Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 463
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 10.02.2019 01:54:23 | IP (Hash): 1994600863
    Moin, Moin,

    ich nehme seit Jahren Metformin 2x täglich morgens/abends 1000 mg Metformin. Dazu spritze ich 1 x wöchentlich Trulicity 1,5 mg. Die gemessenen Werte sind zwischen 5,7 und 6,2 HbA1c.

    Was mir aber überhaupt nicht mehr gefällt, sind die Nebenwirkungen dieser Medikamente. Ob sich die Nebenwirkungen steigerten oder ob ich empfindsamer geworden bin, kann ich nicht beurteilen und weiß auch nicht, welches Medikament meine Beschwerden verursacht.

    Ich habe Blähungen sowie Durchfälle und will damit nicht mehr leben. In der kommenden Woche treffe ich meine Diabetologin und will die Probleme mit ihr besprechen. Wie geht Ihr damit um?

    Liebe Grüße
    Rolf







    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 32
    Mitglied seit: 16.01.2019
    am 10.02.2019 10:26:29 | IP (Hash): 1860209871
    Hast du auch schon mal versucht an der Ernährung etwas umzustellen? Ich habe mit Metformin und LowCarb fast weniger Probleme als ohne Metformin und "normaler" Ernährung. Zu schaffen machte mir zu Beginn vor allem das Metformin am Morgen. Mein Arzt meinte beim letzten Termin ich soll die erste Dosis nicht am Morgen sondern erst mittags nehmen (manchmal wird das sogar 15 Uhr) und die zweite beim zu Bett gehen. Seither habe ich kaum noch Probleme. Ausnahme: Wenn ich viel Rohkost esse, dann bekomm ich vom Metformin Magenschmerzen. Wenn ich aber einen gewissen zeitlichen Abstand zur Rohkostmahlzeit einhalte, dann bleiben die MAgenschmerzen weg. Ich denke da muss man echt ein bisschen rumprobieren.

    Ein Verwandter, der auch Typ 2 hat und seit Jahren Metformin nimmt, schwört auf die Einnahme von einem Reizdarmpräparat mit Bifidobakterien. Seit er dieses nimmt macht ihm das Metformin wohl überhaupt keine Probleme mehr. Einen Versuch ists vielleicht wert?

    Gute Besserung!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 463
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 10.02.2019 11:13:39 | IP (Hash): 1994600863
    Moin Viola82,

    herzlichen Dank für Deine Zuschrift. Ich habe immer so ein seltsames Gefühl im Bauch, wenn ich mit ebenfalls Betroffenen rede. Empfindungen sind sehr individuell. Vielleicht ist das auch der Grund, warum ich erst heute zu dieser Thematik schreibe. Früher habe ich das auch als nicht soooooooooo störend betrachtet. Geändert hat sich in all den Jahren nichts, was meine Ernährung angeht. Ich habe mein Gewicht in all den Jahren beibehalten und meine HbA1c sind identisch.

    Trotz allem stören mich meine Blähungen gewaltig. Ich werde sehen, was andere erkrankte dazu schreiben. Ein Auszug aus den Nebenwirkungen, kopiert aus Google:

    Die häufigsten Nebenwirkungen von Metformin äußern sich in Magen-Darm-Beschwerden: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen gehören zu den Nebenwirkungen, die sehr häufig auftreten. ... Dazu gesellen sich oft noch weitere Magen-Darm-Beschwerden, Muskelschmerzen, Krämpfe sowie eine beschleunigte Atmung.

    Liebe Grüße
    Rolf

    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.