzucker sinkt und auf der anderen Seite aber nicht so hoch ansteigt, dass wieder rückwärts gegessen werden muss, kann das locker ein halbes bis ein Jahr dauern. Und länger, wenn Krankheiten dazu kommen.

    Und nun hat die Erfahrung gezeigt, dass die restlichen Betas so wie bei Dir zwar mit der Zeit immer weniger Insulin ausgeben, aber umso länger am Leben bleiben, je eher UND JE PASSENDER man ihnen mit Insulin aus dem Pen hilft. Und dass man sich als Betroffener mit ihrer Unterstützung einfacher an die Insulinmengen rantasten kann, die jeweils passen.

    Und dass man als Betroffener so die Notaufnahme vermeiden kann, wenn schließlich wg komplett abgestorbener Beta-Zellen kein eigenes Insulin mehr ausgegeben wird.

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3304
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.03.2020 20:00:28 | IP (Hash): 1176515219
    Helmut1983 schrieb:
    Ich finde e nur komisch das leute mit lada sofort mit insulin anfangen und dann später wird selbst nichts mehr produziert . Ob es genauso passiert wäre ohne insulin ?

    Ja, ohne Insulin passiert das viel schneller.

    Die Unterstützung mit Basalinsulin hilft dabei, dass die noch vorhandenen Betazellen länger durchhalten. Ohne diese Unterstützung gehen sie noch viel schneller unter.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4905
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.03.2020 20:34:52 | IP (Hash): 1406912836
    Unsere gemeinsame Herausforderung:

    Mit sonem diabetischen Defekt gibt die Leber praktisch dauernd Gas, also immer sehr viel mehr Glukose aus, als gebraucht wird.
    Und Metformin und auch Dein neues Insulin machen dazu die dauernde Bremse, sorgen also in der Hauptsache dafür, dass die Leber weniger Glukose ausgeben kann.

    Aber Dauergas und Dauerbremse machen nur heiße Scheiben und Trommeln und nen viel zu großen Energieverbrauch!

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 11.03.2020 21:41:05 | IP (Hash): 2145942656
    Ich werde sehen wie sich das alles entwickelt . Ich achte bisschen mehr auf ernährung mache bissl sport und spritze dieses insulin . Ich werde dann in der nacht mehrmals messen wegen unterzucker .vielleicht hab ich glück und es kann so bleiben ohne anderes insulin wenigstens bis ich 40 bin . Danke an allen für die ratschläge , ist schon blöd wenn man sich gar nicht auskennt weil dann frägt man vielleicht unlogischer schwachsinn . Meine familienmitglieder können da nicht helfen , wenn die mal 250-300 werte haben ...dann freuen die sich . Man muss bedenken die sind alle sehr alt und haben auch die kriegszeit mitgemacht , mir kommt es echt so vor das die alle ziemlich hart im nehmen sind . Der arzt sagte zu meiner mutter das er es nicht versteht wie sie noch putzen gehen kann mit 81 mit den ganzen erkrankungen wie gicht , diabetes , wirbelsäule kaputt , hüfte hat schon ne schräglage bzw sie ist verschoben . Sie hat schmerzen , manchmal so sehr das sie nicht laufen kann ....aber dann rappelt die sich auf und im nächsten moment ist sie im treppenhaus und putzt die treppen . Und ich scheiss mich ein vor angst weil ich piksen muss ...verkehrte welt .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4905
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.03.2020 22:19:05 | IP (Hash): 1406912836
    Auf die eine Art hast Du Recht: Wir Oldies können einfach nicht ruhig sitzen bleiben. Deine Mutter ist 8 Jahre älter als ich und muss noch Treppe. Ich kann wg Kinderlähmung nicht mehr Treppe, aber möglichst jeden Tag gründlich Bewegen wie dieser hier https://www.youtube.com/watch?v=Ubt3EbOpIJM muss ich noch. Hat was damit zu tun, dass wir bei zu langem Stillsitzen das Gefühl haben, dass unser Leben irgendwie zuende ist und wir dann halt vieles nicht mehr mitkriegen, worauf wir eigentlich noch neugierig sind ;)

    Klar kannst Du dich jetzt in die Ecke verkriechen, weil Du unlogischen Schwachsinn fragst, wie Du das nennst. Aber das ist nicht Dein Schwarzer Peter, sondern der von Deiner ärztlichen Truppe. Denn die müssten eigentlich längst dafür gesorgt haben, dass Du weißt, worum’s geht und keinen Schwachsinn zu fragen brauchst, sondern praktisch nur noch Nebensächlichkeiten. Und die müssten Dir auch für Dich verständlich vermittelt haben, wie das mit dem Insulin funzt und weiter geht.

    Als Du angefangen hast, hast Du doch zu Deiner heute alltäglichen Fuhre auch jede Menge Info gebraucht, wann welchen Hebel und welchen Knopf drücken, oder? Oder hat man Dich damals einfach in sone Kiste gesetzt, die Du vorher noch nie gesehen hast, und gesagt, hier hast Du den Straßenplan, und jetzt fahr los!?

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 417
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 11.03.2020 22:24:11 | IP (Hash): 652703150
    Hallo Helmut,

    ich spritze auch Toujeo, momentan 7 Einheiten bin aber sicher deutlich leichter als du.

    Vielleicht zur Erklärung, was da auf deinem Pen so steht, was du auch hier reingeschrieben hast
    Toujeo=Name des Insulins
    SoloStar= Name des Insulinpens (ist bei Fertigpens nicht so von Bedeutung)
    300 Einheiten/ml= heißt das Insulin ist deutlich höher konzentriert als andere Insuline, diese haben 100 Einheiten/ml, für dich heißt das: das ist NICHT stärker als ein anderes Insulin, nur die Volumenmenge ist geringer, du darfst deshalb auf keinen Fall auf die Idee kommen, das Insulin in irgendeinen anderen Pen zu füllen
    Insulin Glargin= Wirkstoff

    Ich kann deine Unterzuckerungsangst total gut verstehen, hatte ich genauso. Mitten in der ersten Nacht panisch aufgeschreckt, könnte ich jetzt unterzuckert sein. Es ist aber absolut nichts passiert.
    Vielleicht hilft dir diese Erklärung etwas gegen deine Angst, Toujeo wirkt ziemlich stabil und gleichmäßig 24 Stunden lang. Deine 8 Einheiten wirken also über 24 Stunden. Das macht in der Stunde 0,33 Einheiten die aktiv wirken bzw. freigesetzt werden.
    Als Faustregel gilt eine Einheit Insulin senkt den Blutzucker um ca. 40 mg/dl. Das heißt bei deinen 0,33 Einheiten in der Stunde wäre dein BZ ca. 13mg/dl niedriger als sonst in der jeweiligen Stunde. Also denke ich, da brauchst du insbesondere am Anfang wenig Angst vor Unterzuckerung haben.

    Mit der Zeit wird sich dieser scheinbar minimale Effekt deutlich positiv auf deine Werte auswirken, da durch den gesenkten Blutzucker auch der Körper deutlich besser auf Insulin anspricht.

    Zwecks Schwerbehindertenausweis: Niemand außer du selbst entscheidet, ob du einen möchtest. Und mit Lada und Basalinsulin bekommst du mit Glück vielleicht einen GdB von 30, das nutzt dir wenig.
    Was es aber gibt, vielleicht war es eine Verwechslung einen Diabetikernotfallausweis, das ist einfach eine Karte wo draufsteht, ich habe Diabetes, wenn ich benommen bin, bitte Traubenzucker/Zuckerhaltige Getränke geben, wenn ich bewusstlos bin, Notarzt rufen. Meine Kontaktdaten und die des Diabetologen.
    Zudem gibt es auch ein Diabetes-Pass: Dort werden jedes Quartal die Untersuchungsergebnisse festgehalten und vereinbarte Ziele.

    Zu Schilddrüse: Viele Typ1/Typ1 Lada Diabetiker haben Probleme mit der Schilddrüse, Hashimoto oder Basedow beides ja Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse. Etliche Typ1 Kinder haben zusätzlich auch Zöliakie. Das ist einfach so, dass wenn dein Körper eine Autoimmunkrankheit hat, sich häufig auch noch weitere ausbilden. Warum Autoimmunerkrankungen überhaupt entstehen, weiß keiner so wirklich, da gibt es viele Erklärungsversuche. Und jeder fragt erstmal nach so einer Diagnose, warum der Körper so eine Dummheit macht. Das ist normal. Irgendwann wirst du damit umgehen können.

    LG July
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.