Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Diabetes typ 1 lada

  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 10.03.2020 00:36:06 | IP (Hash): 2145942656
    Hallo leute , ich habe die diagnose lada bekommen . Zuerst hieß es diabetes typ 2 , habe dann metformin bekommen , der langzeitwert fiel von 9,5 auf 8,4 ....dann wurde aber lada festgestellt beim letzten blutbild . Ich soll jetzt spritzen und hab ehrlich gesagt schiss davor wegen unterzucker . Am mittwoch hab ich den termin , ich will nicht immer vor dem essen spritzen und angst haben müssen wegen unterzuckerung usw . Meine werte sind meist bei 200 morgens und abends ...manchmal komme ich auf 175 . Ich fühle mich gut und habe keine beschwerden . Meine mutter hat seit 41 jahren diabetes ...sie sollte auch spritzen hat es aber nie getan .sie nimmt metformin und noch andere tabletten . Sie ist jetzt 81 und hat immer werte zwischen 200 und 300 . Sie sagte mir das werte von 100 -140 totaler schwachsinn sind für diabetiker ...der diabetiker braucht einen langzeitwert von 7-7,5 . Naja ... seit 41 jahren denke ich das sie erfahrungen gesammelt hat damit . Meine ganze familie hat diabetes , meist typ 1 . Aber keiner spritzt , sie nehmen alle tabletten . Meist dieses metformin , meine tante ist 78 ....sie musste mit 40 schweineinsulin spritzen ..sie hat es dann selbst abgebrochen und mit tabletten angefangen . Sie lebt heute noch , sie sagte mir das sie meist 230 er werte hat . Ich weis jetzt nicht was ich machen soll , soll ich auf die alten hören ? Oder soll ich lieber spritzen ? Meine cousine sollte auch spritzen , sie nimmt auch nur tabletten seit 15 jahren . Wie kann das sein ? Die haben doch kein insulin mehr . Meine mutter rät mir davon ab , sie sagte das mein organismus sich an diesen werten angepasst hat . Wenn es jetzt ruckartig runtergehen sollte , dann würde das nicht gut sein für den körper . Wie es aussieht habe ich das schon seit jahren , weil ich nie beim arzt war ...schon jahrelang . Dazu kommt noch ein morbus basedow , dafür nehme ich schon medikamente . Sie meinte wenn es um 30 bis 40 gesenkt wird dann wäre das optimal . Und sie meinte das würde auch mit tabletten gehen . Am telefon hat mir Der Diabetologe gesagt ich sollte mich auf unterzuckerungen einstellen und erst mal nicht mit dem auto kommen , das macht mich irre . Hab da null bock drauf wen sowas passiert , vielleicht bekomm ich panik und lauf amok in der praxis . Keine ahnung .... hat jemand von euch erfahrung damit ? Was sollte ich dem diabetologen sagen wieviel insulin ich brauch ? Ich möchte wirklich nur soviel das es ein wenig besser wird und dadurch keine unterzuckerung entsteht . Würde sowas gehen ?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4703
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 10.03.2020 10:29:41 | IP (Hash): 1102052501
    https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Schmidt der Helmut war bilderbuchmäßiger Kettenraucher und ist schön alt geworden. Nach Deiner Schreibe der Beweis, dass Kettenrauchen gar nicht krank macht, oder?

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 10.03.2020 12:01:38 | IP (Hash): 2145942656
    Hmmm keine ahnung was das jetzt damit zu tun hat , aber es gibt genügend raucher mit einer sogenannten eisernen lunge . Die sich trotz rauchens regeneriert , die wissenschaft weis bis heute nicht wie das zustande kommt . Glück ,pech ...zufall , alien ..., genetik , das weis wohl keiner . Genauso wenig warum gesunde menschen krebs bekommen die auf alles achten , und ein hartzer mit übergewicht der nur ungesund lebt und 80 jahre alt wird . Wer weis das schon ... vielleicht spielt die psyche eine rolle in alldem . Man sagt ja , das die psyche das a und o ist . Nützt mir aber gerade gar nichts .... diabetologe möchte das ich spritze , würde ich akzeptieren mit einem insulin das ich nur einmal spritzen muss . Meine familie hingegen sagt : mach sport friss abundzu gesünder und nimm tabletten . Ich tendiere aber mehr zum diabetologen , weil vielleicht ist es doch nur zufall das es denen seit jahrzehnten gut geht mit diesen werten . Und bei mir könnte es vielleicht nach hinten losgehen . Gibt es da ein insulin das man nur einmal benutzt um die werte besser zu bekommen und die unterzuckerung zu vermeiden ?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4703
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 10.03.2020 13:00:43 | IP (Hash): 1102052501
    Es gibt den Traum von dem Insulin https://www.blood-sugar-lounge.de/2019/08/smarte-insuline-the-next-big-thing/
    Das sorgt dann vollautomatisch für so gesunden Verlauf https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d8/Glucose-insulin-day-german.svg/660px-Glucose-insulin-day-german.svg.png Das ist, was ich mir seit Jahren mache.
    Die Kurve um 100 mg/dl höher schaffen
    viele INSULINER mit 2 Insulinen und wenigstens 4-5 Injektionen am Tag.

    Was Du konkret erreichen willst, musst Du schon selbst entscheiden, vielleicht zusammen mit Deinem Arzt. Und dann müsst Ihr gemeinsam ausprobieren, wie viel von welchem Insulin dafür am besten bei Dir passt. DAS GEHT NUR MIT AUSPROBIEREN.

    Nachtrag zur eisernen Lunge https://de.wikipedia.org/wiki/Eiserne_Lunge

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!

    Bearbeitet von User am 10.03.2020 14:08:04. Grund: Nachtrag
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 284
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 10.03.2020 18:43:13 | IP (Hash): 1189057748
    Hallo Helmut,

    ich weiß jetzt nicht, wie groß dein Wissenstand ist. Deshalb erkläre ich lieber mehr.

    Also, wie wurde denn dein LADA festgestellt? Schon über Antikörper-Untersuchung, weil allein am Blutbild kann man das nicht erkennen?

    Typ1 bedeutet gar kein Insulin vorhanden (totaler Insulinmangel), deshalb kann keiner deiner nicht spritzenden Verwandtschaft einen klassischen Typ 1 haben. Ohne eigenes Insulin stirbt man innerhalb kurzer Zeit.

    Typ1 Lada bedeutet ein langsam entwickelnder Typ1. Die Bauchspeicheldrüse produziert noch Insulin, aber es reicht nicht aus. Darum ist das Mittel des Wahl bei Typ1 Lada Insulin zur Unterstützung der verbleibenden Funktion, diese wird in der Regel langsam immer mehr abnehmen, häufig bis zum totalen Insulinmangel. Mit früher Insulinunterstützung kann man die Reste besser unterstützen, dass sie noch lange wenigstens kleine Mengen Insulin produzieren.

    Typ2 heißt, der Körper produziert noch eigenes Insulin, er hat aber eine Insulinresistenz. Das heißt, grundsätzlich wird das produzierte Insulin schlechter aufgenommen. Hier können sowohl Diät, Tabletten, als auch später Insulin notwendig sein. Nur weil man Insulin spritzt, hat man nicht automatisch Typ1. Deshalb kann es gut sein, dass einige deiner Verwandtschaft, vllt doch Typ2 hat??

    So, jetzt zu den Folgeerkrankungen, man weiß halt nie vorher, ob man besonders stark betroffen ist oder nicht. Die WAHRSCHEINLICHKEIT bei gut eingestellten Diabetikern ist deutlich geringer, Folgeschäden zu entwickeln, als bei schlecht eingestellten. Du kannst wie deine Mutter natürlich Glück haben, aber ich würde es an deiner Stelle nicht pokern. Bsp. ein amputiertes Bein, kann man nicht rückgängig machen.

    Es stimmt, dass die Werte langsam gesenkt werden müssen. Zu schnell ist auch nicht gut. Aber offiziell lautet die Empfehlung, Werte im Bereich 70-180 zu halten, am Besten nüchtern 100-125 und nach den Mahlzeiten unter 200, besser unter 180. Meine Vorgabe ist ein HbA1C unter 6,5, 2-Stunden Wert unter 140. Nur damit du mal einen Vergleich hast. Anfangs wirst du dich mit diesen Werten nicht wohlfühlen, weil dein Körper eben die höheren Werte gewohnt ist. Aber mit der Zeit wirst du merken, dass es dir mit den niedrigeren Werten viel besser geht.

    Wegen deiner Angst vor Unterzuckerungen, man kann als insulinpflichtiger Diabetiker mit ICT (also Mahlzeiten und Grund/Basal-Insulin) ein FreeStyle Libre bekommen, wenn dein Arzt mitspielt. Das ist ein Sensor, der 14 Tage lang kontinuierlich deinen Blutzucker misst und du kannst diesen mit Lesegerät oder Handyapp jederzeit scannen und erfährst deinen Gewebezucker-Wert, der entspricht etwas zeitverzögert ungefähr deinen Blutzuckerwert. Mit zusätzlich einstellbaren Alarmen wirst du gewarnt, sollte ein bestimmter Wert über- oder unterschritten werden. Das System funktioniert leider jedoch nicht bei jedem gut. Manche haben starke Abweichungen gegenüber den normalen Blutzuckerwerten oder entwickeln Allergien. Aber viele sind begeistert. Du siehst halt auch den Verlauf und nicht nur punktuelle Werte.

    Ich bin auch begeistert von dem System. Nutze es von Anfang an und muss sagen, mein letzter HbA1C war 6,0 mit kaum einer Unterzuckerung. Also es geht, wenn man sich viel Zeit nimmt und sich intensiv mit dem System und seiner ganzen Einstellung beschäftigt. Ich hatte während meiner Einstellung auch einige leichte Unterzuckerungen, man testet das ganz langsam. Wenn man unsicher ist, einfach etwas! weniger Insulin spritzen und lieber später korrigieren als Unterzuckerung, das ist die Grundregel. Und eine weitere, immer vorsichtshalber Traubenzucker dabei haben und Messgerät. Aber daran gewöhnt man sich.
    Wenn du dich wirklich dahinterhängst und es willst, kann man auch mit Lada gute Werte erreichen ohne ständig Angst vor Unterzuckerungen zu haben. Und dir wird es sicher besser gehen

    Es ist deine Gesundheit und nicht die deiner Verwandten
    LG July
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 284
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 10.03.2020 18:51:40 | IP (Hash): 1189057748
    So noch mal,
    also es gibt wie gesagt, Grund bzw. Basalinsulin, dass wirkt mehr oder weniger relativ gleichmäßig auf deinen Körper und soll den Grundbedarf decken. Dieses wird in der Regel ein bis zweimal täglich gespritzt. Bei diesem ist die Unterzuckerungsgefahr nicht so hoch. Du kannst aber auch deine Werte nicht gut senken, weil man damit nicht die Essenspritzen abdecken kann. Dafür gibt es wie es der Name schon sagt, Mahlzeiteninsulin. Und wenn du mal nichts isst, aber dieses Insulin spritzt oder zu wenig isst, obwohl du gespritzt hast oder ... (diese Dinge werden dir erklärt) kannst du unterzuckern. Also beim Basalinsulin ist die Wahrscheinlichkeit zu unterzuckern geringer. Vllt wäre das für den langsameren Einstieg ja auch für dich besser geeignet.
    Ich selbst Typ3c (Sonderform, die mit Typ1 Lada etwas vergleichbar ist) habe auch erstmal mit Basalinsulin angefangen. Das hat aber nicht viel geholfen und etwas später kam das Mahlzeiteninsulin dazu.
    Wobei das der Arzt entscheidet, manche fangen zuerst mit Mahlzeiteninsulin an, andere mit Basalinsulin, andere gleich mit beiden. Je nach Werten, Risikofaktoren, etc.

    LG
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1722
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 10.03.2020 20:07:13 | IP (Hash): 1610907230
    Hallo Helmut,
    mit deinem Arzt besprechen und zuhören !

    Bei Typ 1 (bin auch als LADA diagnostiziert worden) machen Tabletten eher wenig Sinn, da unwiderruflich es da eher wenig an körpereigenem Insulin herauszuquetschen gibt bzw. Wirkung zu beeinflussen.
    Die eigenen Insulinbildenden Zellen werden weniger und externes Insulin wird dann entsprechend erhöht.
    Zu Anfang, auch bei deinen BZ-Werten aktuell, wirst du ev. als erstes ein Basal-Insulin verschrieben bekommen, sollte m.E. ausreichen, UZ ist da nicht zu befürchten.
    Selbst wenn du auch noch ein Mahlzeiteninsulin zusätzlich bekommst, wird dieses vorsichtig in kleinen Dosen angewendet.

    Keine Panik und tief durchatmen !
    Melde dich doch bitte, wie du was verschrieben bekommen hast.

    Und: Ist Zusammenfinden zwischen Arzt und Dir.
    Du bekommst Anfangsvorgaben, aber selbst muss man per BZ testen, wie sich was auswirkt und dann wieder Rücksprache.
    Gruß Elfe
    P.S.: Langzeitwert 7,5 kann immer noch Folgeerkrankungen verursachen.
    Versuche da lieber kleiner Diagnosegrenze von 6,5 zu bleiben, was auch gelingt.
    Bearbeitet von User am 10.03.2020 20:14:24. Grund: +
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4703
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 10.03.2020 21:46:29 | IP (Hash): 1102052501
    Alle Starterbeschreibung deutet schlicht auf Typ 2 hin und da auf denkbar schlechten Umgang damit. Denn ohne funktionierende Betas wäre da schon längst ne Ketoazidose und damit ein Notfall eingetreten. Is aber nicht. Und jede Sorte Antikörper lassen sich auch bei Typ 2 finden und ebenso Typ 1 und Lada mit herzlich wenig bis keinen. Ne Überprüfung der Insulinausgabe könnte etwas mehr Licht bringen, denn die würde beim Typ 2 etwas mehr Insulin als normal ausweisen, während bei Typ 1 und Lada deutlich weniger.

    Wo schon über viele Jahre keine Keto, geh ich mal einfach von der einzigen Möglichkeit aus, die es dafür gibt, also von Typ 2 aus und davon, dass da kein Interesse besteht, den aktuellen Zustand zu ändern. Muss ich respektieren.

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 10.03.2020 23:11:48 | IP (Hash): 2145942656
    Der Diabetologe hat beim gespräch erst gedacht ich hätte typ 2 , später bekam ich einen brief mit meinen blutwerten und da stand das ich lada typ 1 bin . Die blutwerte hab ich da , es sind gad ak antikörper 2500
    C peptid ist bei 4.05 ....hba1c mmol ist bei 70.

    Ich wollte schon spritzen bzw es nicht reskieren wie der rest der familie. Ich dachte das mein zucker mit einem langzeitinsulin eventuell bisschen besser wird . Und das ohne unterzuckerung , dafür würde ich dann höhere werte in kauf nehmen nach dem essen aber dafür ist der wert für die restliche zeit besser . Ich möchte auf einen langzeitwert von 7 kommen ...jetzt sind es 8,4 .
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 10.03.2020 23:21:39 | IP (Hash): 2145942656
    Könnte der langzeitwert nur mit diesem basal besser werden ? Das mit dem essen ist mein grösstes problem . Ich esse nicht regelmässig und das schon als kind , frühstücken gibts bei mir gar nicht ,ausser ich hab die nacht durchgemacht . Mittags esse ich meist reis ...oder nudeln , sehr viel fleisch wie frikadellen , bratwurst ....mal fast food . Abends meist schokolade oder müllermilch . Dann wenn ich bock hab mal ne chipstüte zwischen durch usw usw . Wie soll ich das alles berechnen ...für mich ist das kein leben. Lieber habe ich zu hohen zucker , aber so das ich auch nicht daran verrecke in der nächsten zeit . Deswegen wollte ich den wert auf 7 drücken also diesen langzeitwert . So 150-200 durchschnitt ... damit könnt ich leben . Den rest versuch ich dann mit sport ein bisschen auszugleichen . Wenn ich dann noch15 jahre lebe ...das langt mir .
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 10.03.2020 23:26:12 | IP (Hash): 2145942656
    Also ich kann nur sagen was Der Diabetologe gesagt hat . Ich habe diese gad ak antikörper und das insulin beträgt : 18.5. ....normal wäre 20-29 ..so steht es auf dem papier . Ich hab echt keine ahnung was diese werte aussagen . Diese antikörper sind ziemlich viele 2500 ist der wert .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1722
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 11.03.2020 01:06:04 | IP (Hash): 1610907230
    Hallo Helmut,
    zu deinen angefragten Werten zu Antikörpern und Insulin habe ich keine Laborausdrucke.
    Kann dir dazu nur per Gedächtnis antworten ~ Typ 1 (schon erwachsen), Insulin noch vorhanden ~.
    Konnt's nicht fassen, hatte eher mit Typ 2 per Familienlinie gerechnet und einigermaßen auf kennengelernte Vorgaben geachtet.
    Habe mir deshalb auch vom Arzt genau erklären lassen, was denn zu tun ist und warum:
    Mahlzeiteninsulin sofort - meine BZ-Werte waren höher als deine mit 400, Basalinsulin erst später dazu.

    Bespreche dieses Papier mit deinem Arzt und lasse das dir erklären.

    Du fürchtest, von heute auf morgen deine Ernährungsangewohnheiten ablegen zu müssen !?
    Keine Panik, langsam im Verlauf der Behandlung wird dir da einiges bewusster, wenn du dir den Kohlenhydrat-Anteil ansiehst.
    Frikadellen und Bratwurst haben keine, Brötchen dazu schon.
    Fastfood - welches ? Burger mag ich, Pommes so nebenher eigentlich, lasse ich bleiben.

    Reis und Nudeln enthalten viele Kohlenhydrate und machen mich jedenfalls nicht satt.
    Satt, so mein Problem.
    Kartoffel und Brot deshalb eher meins.
    Und lebe damit schon ca. 20 Jahre.
    Solange alles gut, kannst du auf deine '15 Jahre genug' noch ein paar Schüppchen drauflegen :-)
    Gruß Elfe
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 11.03.2020 09:06:35 | IP (Hash): 2145942656
    Das hört sich ja gut an bei dir , und das schon seit 20 jahren wow . Heute um 14.30 habe ich das gespräch ...ich habe aber am 3. April noch einen termin bei einem anderen diabetologen . Ich wollte eine zweitmeinung haben, nur zur sicherheit . 400 hatte ich auch schon sogar einmal 475 aber mir ging es prächtig . Mach merhmaligen messen hintereinander fing der innerhalb von 10 minuten immer wieder runter bis unter 400 dann 350 usw ....ohne tabletten . War auch komisch , ich denke mal war zu doof zum messen . Was ich auch bemerkt habe , an meinen schenkeln habe ich kleine braune punkte , fühlt sich an wie haar stoppeln . Manche kann ich weg kratzen und manche sind in der haut . Beim duschen gehen die auch nicht weg . Sieht bisschen komisch aus ...vielelicht hat das auch mit dem zucker zu tun . Wie schon gesagt ich war jahrelang nicht beim arzt , deswegen könnte ich das jahrelang schon haben .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 284
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 11.03.2020 10:19:44 | IP (Hash): 654581083
    Helmut1983 schrieb:
    Könnte der langzeitwert nur mit diesem basal besser werden ? Das mit dem essen ist mein grösstes problem . Ich esse nicht regelmässig und das schon als kind , frühstücken gibts bei mir gar nicht ,ausser ich hab die nacht durchgemacht . Mittags esse ich meist reis ...oder nudeln , sehr viel fleisch wie frikadellen , bratwurst ....mal fast food . Abends meist schokolade oder müllermilch . Dann wenn ich bock hab mal ne chipstüte zwischen durch usw usw . Wie soll ich das alles berechnen ...für mich ist das kein leben. Lieber habe ich zu hohen zucker , aber so das ich auch nicht daran verrecke in der nächsten zeit . Deswegen wollte ich den wert auf 7 drücken also diesen langzeitwert . So 150-200 durchschnitt ... damit könnt ich leben . Den rest versuch ich dann mit sport ein bisschen auszugleichen . Wenn ich dann noch15 jahre lebe ...das langt mir .




    Am Anfang kann dein BZ Spiegel schon nur mit Basal besser werden. Aber Lada ist eine fortschreitende Krankheit. Deine Bauchspeicheldrüse produziert noch Insulin, läuft aber an ihren Belastungsgrenzen. Umso mehr man sie schont, durch normale Blutzuckerwerte und externes Insulin, umso länger produziert sie noch etwas eigenes Insulin zwar zuwenig aber halt etwas.
    Du wirst nicht für immer nur mit Basalinsulin auskommen. Irgendwann wirst du auch die Mahlzeiten spritzen müssen. Je besser deine Werte desto länger dauert es. Durch die ständige Überbelastung der Bauchspeicheldrüse erschöpft sie irgendwann.

    Wegen der 475 auf 350: das ist genau typisch für Lada. Deine Bauchspeicheldrüse produziert ja noch was. Damit senkt sie auch den Blutzucker noch, aber halt nicht mehr ausreichend.

    Zu deiner Ernährung: mittlerweile gibt es ja die ICT. Hatte ich oben schonmal erklärt. Ein bis zweimal am Tag das Grundinsulin und dann zu den Mahlzeiten noch extra Insulin. Heißt in der Theorie stimmt dein Basalinsulin und isst du nix passiert nix wenn du dann auch kein Mahlzeiteninsulin spritzt. Ich esse auch nie Frühstück, funktioniert.
    Je nach Mahlzeiteninsulin sollte man am Anfang drei oder vier Std zwischen den Mahlzeiteninsulingaben lassen, weil es sonst zu Wirküberschneidungen kommt. Man lernt aber selbst, wenn man wirklich will, wie man auch dazwischen spritzen kann. Also ja, du kannst auch unregelmäßig essen, mach ich auch und das funktioniert.

    Berechnen klingt am Anfang furchtbar kompliziert. Ist es dann aber nicht. Bei Fertigprodukten sind die Kohlenhydrate pro Portion häufig angegeben. Und sonst gibt es Listen, wo man am Anfang nachschlagen kann. Nach kurzer Zeit hat man aber seine Lieblingsdinge und die normale Portion im Kopf. Ich habe eine Liste am Kühlschrank mit diesen Dingen. Hab aber schon wochenlang nicht mehr draufgeschaut. Nur wenn ich einr andere Portionsgröße esse, dann schaue ich nochmal.

    Zu Chips fällt mir noch eine schöne Story ein: in der Schulung wurde gefragt, was wir denken hat eine Handvoll Chips. Eine Typ1erin meinte, ja sie weiß eine ganze Tüte hat xy BE. Die Beraterin so, das ist ja auch realistischer eine ganze Tüte zu essen als nur eine Handvoll. Also die wissen auch, was realistisch ist.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 284
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 11.03.2020 10:23:14 | IP (Hash): 654581083
    Helmut1983 schrieb:
    Also ich kann nur sagen was Der Diabetologe gesagt hat . Ich habe diese gad ak antikörper und das insulin beträgt : 18.5. ....normal wäre 20-29 ..so steht es auf dem papier . Ich hab echt keine ahnung was diese werte aussagen . Diese antikörper sind ziemlich viele 2500 ist der wert .



    Ja Antikörper sind hoch. Spricht deutlich für eine autoimmunen Diabetes. Bei dir also Typ 1 Lada. Die Höhe der Antikörper sobald der Grenzwert deutlich überschritten ist, lässt dann keine weiteren Aussagen zu.

    Zu Insulin: deine Bauchspeicheldrüse produziert noch Insulin, aber wie du siehst zu wenig.
    Also beides eindeutig passend zu Lada Diabetes.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 284
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 11.03.2020 10:24:33 | IP (Hash): 654581083
    Helmut1983 schrieb:
    Das hört sich ja gut an bei dir , und das schon seit 20 jahren wow . Heute um 14.30 habe ich das gespräch ...ich habe aber am 3. April noch einen termin bei einem anderen diabetologen . Ich wollte eine zweitmeinung haben, nur zur sicherheit . 400 hatte ich auch schon sogar einmal 475 aber mir ging es prächtig . Mach merhmaligen messen hintereinander fing der innerhalb von 10 minuten immer wieder runter bis unter 400 dann 350 usw ....ohne tabletten . War auch komisch , ich denke mal war zu doof zum messen . Was ich auch bemerkt habe , an meinen schenkeln habe ich kleine braune punkte , fühlt sich an wie haar stoppeln . Manche kann ich weg kratzen und manche sind in der haut . Beim duschen gehen die auch nicht weg . Sieht bisschen komisch aus ...vielelicht hat das auch mit dem zucker zu tun . Wie schon gesagt ich war jahrelang nicht beim arzt , deswegen könnte ich das jahrelang schon haben .



    Du hast nicht falsch gemessen. Deine Bauchspeicheldrüse produziert ja noch etwas. Deshalb schafft sie es den Wert zu senken, aber nicht ausreichend.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 11.03.2020 11:01:58 | IP (Hash): 2145942656
    Ok das habe ich jetzt alles verstanden . Also durch den lada werde ich früher oder später sowieso spritzen müssen . D.h wenn ich jetzt spritze dann wird es nur hinausgezögert , aber so oder so wird mein insulin irgendwann weg sein. Ehrlich gesagt ist das echt scheisse , also wird dieses basalinsulin langfristig nicht reichen . Hat es den schon jemand nur mit tabletten probiert jahrelang ? Und sein insulin kontrollieren lassen ? Lada ist ja nicht so gut erforscht , die diabetologen raten allen lada patienten gleich zu spritzen , aber hat es jemand überhaupt mal ausprobiert mit tabletten ...aber langfristig ? Hab was gelesen von dlp 1 analoga oder sowas in der art .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4703
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.03.2020 12:00:21 | IP (Hash): 1406912836
    Es gibt bis jetzt kein Insulin in Tablettenform. Und es gibt bis jetzt keine Tabletten, die Insulin ersetzen. Alle Medis für Typ 2 sind nur darauf ausgerichtet, die Glukoseausgabe der Leber zu verringern oder/und die Insulinausgabe aus den Betas zu verstärken. Und aus nicht mehr vorhandenen Betas lässt sich nun mal keine Insulinausgabe verstärken :(

    AAABER nach Deinem C-Peptid-Ergebnis würde ich erwarten, dass Du noch lange völlig ohne Medis mit völlig gesundem Blutzucker leben könntest, wenn Du dich nur mal dazu aufraffen wolltest. Und bei völlig gesundem BZ ist die Belastung der Betas halt normal und Du könntest dann selbst schauen, wie lange sie Dir dann noch gute Dienste leisten :)

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 284
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 11.03.2020 12:12:14 | IP (Hash): 284874927
    Helmut1983 schrieb:
    Ok das habe ich jetzt alles verstanden . Also durch den lada werde ich früher oder später sowieso spritzen müssen . D.h wenn ich jetzt spritze dann wird es nur hinausgezögert , aber so oder so wird mein insulin irgendwann weg sein. Ehrlich gesagt ist das echt scheisse , also wird dieses basalinsulin langfristig nicht reichen . Hat es den schon jemand nur mit tabletten probiert jahrelang ? Und sein insulin kontrollieren lassen ? Lada ist ja nicht so gut erforscht , die diabetologen raten allen lada patienten gleich zu spritzen , aber hat es jemand überhaupt mal ausprobiert mit tabletten ...aber langfristig ? Hab was gelesen von dlp 1 analoga oder sowas in der art .



    Die Sache mit frühen Spritzen ist die, dann hast du WAHRSCHEINLICH länger noch Restfunktion. Diese kann sehr sinnvoll sein, indem sie kleine Fehler von dir ausbügelt.

    Zu nur Metformin: keine Ahnung ob es dazu eine Studie gibt. Aber viele Lada Diabetiker werden zuerst fälschlich als Typ 2 klassifiziert. Und dann halt mit Diät und Tabletten behandelt. Die "bösen" Diabetiker halten sich aber anscheinend nicht an die Regeln, der Blutzucker steigt immet weiter, Hausarzt ist überfordert, sie werden zum Diabetologen geschickt. Antikörperuntersuchung Lada Insulin. Und die meisten sind wirklich glücklich mit dieser Behandlung.

    Anderes Bsp auch Fehlklassifiziert als Typ 2. Die immer höheren Werte, obwohl er alles richtig macht, demotivieren ihn. Er geht aus Scham und Angst vor den Vorwürfen nicht mehr zum Arzt. Irgendwann wird er mit Ketoazidose ins Krankenhaus eingeliefert (=Übersäuerung des Körpers weil absolut kein Insulin mehr hergestellt wird). Diagnose Lada.

    Das sind so Geschichten, die man häufig von Lada Patienten liest.

    Noch ein positives Bsp: auch erst Fehldiagnose Typ 2, beim Diabetologen wurde dann die Diagnose Lada gestellt. Spritzt seit dem Insulin. Nach kurzer Zeit hat sich ihr Insulinbedarf (=was sie spritzen muss) drastisch reduziert. Sie musste kurzfristig gar kein Insulin spritzen, dann stabil geringe Mengen Basal zur Nacht und bei größeren KH Mengen auch kleine Mengen Mahlzeiteninsulin. Werte dadurch fast wie ein Gesunder. Wie lange dieser Zustand dauert, ist natürlich unklar.

     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 11.03.2020 12:13:56 | IP (Hash): 2145942656
    Ich frage mich nur wie ? Denkst du wenn ich mein leben ändere wie : gesünder ernähren , sport und psyche das ich dadurch eventuell bessere werte erhalte ? Naja , aber das mein immunsystem mich selbst attackiert da kann ich wohl nichts dagegen tun . Ich frage mich sowieso warum greift die an , so doof ist das immunsystem doch gar nicht ...vieleicht macht es das weil etwas anderes dahintersteckt . Schilddrüse eventuell ... deswegen habe ich auch dieses morbus basedow . Das wurde beides festgestellt beim blutwert .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4703
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.03.2020 17:14:27 | IP (Hash): 1406912836
    Den Begriff "gesunde Ernährung" mag ich nicht. Denn mit dem Essen, was damit bezeichnet wird, hätte ich das Doppelte an Gewicht (150-160 kg) und würde für HBA1c 7-8 fünf bis sechs mal so viel Insulin (200 IE gesamt pro Tag) spritzen wie seit Jahren für 5,5 und besser. Dazu würde ich Blutdruck- und Blutfett-Senker brauchen.

    Stattdessen richte ich mich mit meiner Essensauswahl und Portionierung nach den Spitzen etwa jeweils 1 Stunde nach dem Essen. Da will ich nach Möglichkeit für ein paar Minuten 140-160 mg/dl nicht überschreiten.
    Als ich vor vielen Jahren damit angefangen hatte, hatte ich Spitzen von 250 bis über 300. Da habe ich im ersten Schritt unter 250 angestrebt. Als das nach Wochen funzte, unter 200, und einige Wochen weiter dann unter 150.

    Problem mit der normalen Ernährungsberatung: Nach der soll der Hauptanteil auf dem Teller Kohlenhydrate sein. Aber das sind nun mal die stärksten Treibmittel für den Blutzucker. Und viele Typ 2 hätten völlig gesunden Blutzucker, wenn sie wagen würden, sich nicht an diese völlig veraltete Empfehlung zu halten.

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 11.03.2020 17:20:32 | IP (Hash): 2145942656
    So habe jetzt so einwegpens bekommen mit basal insulin . Toujeo 300 einheiten solostar insulin glargin . Ich soll 8 eunheiten spritzen jeweils morgens . Und dann erstmal immer morgens messen ,die metformin soll ich weiter dazu nehmen . Geil ...netzt gibts unterzucker mit dünnschiss wegen tabletten . Naja ist nicht mehr so schlimm hats sich gebessert . Das komische ist , sie erzählt mir das leute mit lada die insulin bekommen später mahlzeitinsulin bekommen . Ich frage mich ob das vielleicht mit dem zuführen von insulin zu tun hat bei lada . Vieleicht merkt der körper es komnt von irgendwo her insulin , also stelle ich die produktion komplett ein .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3153
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 11.03.2020 18:52:17 | IP (Hash): 1176515219
    Gehe lieber mal ein bisschen positiver an die Sache ran. Mit solchen negativen Gedanken wirst du wohl nie auf einen grünen Zweig kommen.

    Nur mit Basalinsulin besteht kaum die Gefahr von gefährlichen Unterzuckerungen. Dazu müsste die Dosis viel zu hoch sein, was bei deiner Einstiegsdosis von 8IE wohl kaum der Fall sein dürfte. In der Beziehung kannst du ganz entspannt an das Spritzen ran gehen.

    Für die Verträglichkeit von Metformin ist es ganz wichtig, dass es langsam eingeschlichen wird. Wenn sich die durch Metformin verursachten Magen-, Darmprobleme nicht bessern, dann rede mit deiner Ärztin, ob nicht noch einmal mit langsamen Einschleichen von vorn beginnen kannst. Ich finde es gut, dass deine Ärztin dir auch Metformin verschreibt. Nach deinen Werten sieht es nämlich sehr nach einem Doppeldiabetes aus, also Typ2 und LADA, wobei die hohen BZ-Werte zur Zeit eher noch durch den Typ2-Diabetes verursacht werden. Metformin und Basalinsulin ist deshalb aus meiner Sicht ein guter Einstieg. Wenn du dazu noch mehr darauf achtest, was du isst und regelmäßige Bewegung einbaust, könnten sich deine BZ-Werte und deine Gesundheit insgesamt schon ein ganzes Stück verbessern.

    Viel Erfolg, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 11.03.2020 18:59:52. Grund: .
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 16
    Mitglied seit: 09.03.2020
    am 11.03.2020 19:09:27 | IP (Hash): 2145942656
    Danke , ja im moment geht es wieder mit den tabletten . Ich finde e nur komisch das leute mit lada sofort mit insulin anfangen und dann später wird selbst nichts mehr produziert . Ob es genauso passiert wäre ohne insulin ? Das weis leider keiner ausser jemand hat es mal getestet . Morgen fange ich damit an , ich hoffe das es was bringt . Mein wert war wieder bei 9,4 also wieder wie am anfang . Vorher waren es 8.5 oder 8.4 . Mein problem ist , das ich berufskraftfahrer bin in der abfallbranche . Sprich : ich fahre das müllfahrzeug bzw presswagen . Ich hoffe das es keine auswirkungen hat auf meine konzentration , weil ich oft durch enge gassen fahren muss und rückwärts . Da muss ich immer voll aufmerksam sein . Die dame sagte das es bei den mahlzeitinsulin probleme geben könnte . Aber soweit sind wir noch lange nicht meinte sie , und ich würde einen behinderten ausweiss bekommen ? Wieso das denn ?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4703
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.03.2020 19:55:03 | IP (Hash): 1406912836
    Noch vor 20 Jahren wurden die meisten LADA zuerst einfach behandelt wie Typ 2. Größtenteils, weil man den LADA gar nicht erkannt hat. Funktioniert ja praktisch auch wie Typ 2, bis kein eigenes Insulin mehr kommt und bis dann bei 300-400 mg/dl den ganzen Tag nur noch rückwärts gegessen wird. Auch von dem, was man vorher gar nicht gegessen hatte :(

    Damit ging’s dann in die Notaufnahme mit Insulin direkt vom Dok, und nach den ersten 14 Tagen mit der ersten sogenannten Einstellung nach Hause.

    Die erste Einstellung ist dabei nur ein erster Versuch, was da im alltäglichen Leben zuhause wie passen könnte. Bis schließlich ausprobiert und gefunden ist, was wirklich meistens so passt, dass der BZ auf der einen Seite nicht in den Unterzucker sinkt und auf der anderen Seite aber nicht so hoch ansteigt, dass wieder rückwärts gegessen werden muss, kann das locker ein halbes bis ein Jahr dauern. Und länger, wenn Krankheiten dazu kommen.

    Und nun hat die Erfahrung gezeigt, dass die restlichen Betas so wie bei Dir zwar mit der Zeit immer weniger Insulin ausgeben, aber umso länger am Leben bleiben, je eher UND JE PASSENDER man ihnen mit Insulin aus dem Pen hilft. Und dass man sich als Betroffener mit ihrer Unterstützung einfacher an die Insulinmengen rantasten kann, die jeweils passen.

    Und dass man als Betroffener so die Notaufnahme vermeiden kann, wenn schließlich wg komplett abgestorbener Beta-Zellen kein eigenes Insulin mehr ausgegeben wird.

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!