Allgemein

Kann Intervallfasten Typ-2-Diabetes verhindern?

Prävention

Es ist bekannt, dass Intervallfasten, bei dem tage- oder stundenweise auf Nahrung verzichtet wird, die Insulinempfindlichkeit verbessert und vor einer Fettleber schützt. Ein Wissenschaftlerteam des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke hat nun in einer Studie einen Mechanismus entdeckt, über welchen das Intervallfasten auch vor Typ-2-Diabetes schützen könnte.

Das Forscherteam fand heraus, dass übergewichtige Mäuse, die anfällig für Typ-2-Diabetes sind, eine hohe Ansammlung an Fettzellen in der Bauchspeicheldrüse aufweisen. Übergewichtige Mäuse, die aufgrund ihres Erbguts gegen Diabetes resistent sind, hatten hingegen kaum Fett in der Bauchspeicheldrüse, dafür aber in der Leber.

Intervallfasten lässt Fett der Bauchspeicheldrüse schmelzen

Das Wissenschaftlerteam teilte die Tiere, die für Diabetes anfällig waren, in zwei Gruppen: Die erste Gruppe durfte so viel fressen, wie sie wollte. Die zweite Gruppe erhielt eine Intervallfasten-Kur: Jeden zweiten Tag erhielt sie kein Futter, an den anderen Tagen konnte sie nach Belieben fressen. Nach fünf Wochen konnten die Forschenden feststellen, dass sich in der ersten Gruppe Fettzellen in der Bauchspeicheldrüse ansammelten. Die Tiere der zweiten Gruppe wiesen dagegen kaum Fetteinlagerungen auf.

Fettzellen regen Ausschüttung von Insulin an

Zudem versuchte das Wissenschaftlerteam herauszufinden, wie Fettzellen die Funktion der Bauchspeicheldrüse beeinträchtigen könnten. Dazu beobachteten sie in der Zellkultur, dass Fettzellen aus der Bauchspeicheldrüse Einfluss nehmen auf insulinbildende Zellen: Sie regen diese zu einer verstärkten Freisetzung von Insulin an. Dies erschöpft die Insulinproduzenten schneller und trägt so zur Entstehung von Typ-2-Diabetes bei.  

Laut den Forschenden lassen die aktuellen Daten vermuten, dass zur Vorbeugung eines Typ-2-Diabetes nicht nur das Leberfett gesenkt werden sollte. Möglicherweise trage die Fettansammlung in der Bauchspeicheldrüse unter genetischen Voraussetzungen entscheidend zur Entwicklung von Typ-2-Diabetes bei. Zukünftig könnte Intervallfasten als vielversprechender Therapieansatz zum Einsatz kommen. Die Vorteile dabei sind, dass es sich meist leicht in den Alltag integrieren lässt und ohne Medikamente auskommt.

Quelle: Diabetesinformationsdienst - Helmholtz Zentrum München