Willkommen Gast! Um alle Funktionen zu aktivieren musst Du Dich Anmelden oder Registrieren.

Nüchtern Zucker höher als vor dem Bett gehen

  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 14.02.2020
    am 14.02.2020 07:11:58 | IP (Hash): 639925843
    Hallo,
    Ich bin noch neu. Erst im Oktober 19 wurden erhöhte Zuckerwerte festgestellt. Noch nehme ich keine Medikamente und möchte dass das so bleibt. Im Moment versuche ich alles mögliche mit Ernährung. Habe auch Hafertage gemacht. Aber mein Nüchtern Zucker ist meist höher als vorm Bett gehen. Gestern z.B. 6.0 und heute morgen 7,3 . An was kann das liegen? Die Hafertage hatten nichts gebracht.

    Hat vielleicht jemand eine Idee.

    Danke schon mal.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 6
    Mitglied seit: 06.02.2020
    am 14.02.2020 08:56:16 | IP (Hash): 2092698274
    Hallo „Neuankömmling“! Ich bin auch noch sehr neu hier und daher sicher kein Profi.Trotzdem will ich gern helfen wo ich kann: Eine liebe Dame hier hat mir aber, zufällig, gerade erst erklärt, dass zwar viele auf Hafer schwören, sie aber auch das Problem hat, dass ihr Blutzucker danach spinnt. Kann also sein, dass das bei dir genau so ist... Man muss wohl leider erstmal etwas „rumprobieren“ wie man persönlich auf bestimmte Lebensmittel reagiert bevor man den Dreh richtig raus hat. Wir sind alle individuell und das ist okay so.
    Mach dir also bloß keinen Kopf, weil der Hafer bei dir nicht so dolle wirkt. Es gibt mehr, denen es auch so geht. Was den hohen Nüchternwert angeht: Willkommen im Club! Ist auch mein Problem... Vielleicht hilft es nach der Abendmahlzeit noch ein wenig zu laufen oder für die letzte Mahlzeit auf etwas „leichtere Kost“ umzusteigen. Das hab ich irgendwo gelesen. Bestätigen kann ich’s noch nicht, weil ich halt selber noch dabei bin zu testen auf was ich wie reagiere. Tapfer bleiben und weiter probieren... Du bist nicht alleine! Ich denke dir werden hier viele von den „Profis“ noch mehr Tipps geben können, was gute Alternativen sein können. Lass dich nur nicht kirre machen!
    LG
     2 Benutzer dankten für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 14.02.2020
    am 14.02.2020 11:29:31 | IP (Hash): 1868283159
    Hallo,
    danke für die Rückmeldung. Ich versuche mal den Hafer wegzulassen. Ich esse zum Frühstück immer Haferflocken. Muss echt mehr testen.
    Sport nach dem Abendessen bringt beim Nüchternzucker keine Besserung, hatte ich z.B. gestern auch gemacht und trotzdem morgens höher.
    Es ist echt zum verzweifeln. Man weis nie ob das grad richtig ist.
    Schön wenn man paar Tipps bekommt.

    Danke nochmal

    Viele Grüße
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 972
    Beiträge: 3119
    Mitglied seit: 25.02.2011
    am 14.02.2020 14:24:21 | IP (Hash): 1176515147
    Httallo Ilse,

    es ist normal, dass der BZ am Morgen weiter ansteigt. Das liegt an den Stresshormonen, die der Körper ausgibt, damit wir richtig aufwachen. Diese Stresshormone sorgen unter anderem dafür, dass die Leber aus ihren Speichern Glukose ins Blut abgibt und damit den BZ anhebt. Bei Stoffwechselgesunden wird der BZ zügig wieder nach unten korrigiert, was bei uns Diabetikern nicht mehr richtig klappt. Die Nüchternwerte lassen sich durch anders essen oder Sport am Abend kaum beeinflussen. Du kannst ja ein paar Sachen ausprobieren, aber wahrscheinlich hast du kaum Erfolg.

    Metformin, das Eingangsmedikament für Diabetiker, beeinflusst die Nüchternwerte positiv, indem es die Glukoseausgabe aus der Leber bremst. Ich verstehe deinen Wunsch, ohne Medikamente auszukommen. Bei so hohen Nüchternwerten würde ich dir aber unbedingt Metformin empfehlen. Neben besseren Nüchternwerten wirst du damit auch insgesamt ewas gesündere BZ-Werte haben. Das wäre die beste Voraussetzung dafür, dass du deinen Diabetes lange auf dem jetzigen Stand festhalten kannst. Normal wird Diabetes als sich laufend selbst verschärfend betrachtet, was du mit guter BZ-Führung vielleicht verhindern kannst.

    Rede vielleicht mal mit deinem Arzt über Metformin. Falls er es dir verschreibt, dann achte unbedingt auf langsames Einschleichen. Das ist langfristig für die Verträglichkeit sehr wichtig.

    Alles Gute, Rainer

    ____
    Gegebene Vorschläge und Einschätzungen sind ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und können in keinem Fall professionelle Beratung oder die Behandlung durch einen Arzt ersetzen.
    Bearbeitet von User am 14.02.2020 14:25:23. Grund: .
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4655
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 14.02.2020 14:43:35 | IP (Hash): 1982792623
    In der normalen diabetischen Entwicklung steigen immer zuerst die Blutzuckerwerte in der Spitze jeweils um ne Stunde nach dem Essen so wie in dieser Grafik https://static.wixstatic.com/media/32a606_6e1145fd5a2b4a49a89c381f48a68623~mv2.jpg/v1/fill/w_812,h_543,al_c,lg_1,q_85/NormalBGGraphs.webp .Mit der zunehmenden Höhe bei beginnendem Typ 2 steigt dann nach einiger Zeit auch der morgendliche Nüchternwert. Umgekehrt sinkt häufig der morgendliche Nüchternwert häufig wieder deutlich, wenn man die defekte Automatik unterstützt und einige Tage bis Wochen die KH-Portionen so bemisst, dass die Spitzen nach dem Essen unter 140 bleiben. Wenn das gelingt und der Blutzucker wieder voll im verlinkten Musterbereich verläuft, heißt das Typ 2 Remission. Und wenn man die Unterstützung der Automatik so gezielt beibehält, kann man die Remission auf diese Weise praktisch völlig gesund und ohne Medis wenigstens 10 Jahre und länger und vielleicht sogar unbegrenzt leben. Daumendrück :)

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1702
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 14.02.2020 17:03:22 | IP (Hash): 1570380433
    Ilse0815 schrieb:
    Ich versuche mal den Hafer wegzulassen. Ich esse zum Frühstück immer Haferflocken. Muss echt mehr testen.
    Sport nach dem Abendessen bringt beim Nüchternzucker keine Besserung, hatte ich z.B. gestern auch gemacht und trotzdem morgens höher.
    Es ist echt zum verzweifeln. Man weis nie ob das grad richtig ist.


    Hallo Ilse,
    Haferflocken morgens ist auch so meins - als Müsli mit anderen Zutaten.
    Portionsgröße von 40 g mittlerweile reduziert und insgesamt auch.
    5 g Leinsamen in ca. 30 ml Wasser über Nacht einweichen.
    15 g Haferflocken*,
    5 g gehobelte Mandeln,
    100 ml Milch*,
    Tröpfchen flüssigen Süßstoff,
    eingeweichten Leinsamen unterrühren
    und kurz erhitzen in Mikrowelle für 1:40 Min bei 600 Watt.
    Dadurch quillt das Ganze nochmal und macht pappsatt.
    *entspricht ca. 1,3 KE
    Geschmacklich variieren lässt sich diese Grundmischung mit Stäubchen Zimt, Nüsse
    oder auch etwas saisonales Obst, mit KH-Anteil.

    Morgens höhere Nüchternwerte kann auch einen anderen Grund haben als Abendessen.
    Siehe Rainers Beitrag, nenne das aber lieber Aufwachhormone, die gegen Morgen ausgeschüttet werden und gegenläufig zum Insulin wirken (so gegen 2/3 Uhr).
    Ob das wirklich bei dir relevant ist, vor zu Bett gehen messen und morgens nüchtern.
    Mit deinem Arzt besprechen für weitere Behandlung.

    Gruß Elfe
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 14.02.2020
    am 15.02.2020 11:52:07 | IP (Hash): 639925843
    Hallo Elfe,
    hab heute morgen einen Versuch gemacht.

    Nüchtern Zucker 5,8
    Danach Quark mit Haferflocken und Apfel gegessen. Nach 1 Stunde 12,4 nach 2 Stunden 9,8

    Jetzt war mal der ausgangswert gut und die Haferflocken haben’s kaputt gemacht.

    Ich lass die jetzt erstmal weg.

    Gruß
    Christina
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4655
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 15.02.2020 12:12:30 | IP (Hash): 1861569475
    Der Apfel und die Haferflocken werden sich den BZ-Anstieg teilen, den Du kaputtmachen nennst.
    Wenn Du anschließend ne halbe Stunde gegangen wärst, spazieren oder für den Supermarkteinkauf oder ne Runde mit dem Wohnzimmerfahrrad, hättest Du den BZ nach ner Stunde vielleicht wieder im ganz normalen Bereich gefunden.
    Wenn Du die beiden auf 2 Portionen Frühstück verteilst und dazwischen so um ne Stunde Pause lässt, wirst Du wahrscheinlich ne sehr viel niedrigere Spitze beobachten können. Wenn's zusammen besser schmeckt, auch jeweils 1/2 Apfel und ne halbe Portion Haferflocken.

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Anfänger
    Punkte: 0
    Beiträge: 4
    Mitglied seit: 14.02.2020
    am 15.02.2020 12:35:11 | IP (Hash): 639925843
    Danke Ich werde mal die Möglichkeiten ausprobieren. Ich dachte man soll lieber 3 Hauptmahlzeiten statt mehreren kleinen zu sich nehmen. Wurde so in der Schulung gesagt.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4655
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 15.02.2020 13:01:37 | IP (Hash): 1861569475
    Immer ausprobieren! Gilt auch für die BEs oder KEs oder eben diese Mengeneinheiten für dei BZ-Wirksamkeit. Da gibt es nämlich einige unter uns, deren BZ auf eine Apfel-BE sehr viel intensiver reagiert als auf ne Kartoffel-BE und umgekehrt. Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren war der beste Rat, den ich mal in einem Forum gekriegt hab, das es schon lange nicht mehr gibt. Und ih geb den seitdem noch immer gerne weiter :)

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 1702
    Mitglied seit: 13.05.2016
    am 15.02.2020 17:44:03 | IP (Hash): 1570380433
    Hallo Christina,
    dein Nüchternwert ist super und schon mal gut, daß da kein hormoneller Anstieg vorliegt.

    Die Haferflocken sind nicht 'schuld'.
    Du schreibst keine Mengenangaben zu Haferflocken und Apfel.
    Wiege das doch mal aus und berechne Kohlenhydrat-Anteil.

    Den Apfel in Stückchen oder Gerieben braucht's keinen ganzen Apfel im Müsli.
    Nuss-Zugabe o.a. verlangsamen die BZ-Wirkung und sättigen auch besser.
    Ist nie ein einzelnes Lebensmittel, sondern gut 'verpacken'.

    M.E. misst zu du zu früh nach 1 + 2 Stunden.
    Auf jeden Fall zeigt dein 2 h-Wert an, daß dein Körper allein in der Lage ist, den Blutzucker zu senken auf 9,8 mmol/l, damit liegst du knapp unter der Nierenschwelle.
    Ist so mein Kriterium, da ich mit Mahlzeiteninsulin erst nach 3 h korrigieren darf.

    Je langsamer verdaulich eine Mahlzeit ist, desto länger dauert der KH-Übergang, was wir messen können.
    Gruß Elfe
     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 1233
    Beiträge: 4655
    Mitglied seit: 20.02.2011
    am 15.02.2020 20:31:14 | IP (Hash): 1861569475
    Elfe schrieb:
    M.E. misst zu du zu früh nach 1 + 2 Stunden.
    Auf jeden Fall zeigt dein 2 h-Wert an, daß dein Körper allein in der Lage ist, den Blutzucker zu senken auf 9,8 mmol/l, damit liegst du knapp unter der Nierenschwelle.


    @Elfe:
    Wie Du’s darstellst, passt es super zum Typ 2 als der traditionell progredienten Krankheit, die in ihrer BZ-Einstellung an der vom Typ 1 ausgerichtet wird.

    Wir haben aber seit Prof. Taylor die wissenschaftlich unstreitig erwiesene Möglichkeit der Remission bei den meisten Menschen mit jungem Typ 2. Mit gezielt auf den gesunden BZ ausgerichtetem Ess- und Bewegungs-Verhalten können sie ihren Defekt so weit zurückdrehen und zurückgedreht halten, dass der BZ völlig ohne Medis im völlig gesunden Rahmen bleibt. Das ist das mit dem Startbeitrag erklärte Ziel :)

    ----------------------------------------------
    Seit über 10 Jahren leben immer mehr Menschen völlig gesund mit ihrem Diabetes Typ 2, mit sehr viel weniger Medikamenten, als für ihre DDG-normale Behandlung, oder sogar völlig ohne.
    Sie testen immer mal wieder, welche Portionen von welchem Essen am besten in ihren gesunden Blutzucker-Rahmen passen und wann am Tag welche Bewegungsanteile und richten sich meistens danach. Geht am einfachsten schon mit Prädiabetes!
  • Rang: Erweitertes Mitglied
    Punkte: 0
    Beiträge: 228
    Mitglied seit: 11.02.2019
    am 15.02.2020 21:37:39 | IP (Hash): 1169480839
    Ilse0815 schrieb:
    Hallo Elfe,
    hab heute morgen einen Versuch gemacht.

    Nüchtern Zucker 5,8
    Danach Quark mit Haferflocken und Apfel gegessen. Nach 1 Stunde 12,4 nach 2 Stunden 9,8

    Jetzt war mal der ausgangswert gut und die Haferflocken haben’s kaputt gemacht.

    Ich lass die jetzt erstmal weg.

    Gruß
    Christina



    Hallo,

    musste grade mal umrechnen.
    Die Werte sind wirklich nicht besonders gut nach dem Frühstück. Wenn du es ohne Medikamente weiter versuchen möchtest, solltest du schauen, dass du deutlich niedriger wirst. Dafür musst du weiter testen.

    Bei mir galt ohne Insulin (jedoch kein Typ2) als Ziel 2-Stunden unter 160mg/dl (=8,9 mmol/l). Wurde selten erreicht.
    In der Reha wurde das Ziel nach 2-Stunden unter 140 mg/dl (=7,8 mmol/l) festgelegt. Wobei ich dort externes Insulin bekam, da ich einen Insulinmangel habe. Mein persönliches Ziel ist nach dem Essen generell unter 180 (=10mmol/l) bleiben. Das schaffe ich auch gut.

    Die meisten Diabetiker steigen besonders am Morgen nach dem Essen am meisten an. Deshalb muss man insb. beim Frühstück aufpassen, was man genau isst. (Bei Insulinpflichtigen ist hier der Faktor am höchsten).
    Ich würde an deiner Stelle einfach mal durchtesten, ob z.B. Vollkornbrot oder LowCarb Brot (gibt es beim Discounter) besser geht. Auch kann man neben Haferflocken noch zahlreiche Körner/Saaten früh verzehren. Schau mal einfach bei dm, Müller oder Reformhaus, dort gibt es jede Menge Saaten. Einfach durchprobieren, was gut funktioniert und schmeckt.

    LG July


     1 Benutzer dankte für diesen Nützlichen Beitrag.