Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 08.05.2019
    am 08.05.2019 19:18:10 | IP (Hash): 191152337
    Hallo,
    erstmalig habe ich einen erhöhten Wert HbA1c.

    Ich möchte nun wissen, wie hoch dieser Wert höchstens bei nüchterner Blutabnahme ist und wie der Höchstwert bei Blutabnahme nach dem Essen ist.

    Kann mir jemand die Grenzwerte für diesen Blutzuckerwert mitteilen?

    Vielen Dank für eine Antwort
    Bert
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 72
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 08.05.2019 19:34:34 | IP (Hash): 652703215
    Hallo Bert,

    der HbA1C Wert sagt aus, wie hoch dein Blutzucker die letzten 8-12 Wochen war.
    Somit ist es für die Blutabnahme komplett uninteressant, ob du nüchtern warst oder nicht

    Grenzwerte für den HbA1C sind
    bis 5,7 kein Diabetes
    5,8-6,4 Diabetes u. Nicht-Diabetes, bzw. Vorstufe möglich; weitere Tests notwendig
    ab 6,5 Diabetes

    Warum wurde überhaupt der HbA1C bestimmt?

    LG July
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 2945
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 08.05.2019 21:32:15 | IP (Hash): 94786200
    July95 schrieb:
    Grenzwerte für den HbA1C sind
    bis 5,7 kein Diabetes
    5,8-6,4 Diabetes u. Nicht-Diabetes, bzw. Vorstufe möglich; weitere Tests notwendig
    ab 6,5 Diabetes

    Kleine Korrektur:
    bis 5,6 (unter 5,7) kein Diabetes, von 5,7 ... 6,4 weitere Tests notwendig.

    Alles andere stimmt. Der Zeitpunkt der Blutentnahme und ob nüchtern oder nicht hat auf das HbA1c keinerlei Einfluss.

    Wie hoch war der HbA1c-Wert denn bei dir?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 145
    Mitglied seit: 14.06.2017
    am 09.05.2019 07:32:46 | IP (Hash): 205442007
    Rainer schrieb:
    bis 5,6 (unter 5,7) kein Diabetes


    *verwirrt ich bin*

    Und wenn mein HbA1c Wert bei unter 5,7 liegt, ich nach dem Essen (je nachdem was ich esse) aber Spitzen bis zu 200 habe und mein NBZ bei Ø 130 liegt?

    Habe ich dann nun Diabetes oder nicht?
    Und wenn jein - wie "behandle" ich diesen?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 557
    Mitglied seit: 06.11.2015
    am 09.05.2019 07:34:17 | IP (Hash): 626136507
    Kleine Korrektur
    Das war mal ein Versuch. Seit geraumer Zeit empfiehlt die ddg, den NBZ und den hba1c, wegen dessen Unsicherheit, zur Diagnose zu verwenden.
    Sonst ist alles korrekt.

    Auch wenn sich die Ideen und Vorschläge meinerseits sehr professionell und logisch anhören, ersetzen sie nicht den Gang zum Doktor, um sich dies bestätigen zu lassen; sie dienen nur einer ersten Beratung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 72
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 09.05.2019 09:03:02 | IP (Hash): 890854493
    r2d2 schrieb:
    Rainer schrieb:
    bis 5,6 (unter 5,7) kein Diabetes


    *verwirrt ich bin*

    Und wenn mein HbA1c Wert bei unter 5,7 liegt, ich nach dem Essen (je nachdem was ich esse) aber Spitzen bis zu 200 habe und mein NBZ bei Ø 130 liegt?

    Habe ich dann nun Diabetes oder nicht?
    Und wenn jein - wie "behandle" ich diesen?



    In der Regel wird bei solchen Werten kein HbA1C unter 5,7 vorliegen.
    5,7 bedeutet der durchschnittliche Blutzucker ist bei 107mg/dl. Da passen weder 130 NBZ Werte, noch pp-Spitzen bis 200 dazu.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4278
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 09.05.2019 09:49:41 | IP (Hash): 1053701372
    Warum eigentlich immer diese Nachfrage nach Diabetes oder nicht?

    Allgemein bekannt sind doch die gesunden Gesund-Größen, also nüchtern bis 90 und in den Spitzen nach dem Essen bis 140mg/dl, wie Vorschrift bei Schwangerschafts-Diabetes.
    Und allgemein bekannt sind die behandlungsmäßigen diabetischen Gesund-Größen mit Nüchternzielbereich 100-140 ohne Obergrenze für die Spitzen und schärfer 80-120 und 200 als Obergrenze für die Spitzen.
    Und allgemein bekannt sind schließlich auch die Diagnose-Größen für den Diabetes, die ja deutlich im Bereich der guten Behandlung liegen

    Wenn ich nun meinen BZ häufig über den gesunden Gesund-Größen finde, aber noch nicht sicher über den Diagnose-Größen, warum muss ich dann jeden Klimmzug machen, um zu wissen, ob nun diagnosemäßig noch gesund oder schon diabetisch? Wo ich doch ganz eindeutig an allen Kriterien sehen kann, dass es da nirgendwo um substanzielle Unterschiede geht, sondern ausschließlich um graduelle?

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 557
    Mitglied seit: 06.11.2015
    am 09.05.2019 11:28:06 | IP (Hash): 626136507

    Dank dir jürgen, dass versteht ja aber rainer nicht, er beharrt ständig auf seinen festen hba1c diagnose Grenzwerten. Ich weiss da auch nicht wie man ihm das erklären kann. Vielleicht kannst du ihm mal eine ob senden. Bei July verstehe ich das ganze noch. Sie hat sich nie mit diabetes beschäftigen müssen und hat von der Thematik keine Ahnung. Gut finde ich aber , dass sie ihre spritzenphobie gelöst hat. Also nehmt doch bitte Abstand von festen Grenzwerten.
    Euer michael



    Auch wenn sich die Ideen und Vorschläge meinerseits sehr professionell und logisch anhören, ersetzen sie nicht den Gang zum Doktor, um sich dies bestätigen zu lassen; sie dienen nur einer ersten Beratung.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 145
    Mitglied seit: 14.06.2017
    am 09.05.2019 11:43:32 | IP (Hash): 205442007
    July95 schrieb:
    5,7 bedeutet der durchschnittliche Blutzucker ist bei 107mg/dl. Da passen weder 130 NBZ Werte, noch pp-Spitzen bis 200 dazu.

    Deswegen versteh ichs ja nicht, weils bei mir so ist.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4278
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 09.05.2019 12:34:28 | IP (Hash): 1053701372
    Wenn mit einem niedrigeren 1c höher als eigentlich erwartete BZ-Werte auftreten, halten diese höheren Werte nur für kürzere Zeiten als normal üblich an. Denn für den 1c zählt nur, was als BZ länger als 3-4 Stunden anhält.

    Wenn der Nüchtern-BZ z.B. um 5 Uhr noch bei 100 ist, bis um 6 mit dem Aufstehen auf 130 ansteigt und mit oder ohne Frühstück um 8-9 wieder auf 100 oder darunter ist, reicht dieser Ausflug nicht zum dauerhaften Verzuckern der entsprechenden zusätzlichen Menge an roten Blutkörperchen. Die den Anhänger mit dem Ansteigen schon mal provisorisch angeheftet gekriegt haben, geben den mit dem Sinken sofort wieder ab.

    Ebenso bei Spitzen nach dem Essen: Wer z.B. zwar regelmäßig nach dem Essen in der Spitze 300 messen, die aber in ner halben Stunde mit dem Hund wieder ablaufen oder manchmal gar nicht erst so hoch ansteigen lassen kann, hat natürlich keinen ausreichend lang anhaltenden hohen Blutzucker für die dauerhafte VErzuckerung der roten Blutkörperchen.

    ----------------------------------------------
    Alle Aussagen bezüglich Diabetes und Behandlung in diesem Beitrag sind mutmaßlich, denn ich bin kein Arzt. Genauso wie ich von einem mutmaßlichen Mörder schreiben muss, wenn ich gesehen hab, wie einer einen anderen erschossen hat. Denn zum Mörder darf den nur zum entsprechenden Ende eines ordentlichen Verfahrens ein ordentlicher Richter ernennen ;)
    Bearbeitet von User am 09.05.2019 12:36:20. Grund: Ergänzung