Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Verdacht auf Diabetes bei meinem Sohn

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 1
    Mitglied seit: 14.06.2020
    am 14.06.2020 17:31:56 | IP (Hash): 171103239
    Hallo,

    mein Sohn 8 Jahre alt leidet manchmal an plötzlichen Attacken. Das heißt er wird ganz blass, zittert ihm wird schlecht und schwindelig. Beim ersten Mal dachten wir er hätte sich beim Trampolin übernommen. Als wir ihm ein Getränk mit Zucker gegeben haben ging es ihm besser.
    Jetzt hatten wir gestern das gleiche wieder. Wir waren auf einem Ausflug und das nächste Krankenhaus war leider 2 Stunden entfernt. Nachdem wir ihm etwas süßes gegeben hatten ging es ihm wieder gut.
    Allerdings leidet er auch an plötzlichen Aggressionen und auch an plötzlicher Müdigkeit.
    Morgen werden wir direkt zum Arzt gehen. Aber ich wollte hier mal fragen wie ihr bei euren Kindern Diabetes bemerkt habt.
    Noch etwas er trinkt auch sehr viel. Bei uns in der Familie gibt es auf beiden Seiten Diabetiker.

    Danke!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3245
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 14.06.2020 18:06:45 | IP (Hash): 1621337418
    Hallo Beddy,

    bei Diabetes hat man zu hohen BZ, den die meisten nicht merken. Wenn er Diabetes hätte, könnte Zucker seinen Zustand allenfalls verschlechtern und nicht verbessern. Hypoglykämien kommen bei Diabetikern nur vor, wenn die Dosis der BZ-senkenden Medikamente zu hoch war.

    Es wäre durchaus möglich, dass dein Sohn auch ohne Diabetes und entsprechende BZ-senkende Medikamente Hypoglykämien hat. Das kommt nicht sehr häufig vor, aber so etwas gibt es. Da kann euch aber nur, wenn überhaupt, der Arzt weiter helfen. Die Diagnostik ist in solchen Fällen oft sehr schwierig und selbst mit Diagnose ist manchmal kein Kraut dagegen gewachsen. Ihr solltet deshalb unbedingt genauestens beobachten, wann so etwas auftritt und solche Situationen möglichst vermeiden. Hilfreich ist auch, wenn ihr für Notfälle immer ein entsprechendes Getränk parat habt.

    Ein relativ einfacher Fall wären alimentäre Hypoglykämien, die ungefähr 3 ... 4 Stunden nach KH-reichen Mahlzeiten auftreten. Das beste Rezept dagegen wäre das Vermeiden solcher auslösenden Mahlzeiten, was bei einem 8 Jahre alten Kind bestimmt nicht einfach sei wird. Es kann natürlich auch etwas ganz anderes sein. Der Facharzt für solche Hypoglykämien ist übrigens, falls euch der Hausarzt nicht weiter helfen kann, der Endokrinologe.

    Alles Gute für deinen Sohn und viel Erfolg bei der Suche nach der Ursache, Rainer


    P.S.: Falls sich bei deinem Sohn doch Diabetes herausstellen sollte, dann schau am besten mal bei www.diabetes-kids.de rein - dort triffst du bestimmt mehr Eltern mit ähnlichen Problemen.
    Bearbeitet von User am 14.06.2020 23:17:00. Grund: .
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 374
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 14.06.2020 20:05:08 | IP (Hash): 1898337995
    Hallo,

    viel Trinken und Müdigkeit könnte schon auf Diabetes hinweisen.
    ABER, das es ihm nach Zucker besser geht, spricht eigentlich dagegen.
    Diabetes bedeutet, dass zu viel Zucker im Blut ist. Viele verwechseln das. Diabetiker haben nur durch blutzuckersenkende Therapien/Medikamente mal zu wenig Zucker im Blut, die Erkrankung selbst macht keine Unterzuckerung, sondern Überzuckerung.

    Jedoch berichten hin und wieder Betroffene, die später an Typ1 erkranken, dass sie länger vor der Diagnose 1-2x solche Unterzuckerungsgefühle bei sportlicher Betätigung hatten. Ob das Zufall ist, oder wirklich ein Zusammenhang besteht, ist natürlich fraglich.

    Lasst es auf jeden Fall abklären.

    LG

  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 24
    Mitglied seit: 12.10.2015
    am 24.06.2020 13:16:17 | IP (Hash): 1144081136

    Hallo,

    ich möchte mal aus meinen Anfängen berichten.
    Ca. 1,5 Jahre vor der Diagnose Diabetes war ich manchmal auch aus dem Nichts etwas agressiv und hatte Heißhungerattacken auf Sachen mit Zucker. Wenn ich die dann gegessen habe, ging es mir besser. (Also wie eine Unterzuckerung)
    Meine Schwägerin (hatte damals eine Mischform von Typ2 und Typ1 mit Spritzen) sagte mir noch:
    " Wenn ich nicht wüsste, dass Du keinen Diabetes hast, dann würde ich sagen du unterzuckerst."

    Das ist nicht oft passiert, aber es kam vor. Das war auch der Grund warum ich nicht an eine Diabeteserkrankung geglaubt habe, als es mir dann irgendwann immer schlechter ging.
    Gewichtsverlust und Müdigkeit. Naja, als dann der Megadurst immer schlimmer wurde, da war es dann klar.

    Gruß Zockerin1971
  • Rang: Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 11
    Mitglied seit: 14.07.2020
    am 17.07.2020 18:04:57 | IP (Hash): 677707038
    Vielleicht kam ja die "Unterzuckerung" auch durch den Sport? Weil du meintest, dass er nach dem Trampolin springen so blass war. Durch den Sport wird doch ebenfalls Zucker umgewandelt und verbraucht. Meines Wissens nach eher aus den Glucosespeichern aus der Leber oder den Muskeln selber, aber wenn die nicht aufgefüllt sind, wirkt sich das vielleicht auch direkt auf den BZS aus...
    War nur so ein Gedankengangm, aber vielleicht könnte das ja über Umwege dann doch zu Diabetes führen. Gerade, wenn schon vorher gesagt wurde, dass es diese Zuckerattacken auch bei Typ 1 gibt.

    Liebe Grüße