Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Mein Beruf... Wie geht es jetzt weiter.

  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 64
    Mitglied seit: 14.03.2020
    am 11.02.2021 07:56:16 | IP (Hash): 2145942656
    Servus Leute, ich war die ganze Zeit berufskraftfahrer bei der Müllabfuhr. Ich hatte vorher Maler Lackierer gelernt und habe dann die Ausbildung zum berufskraftfahrer gemacht weil ich immer schon bei der Müllabfuhr arbeiten wollte als Fahrer. Ich war als kind immer draußen wenn die gekommen sind und habe denen immer 1 Mark gegeben. Weil ich das so toll fand was die da machen.

    Ich habe meinen Traum erfüllt und war bei der Stadt angestellt und es war der Hammer.
    Jetzt durch mein Diabetes und die ganze Scheiss Panik die ich entwickelt habe wegen unterzucker oder ketoazidose und den ganzen anderen Scheiss , ist es so das ich gar nicht mehr fahren kann. Weil niemand weiß wann ich mal richtig eingestellt bin und ich diese Panik nicht losbekomme. Ich muss jetzt eine Reha machen um zu sehen ob ich überhaupt noch fahren darf bzw gewerblich.

    Leute ich bin ganz ehrlich, ich packe das alles nicht mehr. Dieses Scheiss Diabetes macht mich fertig. Im Moment muss ich gar nichts spritzen.. Kein basal und bolus. Der Wert ist meist zwischen 129 und 180.

    Warum das so ist weiß ich nicht. Vielleicht remission oder sonst was. Aber ich stelle den libre alarm schon bei 95 ein... Und wenn der piepst, dann fang ich an zu zittern und bekomm Panik das der wieder weiter fällt. Das ist bestimmt psychisch bedingt durch das eine mal wo ich unterzucker hatte und den notarzt gerufen habe. In dieser Verfassung kann ich mich null konzentrieren wenn ich wieder fahren sollte und 2 Lader bei mir habe auf denen ich aufpassen muss.

    Wenn ich jetzt diese Reha mache, und die sehen meine Verfassung... Dann werden die mich nie wieder fahren lassen. Ich weiß echt nicht was ich da machen soll... Als Maler möchte ich nicht arbeiten. Weil ich da schon jahrezehnte lang nichts mehr gemacht habe... Ausser privat. Ich frage mich wo das alles hinführt, werde ich dann irgendwann frührente beantragen müssen mit 40... Das ist doch nicht das wahre. Ich hätte gestern laut kh Menge 6 Einheiten spritzen müssen zu den Pommes und den Burger, ich habe gar nichts gespritzt und war nach zwei Stunden bei 180... Dann eine Stunde später bei 150.

    Hätte ich die 6 ei gespritzt dann wäre das wieder scheisse ausgegangen. Dieser Körper geht mir total auf den Sack. Wie soll man sowas den einstellen wenn der von Tag zu Tag immer was anderes braucht. Einmal nach einem Brot 250 wert nach einer Stunde.... Aber beim double cheese lover bacon MIT Pommes Auf 180 und dann auf 150. Hab dann blutig gemessen und es war dasselbe ergebnis.

    Mit solchen Werten weiß keine sau was ich spritzen soll, und so kann ich auch kein 25t fahren. Wenn dieses Gerät piepst, dann dreh ich ab und fahr das Teil gegen die Wand. Wisst ihr was man das machen kann das ich überhaupt wieder fahren darf? Einstellen in dieser Phase ist unmöglich, das ändert sich wirklich von tag zu tag. Ich sauf jeden tag Cola zero, vielleicht liegt es daran... Manchmal mehr manchmal weniger, oder vielleicht ist es der tagesablauf. Manchmal penne ich von 13 Uhr bis 22 Uhr... Bleib dann wach die ganze Zeit. Und dann wiederum gehe ich erst abends um 21 Uhr schlafen bis um 5 Uhr morgens.

    Liegt es vielleicht an diesen komischen tagesabläufen. Meine Diabetologin weiß auch kein Rat, sie meinte ich soll trotzdem weiter spritzen... Ja die knalltüte checkt das wohl nicht, das wenn ich ohne spritzen schon nur 150 bis 180 habe nach dem essen... Das ich mir doch keine 5 bis 8 Ei Spritze, wo komme ich da hin. Wenn ich manchmal zur Korrektur mal eine ei heit Spritze, komme ich nach paar Stunden auf 95 bei einem Wert ausgangswert von 180. Da stimmt doch was nicht, jetzt bin ich bei 165 und hatte vor 1 Stunde ein knoppers. Wie soll ich in der Mittagspause spritzen wenn ich nicht weiß was dieser Körper jetzt wieder für zicken macht. Das wird in meinen Job echt scheisse. Sollte ich mich umschulen lassen eventuell? Oder wisst ihr was dann passiert wenn rauskommt das ich nicht mehr fahren darf? Bekomm ich dann mein Lappen abgenommen?
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 56
    Mitglied seit: 29.07.2020
    am 11.02.2021 13:06:08 | IP (Hash): 1487376100
    mach doch mal 4 wochen low carb lass das spritzen sein
    und komm erstmal zur ruhe.

    wenn jeder nicht mehr arbeiten könnte wegen diabetes,ginge bald keiner mehr arbeiten.
    normaler tag-nacht rythmus wäre vielleicht auch nicht schlecht für deine werte.

    knoppers und hamburger mit pommes? echt jetzt?
    ich schüttel erstmal mim kopp weiter und mach mir einen beruhigungstee lol



     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 353
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 11.02.2021 13:12:54 | IP (Hash): 2122640900
    Wenn mich nicht sehr täusche, ist Trash Typ1 LADA...
    Allerdings derzeit in Remission und das kann echt schwierig sein... manchmal spielen die Betas mit, manchmal auch nicht.

    Einfach kein Insulin spritzen, ist da kein guter Rat...
    Bearbeitet von User am 11.02.2021 13:15:09. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 56
    Mitglied seit: 29.07.2020
    am 11.02.2021 13:21:03 | IP (Hash): 1487376100
    das hat er leider nicht geschrieben.
    aber das er eine panische angst vor unterzuckerung hat schon.

    mit low carb jagt er den zucker nicht hoch und ohne oder weniger spritzen
    jagt er ihn auch nicht wieder runter.

     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 5256
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 11.02.2021 13:24:44 | IP (Hash): 195654714
    Aber der freiwillige regelmäßige Tagesablauf wie zu normalen Arbeitszeiten wäre eine sehr hilfreiche Maßnahme. Und kleinere KH-Mengen sind das wenigstens zu Anfang auch bei LADA und Typ 1.
    ----------------------------------------------
    Prädiabetes und Diabetes Typ 2 und die Diagnose-Grenzwerte sind willkürlich von den Fachgesellschaften für Diabetes definiert.
    Bearbeitet von User am 11.02.2021 13:26:39. Grund: Ergänzung
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 76
    Mitglied seit: 18.11.2020
    am 11.02.2021 13:28:16 | IP (Hash): 1040372874
    Hi,

    ist wahrscheinlich nicht ganz vergleichbar, aber während der Weihnachtsferien mit unregelmäßigen Schlafens und Essenzeiten waren meine Werte auch sehr unterschiedlich.
    Seit dem ich wieder arbeite und daher immer zur gleichen Zeit spritze und esse ist es wieder viel gleichmäßiger. Habe auch meinen Zeitpunkt zum spritzen so gelegt das ich jetzt jeden Tag in einem Zeitfenster von 30min spritze. Hat gefühlt auch positive Auswirkung.


    Ein halbwegs geregelter Tagesablauf mit regelmäßigen Essenszeiten würde es dir und deinem Körper sicher erleichtern sich einzupendeln.
    Ernährung anpassen wäre auch gut, muss ja bei dir scheinbar keine extreme Low Carb oder sowas sein aber eben nicht total unterschiedlich.

    Schaden wird es auf keinen Fall und vielleicht hilft es dir die Werte zu stabilisieren damit auch wieder eine gleichmäßig (niedrige) medikation möglich ist.

    ist sicher eine Umstellung, aber dir scheint etwas am deinem Job zu liegen da wirst du das bestimmt schaffen.
    Mit stabilen Werten und stabiler Psyche kannst du sicher weiter deinen geliebten Job machen.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 353
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 11.02.2021 13:28:26 | IP (Hash): 2122640900
    @speckie
    Wenn die Betas den Dienst einstellen, dann ist die Kohlenhydatmenge egal, die Ketoazidose kommt sicher!

    Wann und ob seine Betas aufgeben weiß weder ich noch du. Also bitte vorsichtig mit solchen Ratschlägen...

    Vernünftiges SlowCarb/LowCarb ist völlig ok und auch hilfreich. Aber überhaupt kein Insulin mehr spritzen...
    Bearbeitet von User am 11.02.2021 13:31:09. Grund: Ergänzung
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 56
    Mitglied seit: 29.07.2020
    am 11.02.2021 13:42:16 | IP (Hash): 1487376100
    er hat doch selber geschrieben das er nicht gespritzt hat
    und trotz dem burger/pommes, der wert nicht extremst hoch war
    mit low carb wäre er dann vielleicht 120 gewesen(falls überhaupt)

    messen muß er trotzdem und wenns überhand nimmt spritzen.
    er hat ja wohl viel mehr angst zu unterzuckern
    oder hab ich das falsch verstanden?



     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 353
    Mitglied seit: 26.10.2015
    am 11.02.2021 14:03:33 | IP (Hash): 2122640900
    @Trash:
    Das was du da erlebst, erleben viele Typ1er während der Remission.
    Plötzlich wirkt das Insulin viel zu stark und irgendwie unberechenbar.

    Ich weiß nicht, ob Du schon Basal-Insulin spritzt. Wenn ja, würde ich dieses weiter in evtl. geringerer Dosis spritzen, damit deine restlichen Betas unterstützt werden.
    Wenn Du nach 'nen Burger mit Pommes nur bei 180mg/dl landest, sind deine Betas im Moment noch sehr aktiv, was eigentlich positiv ist. Leider kann sich das aber schnell und plötzlich ändern... da verhindert ein bisschen Basalinsulin dann die Ketoazidose.

    Dass du mit 1IE von 150-180mg/dl bei 95mg/dl landest, ist eigentlich super. Da soll der Blutzucker ja auch ungefähr hin.

    Ein Problem ist deine Hypo-Panik. Daran solltest Du in der Reha arbeiten und akzeptieren, dass leichte Hypo (ohne Fremdhilfe) einfach zum Leben als Typ1er dazugehören. Ich hoffe, du bekommst da Hilfe.

    Derzeit ist dein Blutzucker sicher zu instabil, um einen 15 Tonner zu fahren und ohne ein positives Gutachten wird man dich auch nicht mehr fahren lassen und im Zweifelsfall den Führerschein einziehen. Hart, aber leider Fakt!

    Damit man dir zutraut einen LKW zu fahren, musst du zeigen, dass Du Hypos sicher verhindern kannst. Dass ist leichter, wenn Du regelmäßig ähnliche Lebensmittel und Mengen isst und rausfindest wieviel Insulin Du dafür brauchst.
    Und extreme Kohlenhydratmengen oder Kohlenhydrate zusammen mit viel Fett (z.B. Pizza) sind da besonders am Anfang wenig hilfreich.

    Dein Insulinbedarf wird sich übrigens auch nach Ende der Remission weiterhin ständig ändern und muss anhand der Werte immer wieder neu angepasst werden, aber es wird etwas einfacher, da du dann die Insulinmengen, die so unterwegs sind, kennst.

    Bearbeitet von User am 11.02.2021 14:11:09. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 567
    Mitglied seit: 14.04.2015
    am 11.02.2021 19:14:15 | IP (Hash): 1633831540
    Moin Trash,

    so hat jeder Mensch seine Träume. Meine wären es weder Maler noch Berufskraftfahrer zu sein. Ich habe da andere Lebensvorstellungen.

    Was Deine Erkrankung angeht, solltest Du Dir Ruhe antun, Deine Reha machen, Dich informieren, mit Deinen behandelnden Ärzten und der Rentenversicherung reden. Sind die Fakten beieinander lässt es sich leichter urteilen.

    LG Rolf

    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer.
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.