Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Diagnose Diabetes Typ 2 - ich bin verzweifelt wegen der Ernährung und anderem

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 2
    Mitglied seit: 31.03.2019
    am 21.08.2019 01:12:45 | IP (Hash): 1633250391
    Hallo zusammen,

    bei mir wurde im Februar 2019 Diabetes Typ 2 festgestellt.
    Ich nehme zur Zeit an einer Diabetesschulung teil, das ist schon hilfreich, aber ich komme trotzdem mit der Ernährung nicht zurecht.

    Ich nehme keine Medikamente gegen Diabetes und auch kein Insulin.
    Ich soll meine Ernährung weiter umstellen (habe dadurch schon 10 kg abgenommen, eigentlich 13 kg, aber fange wieder an zuzunehmen.) und mich bewegen.

    Da ich auch an verschiedenen psychischen Erkrankungen leide, muss ich auch Psychopharmaka nehmen und ich glaube das eine steigert mein Hungergefühl, das ist ganz schlimm.

    Dies alles erstmal vorweg.

    Nun zum Thema Ernährung.
    Ich weiß nie, was ich so beim einkaufen mitbringen soll.
    Ich esse gerne das Dinkel Vollkornbrot, kann ich das bedenkenlos kaufen?
    Dann esse ich gerne Fruchtjoghurts. Da sagte man mir, ich solle Naturjoghurt kaufen und gefrorenes Obst und das da reintun. Was nimmt man denn da und sollte es pürriert werden oder wie? Und wie viel Obst darf denn da rein?
    An Aufschnitt esse ich gerne Käse und Wurst, Leberwurst, Putenbrust. Das geht ja eigentlich, weil ich es nicht in Mengen esse.
    Ich habe die letzte Zeit wieder viele Süßigkeiten gegessen, ab morgen ist damit Schluss.
    Wollte mir dann Äpfel (die Diabetologin sagte ich darf davon 2 am Tag essen), Gurke, Paprika und Tomaten kaufen.
    Und an Getränken trinke ich nur Mineralwasser und einmal die Woche eine 0,5 L Flasche Energydrink.
    Beim Mittagessen ist es etwas schwierig bei mir, ich koche nicht so wirklich und greife auf Fertigprodukte zurück. Ich weiß, dass das nicht gut ist.

    Mich macht das ganze so fertig irgendwie. Ich müsste mich auf jeden Fall alle 2 Tage aufs Fahrrad schwingen und Fahrrad fahren. Und beim Essen aufpassen, aber das ist gar nicht so einfach für mich und ich glaube, mir ist noch nicht richtig bewusst, was das alles für mich bedeutet.

    Mag mir jemand ein bisschen mit der Ernährung helfen und mir da Tipps geben? Ich bin wirklich ratlos teilweise und brauch den Austausch mit Gleichgesinnten.

    Liebe Grüße,
    Shalin :(
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1595
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 23.08.2019 01:23:05 | IP (Hash): 1459082598
    Hallo Shalin.

    gar nicht so schwer, sich bzgl. Diabetes zu ernähren - unterscheidet sich kaum von sowieso empfohlen für Alle.
    Flüssige Kohlenhydrate in Energy-Drink nicht so gut.
    Kaffee oder Cola Zero klappt bei mir auch - ohne KH.

    Fruchtjoghurts sind wirklich nicht so toll.
    Wenn du dir mal die Ernährungsangaben und Inhaltsstoffe ansiehst:
    5 g Zucker/100 g sind Milchzucker im Joghurt.
    Und dann gibt's dann noch Zuckerzugabe mehr als 10 g + Frucht-Aromen °~°
    Naturjoghurt selbst aufzupeppen, ist da als Grundidee durchaus richtig.
    Du kannst aber auch frisches Obst rein schnibbeln oder 1-2 Teelöffel Marmelade einrühren.
    Mir selber reicht schon, Naturjoghurt mit paar Tröpfchen flüssigen Süßstoff zu süßen.

    Süßigkeiten sind durchaus möglich.
    Was, welche, wieviel ?
    So Zuckerbonbons, Weingummi und sowas nicht gut.
    Schokoladiges da schon besser, weil nicht pure KH, sondern flankiert durch Eiweiß + Fett, was KH-Wirkung bremst.
    Die gibt's in diversen Einzelverpackungen z,B. Riegel, Mini-Riegeln … .
    Möglichkeit, so Geliebtes beizubehalten, aber dennoch dann bewusst genießen und per Menge nicht gar so in Verführung zu geraten.

    'Nicht' mögen wir per Psyche allgemein nicht:
    Gerade das merken wir uns besonders, verbunden mit 'Verlustängsten'.

    Dauerte eine Weile bei mir - mir dies & das an-/abzugewöhnen.
    (Insulinpen sofort, Typ 1)

    Gruß Elfe
    Bearbeitet von User am 23.08.2019 01:24:49. Grund: +
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 7
    Mitglied seit: 11.03.2019
    am 30.09.2019 09:47:16 | IP (Hash): 812194169
    Hallo Shalin,

    eben habe ich Deinen Beitrag hier gelesen und mich so sehr darin wiedergefunden. Mich hat meine Diagnose Typ 2 am Anfang auch total überfordert - und ich bin immer noch am Lernen, wie ich am besten damit umgehe.

    Kennst Du das Diabetes Bootcamp? Das hat mir dabei geholfen, Sport und gute Ernährung in meinen in dieser Beziehung bisher doch eher unstrukturierten Alltag einzubauen. Du kannst Dich da kostenlos anmelden (ich bin mittlerweile durch und musste wirklich nie etwas bezahlen) und bekommst dann Wochenpläne mit Rezepten, Tipps, Trainingseinheiten usw. Bei mir hat sich das mittlerweile gut verselbständigt. Ich weiß viel besser, worauf ich beim Einkaufen achten muss, welche Lebensmittel mir und meinem BZ gut bekommen und wie ich andere ersetzen kann (z.B. Snacks und Süßigkeiten).

    Das Diabetes Bootcamp hat auch eine sehr aktive Facebook-Gruppe. Da hol ich mir immer wieder auch Rezeptideen. Wichtig ist, dass Du Dich jetzt nicht entmutigen lässt und einfach so gut machst, wie Du kannst.

    Kopf hoch, es geht vielen nach der Diagnose so wie Dir.
    Alles Liebe
    Marion

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 9
    Mitglied seit: 10.10.2019
    am 11.10.2019 00:23:14 | IP (Hash): 1993620004
    Hallole,

    ist es möglich, dass dir einfach nur die Ideen und Rezepte fürs Kochen fehlen?
    Die beste Kochschule ist Youtube und kosta fast gar nix ;-)

    Such da mal nach Gemüsepfanne oder leiche Küche, da kriegst du 1000 Rezepte. Man muss die Rezepte auch nicht 1:1 umsetzen.

    Du kannst ganz einfach leicht kochen. Hau dir z.B. ein Hähnchenfilet in die Pfanne dazu gedünsteten Paprika oder Pilze. Fertig. Vielleicht 2 kleine Kartoffeln dazu.

    Von Fertigessen musst du unbedingt die Finger lassen. Die sparen übrigens oft an den guten Zutaten, da ist meist nur billiges Füllmaterial drin und wenig Fleisch und Gemüse. Nur billiges Füllmaterial.

    Thema Süßkram, kauf dir Schokolade mit höherem Kakaoanteil, so 70%. Die hat weniger Zucker. Schokolade mit hohem Kakaoanteil ist eine der wenigen erlaubten Sünden.

    Wie gesagt, geh mal auf Youtube, da findest du genug Anregungen. Ich denke, fehlende Ideen und Rezepte sind als die größten Hindernisse beim selber kochen.


    lG